Suchteam betritt erstmals "Sewol"

  • Ermittler in der geborgenen Fähre.
    Ermittler in der geborgenen Fähre. (KEYSTONE/EPA YNA/YONHAP)
18.04.2017 | 12:39

SCHIFFSUNGLÜCK ⋅ Knapp vier Wochen nach der Bergung der südkoreanischen Unglücksfähre "Sewol" vom Meeresgrund haben Einsatzkräfte mit der Suche nach den Leichen vermisster Passagiere begonnen. Ein Team betrat das Schiffsinnere am Dienstagnachmittag (Ortszeit) erstmals.

Dies teilte das Meeres- und Fischereiministerium mit. Die 146 Meter lange "Sewol" liegt seitlich auf einem Trockendock im Hafen der Küstenstadt Mokpo. Bei dem Unglück vor drei Jahren waren mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen, neun Insassen gelten als vermisst.

Um das stark ramponierte Wrack zu betreten, bohrten die Bergungskräfte an mehreren Stellen neun Löcher in die Schiffshülle. Die Behörden rechneten damit, die Suche innerhalb von drei Monaten abschliessen zu könne, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Bei den Kabinen seien zahlreiche Wände eingestürzt.

Die "Sewol" wurde nach der Hebung aus mehr als 40 Metern Tiefe zunächst auf ein Schwerlastschiff verladen. Das Spezialschiff brachte das Wrack dann nach Mokpo, wo es an Land gesetzt wurde.

Bei dem Schiffsunglück im April 2014 hatten sich nur 172 Menschen retten können. 295 Leichen wurden geborgen. Die meisten Opfer waren Schüler, die auf einem Ausflug waren. Wie Ermittler später herausfanden, war die Fähre überladen. Die Behörden erhoffen sich bei neuen Untersuchungen weitere Hinweise auf die Unglücksursache. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Zur klassischen Ansicht wechseln