Brasilien betreibt Schadensbegrenzung

  • Krisenkommunikation geht durch den Magen: Brasiliens Präsident Michel Temer neben dem Botschafter Angolas in einem Steakhouse.
    Krisenkommunikation geht durch den Magen: Brasiliens Präsident Michel Temer neben dem Botschafter Angolas in einem Steakhouse. (KEYSTONE/AP/ERALDO PERES)
20.03.2017 | 03:14

BRASILIEN ⋅ Im Gammelfleischskandal in Brasilien bemüht sich die Regierung des Landes um Schadensbegrenzung. Zwar habe der Skandal "grosse Besorgnis" ausgelöst, die brasilianische Fleischindustrie stelle aber keine Gefahr dar, sagte Präsident Michel Temer am Sonntag.

Verdorbenes Fleisch und gefälschte Zertifikate habe es nur "in sehr wenigen Betrieben" gegeben, es handle sich nicht um ein weit verbreitetes Problem, sagte Temer in einer Ansprache vor zahlreichen Botschaftern. Das brasilianische System bei der Inspektion sei "eines der am meisten respektierten" der Welt, versicherte Temer, der einige der Diplomaten nach dem Treffen in ein Steakhaus einlud.

"Ich möchte unser Vertrauen in die Qualität unserer Produkte betonen", sagte er. Gerade 21 von 4800 Fleischverarbeitern und 33 von mehr als 11'000 Kontrolleuren seien betroffen.

Bisher habe keines der mehr als 150 Abnehmerländer seine Bestellungen storniert, sagten Regierungsvertreter. Allerdings haben die EU und China um Aufklärung gebeten. Der Schweizer Botschafter André Regli sagte, die Probleme seien besorgniserregend: "Mit Essen darf man nicht herumspielen."

"Kein Gesundheitsrisiko"

Brasilien als grösster Fleischexporteur der Welt wird derzeit von einem Gammelfleischskandal erschüttert. Dutzende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden sollen bestochen worden sein, um über den Verkauf von verdorbenem Fleisch hinwegzusehen. Mindestens 30 Menschen wurden bereits festgenommen, drei Betriebe geschlossen.

Die Polizei wirft einigen Firmen vor, vergammelte und überalterte Fleischprodukte verkauft zu haben. "Es gibt kein Gesundheitsrisiko", sagte dazu ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums. Brasilien ist mit einem jährlichen Ausfuhrvolumen von mehr als elf Milliarden Euro der grösste Rindfleischexporteur der Welt, die Fleischbranche ist einer der wenigen florierenden Wirtschaftssektoren in dem rezessionsgeplagten Land. (sda/afp/dpa/reu)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Michale Hasler in der Nordic-Walking-Kategorie am Auffahrtslauf: „das ist kein Nordic Walking, das ist Joggen“ , rufen ihm die Gegner von hinten und das Publikum von der Seite zu.
Ostschweiz: 25.05.2017, 20:45

Ein Jogger wird zum Walker

Unser Mitarbeiter Michael Hasler hat sich über Nacht entschieden, die Nordic-Walking-Kategorie ...
DJ-Legende Johnny Lopez wirbt auf Facebook für «Revolution 9000».
St.Gallen: 25.05.2017, 17:40

Feldzug gegen Bünzlis

Über Auffahrt hat die Affäre ums Weihern-Festival eine unerwartete Wendung genommen.
«Eine ungenügende Kommunikation führt zu Problemen»: Rolf Dubs, mit 82 Jahren noch immer viel gefragter Bildungsprofessor und Berater.
Kanton St.Gallen: 26.05.2017, 05:19

«Die heutige Aufsicht ist unbrauchbar»

Rolf Dubs, ehemaliger Professor für Wirtschaftspädagogik und HSG-Rektor, erklärt den Unmut am ...
Ein letztes Mal im Bäckerhemd: Peter und Isabella Kunz in ihrer Backstube in Untereggen.
Rorschach: 26.05.2017, 07:10

«Kunz» stellt den Ofen ab

Noch bis Ende Mai werden in der Backstube Kunz Brotlaibe produziert.
Das Hochbauamt will den stark befallenen Buchsbaum vor dem Forstamt mit einem biologischen Schutzmittel retten.
Kanton Thurgau: 26.05.2017, 05:19

Schädlinge aus dem Forstamt

Im Garten des kantonalen Forstamts in Frauenfeld wütet der Buchsbaumzünsler.
Explosive Stimmung: Thorsten Fink (Mitte) im Interview mit ORF-Moderator Rainer Pariasek (rechts).
Sport: 26.05.2017, 09:55

Thorsten Fink wütet gegen Schiri und ORF-Moderator

Schon als Trainer des FC Basel reagierte Thorsten Fink nach Niederlagen dünnhäutig.
Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Im Kybunpark dominiert am 31. August wieder rot-weiss statt grün-weiss.
St.Gallen: 26.05.2017, 12:37

Die Nati fühlt sich wieder wohl in St.Gallen

Nach San Marino gastiert Ende August mit Andorra der zweite Fussballzwerg innert zweier Jahre zu ...
Die Kinder durften als erste ran und haben den Auffahrtslauf eröffnet.
Ostschweiz: 25.05.2017, 16:11

Achtung, fertig, Auffahrtslauf!

Rund 7000 Personen haben sich für den diesjährigen Auffahrtslauf angemeldet.
Zur klassischen Ansicht wechseln