Waadtländer Firmenchef unter Unfallopfern

  • Nach dem Absturz des Kleinflugzeugs steigt in der Nähe eines Lidl-Supermarkts in Tires schwarzer Rauch auf.
    Nach dem Absturz des Kleinflugzeugs steigt in der Nähe eines Lidl-Supermarkts in Tires schwarzer Rauch auf. (Keystone/AP/FABIO MIGUEL POCARICO)
18.04.2017 | 15:57

FLUGUNFALL ⋅ Zu den fünf Personen, die am Montag beim Absturz eines Schweizer Kleinflugzeugs in Portugal ums Leben kamen, zählt auch der Chef der Westschweizer Firma Symbios. Das Unternehmen aus Yverdon stellt Hüftprothesen her.

Das Universitätsspital CHUV in Lausanne und die Regierung des Kantons Waadt zeigten sich am Dienstag in einer Medienmitteilung sehr betroffen über den Tod des Symbios-Gründer Jean Plé und seiner Lebensgefährtin. Das CHUV arbeitete seit einigen Jahren eng mit dem Waadtländer Prothesenhersteller zusammen.

Plé war zudem seit mehr als 30 Jahren mit Pierre-François Leyvraz, dem Generaldirektor des CHUV, befreundet. Leyvraz zeigte sich am Dienstag entsprechend bewegt. Plé sei ein warmherziger Mensch gewesen, sagte er zur Nachrichtenagentur sda. "Er war stets auf der Suche nach guten Ideen, und das brachte ihn vorwärts." Und er sei ein gewissenhafter Pilot gewesen.

Auch über den Tod des französischen Chirurgen Jean-Pierre Franceschi und dessen Frau zeigte sich das Spital bestürzt. Das Paar befand sich ebenfalls an Bord der Unglücksmaschine. Der Kniespezialist aus Marseille hatte sich besonders in der Sportwelt einen Namen gemacht und war auch mit Plé befreundet. Die Behörden der Waadt drückten den betroffenen Familien ihr tiefes Beileid aus.

"Plé war ein grossartiger Mensch", sagte der Personalchef von Symbios, Pascal Thévenaz, am Dienstag gegenüber der sda. Der 69-Jährige habe "mehr als 100 Prozent" seiner Zeit der Firma gewidmet.

Das Unternehmen Symbios Orthopédie SA ist auf Hüft- und Knieprothesen spezialisiert und in Yverdon-les-Bains (VD) angesiedelt. Es wurde 1989 gegründet und beschäftigt rund 170 Personen, 130 davon in Yverdon. Die Firma verfügt über Niederlassungen in Frankreich, Deutschland und England.

In der Luft explodiert

Beim Absturz des Schweizer Kleinflugzeugs rund 20 Kilometer westlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon waren am Ostermontag insgesamt fünf Personen ums Leben gekommen, wie der Katastrophenschutz der Region Lissabon mitteilte.

Das in der Schweiz registrierte Flugzeug sollte ursprünglich nach Marseille fliegen. Es stürzte jedoch kurz nach dem Start vom Flugplatz Tires in der Nähe eines Supermarkts ab, nachdem die Maschine offenbar in der Luft explodiert war.

Bei den fünf Todesopfern handelte es sich um die vier Insassen der Maschine, die aus der Schweiz und Frankreich stammten, sowie einen portugiesischen Lastwagenfahrer. Dieser war von Wrackteilen getroffen worden. Zudem wurden drei weitere Menschen von den Flammen leicht verletzt.

Kurz nach dem Unfall gab der Flugplatz von Tires in einer Medienmitteilung bekannt, dass das Kleinflugzeug im Besitz der Waadtländer Firma Symbios war.

Laut dem Unternehmen ist es sehr wahrscheinlich, dass Jean Plé am Steuer des Kleinflugzeugs sass. Die Identifizierung der Opfer war am Dienstag jedoch noch nicht abgeschlossen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweiz spielt in der WM-Barrage gegen Nordirland

Jetzt ist bekannt, gegen wen die Schweizer Fussball-Nati das Eintrittsticket für die WM 2018 ...
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln