US-Milliardär David Rockefeller ist tot

  • David Rockefeller - hier im Juni 2015 - wurde 101 Jahr alt.
    David Rockefeller - hier im Juni 2015 - wurde 101 Jahr alt. (Keystone/EPA/PETER FOLEY)
20.03.2017 | 16:59

TODESFALL ⋅ Der letzte Enkel des legendären US-Unternehmers John Rockefeller ist im Alter von 101 Jahren gestorben. Der einflussreiche Banker und Philantrop David Rockefeller starb am Montag in Folge eines Herzstillstandes "friedlich im Schlaf".

Das teilte sein Sprecher Fraser Seitel mit. Seine letzten Atemzüge tat David Rockefeller demnach in seiner Residenz in Pocantico Hills, nördlich von New York. Rockefeller sei bis zuletzt aktiv gewesen, sagte Seitel. Die Rockefeller-Stiftung schreibt in einer Mitteilung, die Welt habe "einen grossen Mann und Wohltäter verloren, und wir einen guten Freund und eine Inspiration".

Der frühere US-Präsident George Bush teilte mit, die Nachricht habe ihn "zutiefst traurig" gemacht. "So viele kannten ihn als einen der spendabelsten Wohltäter - und hellsten Lichter - dessen Fürsorge und Engagement für eine Reihe von wichtigen Sachen unzählige Leben erreicht und verbessert hat", hiess es in der Mitteilung. "Barbara und ich werden unsere jährlichen Besuche bei ihm in Maine vermissen."

Auch Michael Bloomberg, früherer Bürgermeister von Rockefellers Heimatstadt New York, trauerte um seinen "guten Freund". "Keine einzelne Person hat je über einen längeren Zeitraum mehr zum geschäftlichen und gesellschaftlichen Leben von New York beigetragen."

Der letzte Enkel

Rockefeller war das letzte noch lebende Enkelkind des legendären Ölmagnaten John D. Rockefeller (1839-1937). Sein Vater war dessen einziger Sohn und Mutter Abby war eine Kunstmäzenin, die das Museum of Modern Art in New York mitgründete. Rockefellers Reichtum wurde vom "Forbes"-Magazin zuletzt auf rund 3,2 Milliarden Euro geschätzt.

David Rockefeller war am 12. Juni 1915 zur Welt gekommen, sein Grossvater John war der legendäre Gründer des Erdölunternehmens Standard Oil. Enkel David leitete bis 1980 fast 35 Jahre lang die Chase Manhattan Bank, die heute JP Morgan Chase heisst.

Rockefeller reiste viel und traf während seines langen Lebens mehr als 200 Staats- und Regierungschefs in fast hundert Ländern, wie es in seiner offiziellen Biografie heisst. Er machte aus seiner Bank eines der am besten im Ausland vernetzten US-Unternehmen. So war die Chase Manhattan Bank die erste US-Bank, die Niederlassungen in Russland und der Volksrepublik China eröffnete.

Ein Wohltäter

Wie die "New York Times" erinnerte, boten zwei US-Präsidenten, der Demokrat Jimmy Carter und der Republikaner Richard Nixon, Rockefeller den Posten als Finanzminister an. Beide Male lehnte er ab.

David Rockefeller war auch als Wohltäter aktiv. 1994 spendete er rund 25 Millionen Dollar an die Harvard-Universität, an der er selbst studiert hatte.

Zu seinem 90. Geburtstag sagte er dem Museum of Modern Art in New York (MoMa) fünf Millionen Dollar zu. Nach Informationen des Fachmagazins "Inside Philanthropy" sollen Harvard, das MoMa und die Rockefeller University nach seinem Tod jeweils rund hundert Millionen Dollar erben.

Mit seiner 1996 verstorbenen Frau Margaret hatte Rockefeller sechs Kinder und von ihnen zehn Enkelkinder. (sda/dpa/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln