Löwen jagten Menschen wegen Zahnwehs

  • Löwenmännchen wurden wegen Zahnwehs zu menschenfressenden Bestien.
    Löwenmännchen wurden wegen Zahnwehs zu menschenfressenden Bestien. (KEYSTONE/AP/BEN CURTIS)
19.04.2017 | 11:41

KENIA ⋅ Wieso machten zwei menschenfressende Löwen vor knapp 120 Jahren in Kenia Jagd auf Dutzende Bahnarbeiter? Statt einem Mangel an alternativer Beute haben Forscher aus den USA einen anderen Grund ausgemacht.

Das Grauen ging um vor knapp 120 Jahren in den Lagern der Gleisarbeiter für die Uganda-Bahn im Südosten des heutigen Kenias: Mehrere Dutzend Menschen wurden dort 1898 binnen weniger Monate von zwei menschenfressenden Löwenmännchen getötet. Erst der britische Oberstleutnant John Patterson konnte die "Löwen von Tsavo" erlegen.

28 bis 135 Menschen sollen dem Duo nach unterschiedlichen Quellen zum Opfer gefallen sein. Doch was trieb die Tiere dazu, sich auf die ungewöhnliche Beute Mensch zu konzentrieren? Sogar Hollywood nahm sich der Geschichte vor einigen Jahren an - im Actionfilm "Der Geist und die Dunkelheit" mit Val Kilmer und Michael Douglas in den Hauptrollen.

US-Forscher sind sich nun, mehr als ein Jahrhundert nach den Vorfällen am Fluss Tsavo, sicher: Statt wie bisher weitläufig angenommen waren die Attacken nicht der letzte Ausweg aus der Nahrungsmittelknappheit in der Region, sondern die einfachste Lösung für ein Problem, mit dem zumindest einer der Löwen zu kämpfen hatte: Zahnschmerzen.

Normales Jagen nicht mehr möglich

Analysen der Gebisse der beiden Tiere, die heute ausgestopft im Field Museum of Natural History in Chicago zu sehen sind, wiesen darauf hin, berichten Larisa DeSantis von der Vanderbilt University in Nashville und Bruce Patterson vom Field Museum in den "Scientific Reports".

Zusätzlich wurde ein dritter Löwe, der 1991 mindestens sechs Menschen in Sambia gefressen haben soll, untersucht. Auch bei ihm wurden Probleme im Gebiss festgestellt, so wie auch bei mehreren ähnlichen Fällen mit getöteten Menschen, die es mit Tigern und Leoparden in Indien gab.

Bei einem der Tsavo-Löwen, der deutlich mehr Angriffe auf Menschen als sein Jagdgefährte verübt haben soll, wurde eine Wurzelentzündung entdeckt, die normales Jagen unmöglich gemacht habe, erklärten die Forscher. Attacken auf weitgehend wehrlose und weich zu beissende Menschen seien für ihn deutlich angenehmer gewesen.

Mit speziellen Methoden fanden die Forscher zudem heraus, wovon sich die Tiere in den Tagen und Wochen vor ihrem Tod noch ernährten. Der zweite Tsavo-Löwe habe gesündere Zähne gehabt und auch Zebras sowie Büffel und dafür weniger Menschen gejagt und gefressen, erklären die Forscher. Dies spreche gegen Nahrungsknappheit als Grund für die Attacken auf die Gleisarbeiter. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Chester Bennington trat 2014 mit Linkin Park auch am Schweizer Greenfield Festival auf.
Kultur: 20.07.2017, 20:36

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Chester Bennington, der Sänger der amerikanischen Rockband Linkin Park, ist tot.
Der Unbekannte trug einen weissen Kapuzen-Pullover der Marke "Under Armour", schwarze Hosen und Schuhe sowie ebenfalls schwarze Handschuhe.
Unfälle & Verbrechen: 20.07.2017, 14:56

Polizei sucht Bankräuber von Wittenbach

Gegen 14 Uhr wurde in Wittenbach die Filiale der Bank Acrevis überfallen.
Nassim Ben Khalifa trug beim letzten Aufeinandertreffen zwischen Lausanne und St.Gallen noch blau-weiss.
Statistik: 20.07.2017, 17:54

Wer soll beim FCSG die Tore schiessen?

Am Samstag beginnt die neue Super-League-Saison. Für den FC St.Gallen geht es auf die Pontaise ...
Yanis Isenring ist Finalist des Elite-Model-Look-Wettbewerbs.
Kanton Thurgau: 20.07.2017, 20:01

Thurgauer taucht in die Welt der Models ein

Yanis Isenring steht im Finale des Elite Model Look Contest.
Die Sängerin Andrea Jürgens, die als Zehnjährige mit einem Scheidungslied berühmt wurde, ist am Donnerstag 50-jährig gestorben. (Archivbild 2016)
Kultur: 20.07.2017, 12:48

Ex-Kinderstar Andrea Jürgens gestorben

Andrea Jürgens gehörte zur Riege der grossen deutschen Schlagerstars.
Silvan Gönitzer gehört neu dem Profikader des FCSG an.
FC St.Gallen: 20.07.2017, 16:12

Silvan Gönitzer neu in der Profi-Mannschaft

Der FC St.Gallen zieht den 20-jährigen Silvan Gönitzer ins Profi-Kader nach.
Mineure freuen sich über den Durchstich am Ruckhaldetunnel.
Ostschweiz: 20.07.2017, 13:27

Im Video: Der Ruckhaldetunnel wächst zusammen

Nach gut einem Jahr Bauzeit wird im Ruckhaldetunnel der Durchstich gefeiert.
Der Keyboarder der Band "Johann Sebastian Bass" trug den Ring seiner verstorbenen Tante seit Jahren am Finger - bis zum Poolbar-Festival in Feldkirch.
Ostschweiz: 20.07.2017, 19:35

Verschwundener Fingerring: Happy-End für Pianisten

Die Geschichte um den verschwundenen Fingerring des Pianisten von Johann Sebastian Bass am ...
Unfälle & Verbrechen: 20.07.2017, 10:48

Mehrere Verkehrsteilnehmer angezeigt

Am Mittwoch hat die Stadtpolizei St.Gallen mehrere Verkehrskontrollen durchgeführt.
An Bundesfeiern wird nach wie vor der Schweizerpsalm gesungen.
Schweiz: 20.07.2017, 21:32

Altbundesräte wollen neue Hymne

Die amtierende Landesregierung sieht keine Notwendigkeit für eine neue Landeshymne.
Zur klassischen Ansicht wechseln