• Die rund 4 Meter hohe Luzerner Guillotine wurde bei der letzten Hinrichtung in der Schweiz verwendet.
    Die rund 4 Meter hohe Luzerner Guillotine wurde bei der letzten Hinrichtung in der Schweiz verwendet. (URS FLUEELER (KEYSTONE))
20.03.2017 | 16:10

"... ein Gefühl erfrischender Kühle"


GUILLOTINE ⋅ Am 20. März vor 225 Jahren ist die Guillotine von der Französischen Nationalversammlung als Hinrichtungsinstrument eingeführt worden. Die letzte Hinrichtung mit der Guillotine liegt nicht lange zurück: Noch 1977 wurde in Marseille ein Todesurteil mittels Fallbeil vollstreckt.

Patrick Baumann
Dass die Guillotine gerade während der Französischen Revolution eingeführt worden ist, ist kein Zufall. Die Köpfmaschine war ein Versuch, das Töten zu rationalisieren. Man erhoffte sich eine möglichst effiziente und schmerzfreie Vollstreckung der Todesurteile. Weiter wollte man dem Gleichheitsanspruch der Französischen Revolution auch bei Hinrichtungen Geltung verschaffen. Der Tod durch Enthauptung war vor Einführung der Guillotine den Adeligen vorbehalten. Mit der Guillotine wurden alle Hinrichtungen vereinheitlicht. Namensgeber Joseph-Ignace Guillotin führte humanitäre Gründe für den Gebrauch des Fallbeils an. "Die Guillotine ist eine Maschine, die den Kopf im Handumdrehen entfernt und das Opfer nichts anderes spüren lässt ausser ein Gefühl erfrischender Kühle", so Guillotin über die Konstruktion.

Der Fall Hans Vollenweider
Nicht nur in Frankreich, sondern auch in vielen anderen westlichen Ländern kam die Guillotine zum Einsatz. In der Schweiz gar bis ins Jahr 1940. Damals wurde der in Zürich geborene Hans Vollenweider in Sarnen hingerichtet. Es war das letzte vollstreckte Todesurteil nach einem zivilen Strafprozess in der Schweiz. Die Hinrichtung war damals sehr umstritten, weil die Abschaffung der Todesstrafe bereits per Volksabstimmung beschlossen worden war. Hans Vollenweider wurde verurteilt, weil er im Juni 1939 innerhalb von zehn Tagen den Chauffeur Hermann Zwyssig, den Postboten Emil Stoll sowie bei seiner Verhaftung den 23-jährigen Polizisten Alois von Moos erschossen hat.

In der Schweiz war seit der frühen Neuzeit die Enthauptung durch das Schwert die übliche Hinrichtungsmethode. Die Guillotine kam erst 1835 hinzu. Schweizweit wurden 15 Männer mit dem Fallbeil hingerichtet. Ab 1879 wurden die Guillotine von Luzern für alle zivilen Hinrichtungen verwendet.

Einsatz während der Französischen Revolution
Besonders oft zum Einsatz kam die Guillotine während der Terrorherrschaft von Juni 1793 bis Ende Juli 1794 in Frankreich. Diese Periode der Französischen Revolution war durch die brutale Unterdrückung aller Personen gekennzeichnet, die verdächtigt wurden, nicht mit der Revolution einverstanden zu sein. Federführend war der Wohlfahrtsausschuss unter Georges Danton und später unter Maximilien de Robespierre. Alleine in diesen Abschnitt der französischen Geschichte fallen über 16'000 Todesurteile, die mittels Guillotine vollstreckt wurden. Die berühmtetsten Opfer waren Louis XVI und seine Frau Marie Antoinette. Beide wurden auf der heutigen Place de la Concorde in Paris hingerichtet. Weil er sich gegen die Fortsetzung der von ihm selbst mitinstallierten Terrorherrschaft aussprach, wurde 1794 auch Georges Danton als angeblicher Verschwörer gegen die Revolution enthauptet. Kurze Zeit später ereilte Maximilien de Robespierre und 21 seiner Anhänger das gleiche Schicksal. Sie wurden ohne vorherigen Prozess hingerichtet.
Der franzoesische König Louis XVI. wurde am 21. Januar 1793 auf dem Place de la Revolution, dem heutigen Place de la Concorde, enthauptet.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Die Technischen Betriebe Wil versorgen das Stadtgebiet und die Gemeinden rund um Wil mit Gas.
Region Wil: 22.03.2017, 14:09

«Eine unanständige Abzockerei»

Für Markus Hilber, ehemaliger Gaschef der Technischen Betriebe Wil, ist es unverständlich, dass ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Ärzte und Krankenkassen streiten seit Jahren darüber, wie viel die einzelnen Leistungen kosten. Weil sie sich nicht einigen konnten, greift nun der Bundesrat durch.
Schweiz: 22.03.2017, 13:30

Bundesrat greift bei TARMED durch

Der Bundesrat greift beim TARMED durch. Weil sich Ärzte, Spitäler und Krankenkassen nicht auf ...
Zur klassischen Ansicht wechseln