• Die Rakete "Langer Marsch 7" startet zum langen Flug zum Raumlabor "Tiangong 2": China nähert sich mit grossen Schritten dem Betrieb einer eigenen Raumstation im All.
    Die Rakete "Langer Marsch 7" startet zum langen Flug zum Raumlabor "Tiangong 2": China nähert sich mit grossen Schritten dem Betrieb einer eigenen Raumstation im All. (KEYSTONE/EPA/WU HONG)
20.04.2017 | 14:45

China startet ersten Raumfrachter ins All


RAUMFAHRT ⋅ China ist dem Bau einer eigenen Raumstation einen wichtigen Schritt näher gekommen. Vom neuen Weltraumbahnhof Wenchang auf der Insel Hainan in Südchina brachte am Donnerstag eine Rakete vom Typ "Langer Marsch 7" einen neuen Raumfrachter ins All

Dieser ist für die Versorgung der geplanten Raumstation notwendig. Bei Chinas erstem unbemannten Nachschubflug soll "Tianzhou 1" ("Himmlisches Schiff") drei Kopplungsmanöver mit dem Raumlabor "Tiangong 2" ("Himmelspalast") absolvieren, das gegenwärtig die Erde umkreist.

Nur 24 Minuten nachdem die Rakete mit einem langen Feuerschweif am Abendhimmel abgehoben hatte, verkündete das Kontrollzentrum, der Start sei erfolgreich verlaufen. Geht alles weiter nach Plan, wird der Raumfrachter Material liefern, Treibstoff nachfüllen und wissenschaftliche Experimente vornehmen.

"Ohne einen Raumfrachter kann China keine Raumstation betreiben", sagte der australische Experte Morris Jones. "Alle längeren Raumflüge erfordern Logistik."

Die zweitgrösste Wirtschaftsnation hat ehrgeizige Pläne. Ausser einer Raumstation um 2022 plant China auch Missionen zum Mond und zum Mars.

Junge Raumfahrtnation

Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie geplant 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China dann die einzige Nation mit einem Aussenposten im All. Mit 60 Tonnen wird "Tianhe 1" ("Himmlische Harmonie") aber kleiner ausfallen als die ISS, die 240 Tonnen wiegt.

Mit "Tianzhou 1" wird China das vierte Land, das einen eigenen Raumfrachter hat. Russland besitzt das Cargoschiff "Progress", Japan den HTV-Frachter, während das private US-Raumfahrtunternehmen Space X den einzigen wiederverwendbaren Transporter "Dragon" einsetzt.

Während die USA und andere Länder ihre Raumfahrtprogramme kürzen, holt die junge Raumfahrtnation China mit grossen Schritten auf. "China verstärkt den Druck auf die USA, die keinen langfristigen Plan für die bemannte Raumfahrt hat", sagte der Experte Jones. Die Fortschritte der Chinesen böten auch neue Möglichkeiten für die Europäer, die mit Chinas Raumprogramm kooperieren.

Der neue Raumfrachter ist 10,6 Meter lang und bis zu 3,35 Meter im Durchmesser. "Tianzhou 1" kann sechs Tonnen Ladung transportieren und ist insgesamt 13 Tonnen schwer. Es wird nach zwei Tagen an das Raumlabor andocken, in dem im Herbst zwei Astronauten den mit 33 Tagen bisher längsten Raumflug Chinas absolviert hatten. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer ist manchmal am Verzweifeln
FC St.Gallen: 30.04.2017, 15:28

Wieder schrillen die Alarmglocken

Der radikal veränderte FC St. Gallen dominiert die Young Boys während einer Stunde, verkraftet ...
Der Berner Ueli Steck ist dort gestorben, wo er am liebsten war: am Mount Everest.
Panorama: 30.04.2017, 10:11

Ueli Steck verliert sein Leben am Mount Everest

Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist laut einem Bericht in "The Himalayan Times" ...
Das Lokal in Sargans, vor dem die Tat passierte, hat sich zu einem Treffpunkt für Italiener entwickelt.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 13:48

«Die beiden tranken am selben Tisch»

Ein 40jähriger Italiener ist in der Nacht auf Sonntag neben einem Clubhaus in Sargans erschossen ...
Tatsiana Zahner zusammen mit ihrem Sohn bei einem Ausflug ins Berner Oberland.
Hbos-schweiz: 30.04.2017, 09:13

Die tragische Geschichte eines 12-Jährigen

Nach einer Odyssee durch Sonderschulen, Heime und Kliniken landet ein Bub in einer geschlossenen ...
Ueli Steck, fotografiert am Fuss eine Kletterwand in Wilderswil Bern. (Archiv)
Panorama: 30.04.2017, 11:32

Ueli Steck wird in Nepal beerdigt

Ueli Steck soll seine letzte Ruhe in Nepal finden.
Historiker Daniele Ganser ist auf Energiefragen und Geostrategie spezialisiert.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 12:49

Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker

Daniele Ganser stellt die Version der US-Regierung zu den Anschlägen vom 11. September in Frage.
Der alkoholisierte Lenker fuhr in einer Linkskurve geradeaus und kollidierte dabei mit einer Steinmauer.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 16:57

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Selbstunfall

In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachte ein alkoholisierter Autofahrer einen ...
Dumm gelaufen, wenn einem auf der Autobahn das Benzin ausgeht, man unter Drogeneinfluss steht und das Auto gestohlen ist.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 12:35

Leerer Benzintank stoppt einen unter Drogen stehenden Autodieb

Ein leerer Benzintank ist einem unter Drogen stehenden Autodieb zum Verhängnis geworden.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 14:51

Bei Kollision mit Skateboard schwer verletzt

Nach einem Verkehrsunfall in Ettenhausen zwischen einem 83-jährigen Velofahrer und einem ...
Keine Strukturreform: Die Landsgemeinde hält an den Innerrhoder Bezirken fest.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 20:36

Innerrhoden wird nicht neu

Die Innerrhoder Landsgemeinde hat die Initiative zur Auflösung von fünf Bezirken deutlich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln