Ausstellung blickt in Schweizer Kochtöpfe

  • Was isst die Schweiz? Die neuste Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte in Schwyz befasst sich mit den Essgewohnheiten des Landes.
    Was isst die Schweiz? Die neuste Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte in Schwyz befasst sich mit den Essgewohnheiten des Landes. (KEYSTONE/URS FLUEELER)
20.04.2017 | 13:46

AUSSTELLUNG ⋅ Eine neue Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte Schwyz gibt Einblick in Schweizer Kochtöpfe: Sie beleuchtet die Esskultur in unserem Land. Den Besuchern werden neben Birchermüesli auch weniger bekannte Spezialitäten schmackhaft gemacht.

Die Ausstellung "Was isst die Schweiz?" ist ab Samstag bis am 1. Oktober im Forum Schweizer Geschichte Schwyz zu sehen. Sie vermittelt Essen als Kunst, Kultur, Sozialgeschichte und Zukunftsforschung. Im Zentrum steht das kulinarische Erbe der Schweiz, wie das Landesmuseum am Donnerstag mitteilte.

Die Schau umfasst Filme, Grossfotos und zahlreiche Gegenstände. Ausgestellt sind etwa das berühmte Einsiedler Service aus der Züricher Porzellanmanufaktur von 1775 - das einzige Schweizer Staatsservice-, die Metzgerei-Installation der Strickkünstlerin Madame Tricot oder die 120 ProSpecieRara Apfelmodelle, die an der Landesausstellung Expo.02 zu sehen waren.

Eine eigentliche Schweizer Nationalküche existiert der Ausstellung zufolge nicht. Zwar gibt es weit herum bekannte Klassiker wie Käse, Milchsuppe, Fondue, Birchermüesli und Maggi-Würze. Doch im Grunde machen viele regionale Gerichte das Schweizer Essen aus.

Blick in die Ess-Zukunft

Forums-Besucher können in der Ausstellung etwa Toggenburger Bloderkäse, Munder Safran, die Rohwurst "Boutefas" aus Payerne, den Mürbeteigfladen "Fuatscha Grassa" aus Graubünden oder Schwyzer Hafächabis mit Gummel entdecken. Präsentiert werden typische Speisen vom 15. bis ins 21. Jahrhundert.

Neben Porträts von berühmten Schweizer Spitzenköchen wie Anton Mosimann im englischen Königshaus und Daniel Humm im New Yorker Trendrestaurant "Eleven Madison Park" befasst sich die Ausstellung mit weiteren Themen. Dazu zählen etwa die Herkunft und Produktion von Lebensmitteln, die Tafelkultur und Tischsitten sowie Trends und Tabus beim Essen.

Beim Ausblick auf die Zukunft stehen neue Proteinlieferanten als Fleischersatz im Vordergrund. Ab Mai lässt das Lebensmittelgesetz in der Schweiz Insekten wie Grillen, Mehlwürmer, Wanderheuschrecken für den Verzehr zu. Gleichzeitig produzieren niederländische Forscher im Labor mit Stammzellen gezüchtetes Fleisch.

Die Ausstellung regt die Besucher zudem zu einem Rezept-Wettbewerb an. Gesucht werden besondere Familienrezepte aus der Schweiz. Diese werden danach veröffentlicht. Im Rahmenprogramm finden an einzelnen Sonntagen zudem Degustationen und Präsentationen von Produzenten regionaler Produkte und Schweizer Spitzenköchen statt. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Ausstellung: "Was isst die Schweiz?"

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln