• Nach dem Absturz des Kleinflugzeugs steigt in der Nähe eines Lidl-Supermarkts in Tires schwarzer Rauch auf.
    Nach dem Absturz des Kleinflugzeugs steigt in der Nähe eines Lidl-Supermarkts in Tires schwarzer Rauch auf. (Keystone/AP/FABIO MIGUEL POCARICO)
18.04.2017 | 15:57

Waadtländer Firmenchef unter Unfallopfern


FLUGUNFALL ⋅ Zu den fünf Personen, die am Montag beim Absturz eines Schweizer Kleinflugzeugs in Portugal ums Leben kamen, zählt auch der Chef der Westschweizer Firma Symbios. Das Unternehmen aus Yverdon stellt Hüftprothesen her.

Das Universitätsspital CHUV in Lausanne und die Regierung des Kantons Waadt zeigten sich am Dienstag in einer Medienmitteilung sehr betroffen über den Tod des Symbios-Gründer Jean Plé und seiner Lebensgefährtin. Das CHUV arbeitete seit einigen Jahren eng mit dem Waadtländer Prothesenhersteller zusammen.

Plé war zudem seit mehr als 30 Jahren mit Pierre-François Leyvraz, dem Generaldirektor des CHUV, befreundet. Leyvraz zeigte sich am Dienstag entsprechend bewegt. Plé sei ein warmherziger Mensch gewesen, sagte er zur Nachrichtenagentur sda. "Er war stets auf der Suche nach guten Ideen, und das brachte ihn vorwärts." Und er sei ein gewissenhafter Pilot gewesen.

Auch über den Tod des französischen Chirurgen Jean-Pierre Franceschi und dessen Frau zeigte sich das Spital bestürzt. Das Paar befand sich ebenfalls an Bord der Unglücksmaschine. Der Kniespezialist aus Marseille hatte sich besonders in der Sportwelt einen Namen gemacht und war auch mit Plé befreundet. Die Behörden der Waadt drückten den betroffenen Familien ihr tiefes Beileid aus.

"Plé war ein grossartiger Mensch", sagte der Personalchef von Symbios, Pascal Thévenaz, am Dienstag gegenüber der sda. Der 69-Jährige habe "mehr als 100 Prozent" seiner Zeit der Firma gewidmet.

Das Unternehmen Symbios Orthopédie SA ist auf Hüft- und Knieprothesen spezialisiert und in Yverdon-les-Bains (VD) angesiedelt. Es wurde 1989 gegründet und beschäftigt rund 170 Personen, 130 davon in Yverdon. Die Firma verfügt über Niederlassungen in Frankreich, Deutschland und England.

In der Luft explodiert

Beim Absturz des Schweizer Kleinflugzeugs rund 20 Kilometer westlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon waren am Ostermontag insgesamt fünf Personen ums Leben gekommen, wie der Katastrophenschutz der Region Lissabon mitteilte.

Das in der Schweiz registrierte Flugzeug sollte ursprünglich nach Marseille fliegen. Es stürzte jedoch kurz nach dem Start vom Flugplatz Tires in der Nähe eines Supermarkts ab, nachdem die Maschine offenbar in der Luft explodiert war.

Bei den fünf Todesopfern handelte es sich um die vier Insassen der Maschine, die aus der Schweiz und Frankreich stammten, sowie einen portugiesischen Lastwagenfahrer. Dieser war von Wrackteilen getroffen worden. Zudem wurden drei weitere Menschen von den Flammen leicht verletzt.

Kurz nach dem Unfall gab der Flugplatz von Tires in einer Medienmitteilung bekannt, dass das Kleinflugzeug im Besitz der Waadtländer Firma Symbios war.

Laut dem Unternehmen ist es sehr wahrscheinlich, dass Jean Plé am Steuer des Kleinflugzeugs sass. Die Identifizierung der Opfer war am Dienstag jedoch noch nicht abgeschlossen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer ist manchmal am Verzweifeln
FC St.Gallen: 30.04.2017, 15:28

Wieder schrillen die Alarmglocken

Der radikal veränderte FC St. Gallen dominiert die Young Boys während einer Stunde, verkraftet ...
Der Berner Ueli Steck ist dort gestorben, wo er am liebsten war: am Mount Everest.
Panorama: 30.04.2017, 10:11

Ueli Steck verliert sein Leben am Mount Everest

Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist laut einem Bericht in "The Himalayan Times" ...
Das Lokal in Sargans, vor dem die Tat passierte, hat sich zu einem Treffpunkt für Italiener entwickelt.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 13:48

«Die beiden tranken am selben Tisch»

Ein 40jähriger Italiener ist in der Nacht auf Sonntag neben einem Clubhaus in Sargans erschossen ...
Tatsiana Zahner zusammen mit ihrem Sohn bei einem Ausflug ins Berner Oberland.
Hbos-schweiz: 30.04.2017, 09:13

Die tragische Geschichte eines 12-Jährigen

Nach einer Odyssee durch Sonderschulen, Heime und Kliniken landet ein Bub in einer geschlossenen ...
Ueli Steck, fotografiert am Fuss eine Kletterwand in Wilderswil Bern. (Archiv)
Panorama: 30.04.2017, 11:32

Ueli Steck wird in Nepal beerdigt

Ueli Steck soll seine letzte Ruhe in Nepal finden.
Historiker Daniele Ganser ist auf Energiefragen und Geostrategie spezialisiert.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 12:49

Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker

Daniele Ganser stellt die Version der US-Regierung zu den Anschlägen vom 11. September in Frage.
Der alkoholisierte Lenker fuhr in einer Linkskurve geradeaus und kollidierte dabei mit einer Steinmauer.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 16:57

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Selbstunfall

In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachte ein alkoholisierter Autofahrer einen ...
Dumm gelaufen, wenn einem auf der Autobahn das Benzin ausgeht, man unter Drogeneinfluss steht und das Auto gestohlen ist.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 12:35

Leerer Benzintank stoppt einen unter Drogen stehenden Autodieb

Ein leerer Benzintank ist einem unter Drogen stehenden Autodieb zum Verhängnis geworden.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 14:51

Bei Kollision mit Skateboard schwer verletzt

Nach einem Verkehrsunfall in Ettenhausen zwischen einem 83-jährigen Velofahrer und einem ...
Keine Strukturreform: Die Landsgemeinde hält an den Innerrhoder Bezirken fest.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 20:36

Innerrhoden wird nicht neu

Die Innerrhoder Landsgemeinde hat die Initiative zur Auflösung von fünf Bezirken deutlich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln