"... ein Gefühl erfrischender Kühle"

  • Die rund 4 Meter hohe Luzerner Guillotine wurde bei der letzten Hinrichtung in der Schweiz verwendet.
    Die rund 4 Meter hohe Luzerner Guillotine wurde bei der letzten Hinrichtung in der Schweiz verwendet. (URS FLUEELER (KEYSTONE))
20.03.2017 | 16:10

GUILLOTINE ⋅ Am 20. März vor 225 Jahren ist die Guillotine von der Französischen Nationalversammlung als Hinrichtungsinstrument eingeführt worden. Die letzte Hinrichtung mit der Guillotine liegt nicht lange zurück: Noch 1977 wurde in Marseille ein Todesurteil mittels Fallbeil vollstreckt.

Patrick Baumann
Dass die Guillotine gerade während der Französischen Revolution eingeführt worden ist, ist kein Zufall. Die Köpfmaschine war ein Versuch, das Töten zu rationalisieren. Man erhoffte sich eine möglichst effiziente und schmerzfreie Vollstreckung der Todesurteile. Weiter wollte man dem Gleichheitsanspruch der Französischen Revolution auch bei Hinrichtungen Geltung verschaffen. Der Tod durch Enthauptung war vor Einführung der Guillotine den Adeligen vorbehalten. Mit der Guillotine wurden alle Hinrichtungen vereinheitlicht. Namensgeber Joseph-Ignace Guillotin führte humanitäre Gründe für den Gebrauch des Fallbeils an. "Die Guillotine ist eine Maschine, die den Kopf im Handumdrehen entfernt und das Opfer nichts anderes spüren lässt ausser ein Gefühl erfrischender Kühle", so Guillotin über die Konstruktion.

Der Fall Hans Vollenweider
Nicht nur in Frankreich, sondern auch in vielen anderen westlichen Ländern kam die Guillotine zum Einsatz. In der Schweiz gar bis ins Jahr 1940. Damals wurde der in Zürich geborene Hans Vollenweider in Sarnen hingerichtet. Es war das letzte vollstreckte Todesurteil nach einem zivilen Strafprozess in der Schweiz. Die Hinrichtung war damals sehr umstritten, weil die Abschaffung der Todesstrafe bereits per Volksabstimmung beschlossen worden war. Hans Vollenweider wurde verurteilt, weil er im Juni 1939 innerhalb von zehn Tagen den Chauffeur Hermann Zwyssig, den Postboten Emil Stoll sowie bei seiner Verhaftung den 23-jährigen Polizisten Alois von Moos erschossen hat.

In der Schweiz war seit der frühen Neuzeit die Enthauptung durch das Schwert die übliche Hinrichtungsmethode. Die Guillotine kam erst 1835 hinzu. Schweizweit wurden 15 Männer mit dem Fallbeil hingerichtet. Ab 1879 wurden die Guillotine von Luzern für alle zivilen Hinrichtungen verwendet.

Einsatz während der Französischen Revolution
Besonders oft zum Einsatz kam die Guillotine während der Terrorherrschaft von Juni 1793 bis Ende Juli 1794 in Frankreich. Diese Periode der Französischen Revolution war durch die brutale Unterdrückung aller Personen gekennzeichnet, die verdächtigt wurden, nicht mit der Revolution einverstanden zu sein. Federführend war der Wohlfahrtsausschuss unter Georges Danton und später unter Maximilien de Robespierre. Alleine in diesen Abschnitt der französischen Geschichte fallen über 16'000 Todesurteile, die mittels Guillotine vollstreckt wurden. Die berühmtetsten Opfer waren Louis XVI und seine Frau Marie Antoinette. Beide wurden auf der heutigen Place de la Concorde in Paris hingerichtet. Weil er sich gegen die Fortsetzung der von ihm selbst mitinstallierten Terrorherrschaft aussprach, wurde 1794 auch Georges Danton als angeblicher Verschwörer gegen die Revolution enthauptet. Kurze Zeit später ereilte Maximilien de Robespierre und 21 seiner Anhänger das gleiche Schicksal. Sie wurden ohne vorherigen Prozess hingerichtet.
Der franzoesische König Louis XVI. wurde am 21. Januar 1793 auf dem Place de la Revolution, dem heutigen Place de la Concorde, enthauptet.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Zur klassischen Ansicht wechseln