Einmal rund um die Antarktis

  • Das Forschungsschiff legte am Sonntag wieder im Hafen von Kapstadt an, wo vor genau drei Monaten die Reise begann.
    Das Forschungsschiff legte am Sonntag wieder im Hafen von Kapstadt an, wo vor genau drei Monaten die Reise begann. (Sarah Perrin / EPFL)
20.03.2017 | 11:27

POLARFORSCHUNG ⋅ Am Sonntag hat das Forschungsschiff "Akademik Tryoshnikov" Kapstadt erreicht und die dreimonatige Expedition rund um die Antarktis beendet. Es war die erste Initiative des neu gegründeten Schweizer Polarinstituts SPI.

Während der drei Monate haben rund 150 Forschende aus 18 Ländern Daten und Proben gesammelt, um die Auswirkungen von Umweltveränderungen und -verschmutzung auf den südlichen Ozean zu messen. Die Ergebnisse der 22 Projekte sollen das Bild dieser entlegenen Weltregion ergänzen: Die Antarktis spielt eine wichtige Rolle für das globale Klima, die Meeresströmungen und das Wetter der südlichen Hemisphäre.

"Diese Expedition war in mehrerer Hinsicht eine Premiere", sagte der leitende Wissenschaftler an Bord, David Walton, gemäss einer Mitteilung des SPI vom Montag. "Bisher hatte niemand innerhalb einer Expedition Daten über eine gesamte Jahreszeit gesammelt oder gleichzeitig terrestrische, marine und atmosphärische Forschung durchgeführt."

Mikroplastik ist überall

Im Fokus der 22 Forschungsprojekte standen beispielsweise Ozeanchemie und Stoffkreisläufe, Partikel in der Atmosphäre, sowie die Artenvielfalt der Antarktis und der umliegenden Inseln, welche die Forschenden mit Schlauchboot und Helikopter besuchten. Auf den Inseln wurden beispielsweise auch Eisbohrkerne entnommen, die Auskunft über vergangene Klimaverhältnisse geben sollen.

Ein Team aus australischen und südafrikanischen Forschenden ging der Frage nach, wie sich Mikroplastik auf die Nahrungskette auswirkt. Sie entdeckten den zu Kleinstteilchen zerriebenen Plastikmüll überall rund um die Antarktis, sogar in den entlegensten Gegenden, wie das SPI in der Mitteilung festhielt.

Vier der Projekte standen unter Federführung Schweizer Institutionen: des Paul Scherrer Instituts, der ETHs Zürich und Lausanne sowie der Uni Genf. Dabei ging es um Wolkenbildung und um Wechselwirkungen des Ozeans und der Atmosphäre und wie sie sich auf das globale Klima auswirken. Es ging aber auch um die mikrobielle Artenvielfalt der Antarktis sowie die Frage, warum der südliche Ozean immer weniger salzig wird.

Die Arbeit geht jetzt erst richtig los

"So viele Projekte durchzuführen war ambitioniert und es war nicht einfach, die Bedürfnisse aller zu erfüllen", sagte Frederik Paulsen, schwedisch-schweizerischer Milliardär und Abenteurer, der die grosse Expedition und die Gründung des Schweizer Polarinstituts im vergangenen Jahr durch eine Spende mitfinanziert hat.

"Insgesamt war es ein grosser Erfolg", bilanziert Paulsen die Antarktis-Umrundung. Die wirkliche Arbeit gehe jedoch jetzt erst richtig los: Nun gelte es, all die Daten auszuwerten. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Schweizer Forscher beenden erfolgreich die Antarktis-Umrundung

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
St.Galler Meisterspieler von 1904, jubelnde FCSG-Fans im Jahr 2000 und der feiernde Marco Aratore in der laufenden Saison.
Gegentribüne: 26.09.2017, 14:22

St.Galler Meisterjubel: 1904 - 2000 - 2018?

Der FC St.Gallen hat nach neun Runden sechs Punkte mehr auf dem Konto als zur gleichen Zeit vor ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Ein Deckel über der Autobahn soll der Olma neues Bauland verschaffen.
St.Gallen: 26.09.2017, 20:08

Ein klares Bekenntnis zur Olma

Ohne Gegenstimmen hat das Stadtparlament am Dienstagabend in der Schlussabstimmung einem ...
Aus ihrem Küchenfenster hat Beatrice Mülli den Freihof im Blick. Sie setzt alles daran, dass dies so bleibt.
Region St.Gallen: 26.09.2017, 17:29

13 Jahre für den «Freihof»

Mit ihrer Einsprache gegen den Abbruch des «Freihofs» zwang Beatrice Mülli die Gemeinde in die ...
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Bei der Frontalkollision wurde der Rollerfahrer schwer verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 26.09.2017, 10:44

Rollerfahrer bei Frontalkollision schwer verletzt

Am Montagmittag wurde ein Rollerfahrer in Niederbüren auf der Arneggerstrasse schwer verletzt.
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Zur klassischen Ansicht wechseln