Ausstellung blickt in Schweizer Kochtöpfe

  • Was isst die Schweiz? Die neuste Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte in Schwyz befasst sich mit den Essgewohnheiten des Landes.
    Was isst die Schweiz? Die neuste Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte in Schwyz befasst sich mit den Essgewohnheiten des Landes. (KEYSTONE/URS FLUEELER)
20.04.2017 | 13:46

AUSSTELLUNG ⋅ Eine neue Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte Schwyz gibt Einblick in Schweizer Kochtöpfe: Sie beleuchtet die Esskultur in unserem Land. Den Besuchern werden neben Birchermüesli auch weniger bekannte Spezialitäten schmackhaft gemacht.

Die Ausstellung "Was isst die Schweiz?" ist ab Samstag bis am 1. Oktober im Forum Schweizer Geschichte Schwyz zu sehen. Sie vermittelt Essen als Kunst, Kultur, Sozialgeschichte und Zukunftsforschung. Im Zentrum steht das kulinarische Erbe der Schweiz, wie das Landesmuseum am Donnerstag mitteilte.

Die Schau umfasst Filme, Grossfotos und zahlreiche Gegenstände. Ausgestellt sind etwa das berühmte Einsiedler Service aus der Züricher Porzellanmanufaktur von 1775 - das einzige Schweizer Staatsservice-, die Metzgerei-Installation der Strickkünstlerin Madame Tricot oder die 120 ProSpecieRara Apfelmodelle, die an der Landesausstellung Expo.02 zu sehen waren.

Eine eigentliche Schweizer Nationalküche existiert der Ausstellung zufolge nicht. Zwar gibt es weit herum bekannte Klassiker wie Käse, Milchsuppe, Fondue, Birchermüesli und Maggi-Würze. Doch im Grunde machen viele regionale Gerichte das Schweizer Essen aus.

Blick in die Ess-Zukunft

Forums-Besucher können in der Ausstellung etwa Toggenburger Bloderkäse, Munder Safran, die Rohwurst "Boutefas" aus Payerne, den Mürbeteigfladen "Fuatscha Grassa" aus Graubünden oder Schwyzer Hafächabis mit Gummel entdecken. Präsentiert werden typische Speisen vom 15. bis ins 21. Jahrhundert.

Neben Porträts von berühmten Schweizer Spitzenköchen wie Anton Mosimann im englischen Königshaus und Daniel Humm im New Yorker Trendrestaurant "Eleven Madison Park" befasst sich die Ausstellung mit weiteren Themen. Dazu zählen etwa die Herkunft und Produktion von Lebensmitteln, die Tafelkultur und Tischsitten sowie Trends und Tabus beim Essen.

Beim Ausblick auf die Zukunft stehen neue Proteinlieferanten als Fleischersatz im Vordergrund. Ab Mai lässt das Lebensmittelgesetz in der Schweiz Insekten wie Grillen, Mehlwürmer, Wanderheuschrecken für den Verzehr zu. Gleichzeitig produzieren niederländische Forscher im Labor mit Stammzellen gezüchtetes Fleisch.

Die Ausstellung regt die Besucher zudem zu einem Rezept-Wettbewerb an. Gesucht werden besondere Familienrezepte aus der Schweiz. Diese werden danach veröffentlicht. Im Rahmenprogramm finden an einzelnen Sonntagen zudem Degustationen und Präsentationen von Produzenten regionaler Produkte und Schweizer Spitzenköchen statt. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Ausstellung: "Was isst die Schweiz?"

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Am Motocross Amriswil haben sich innert zwei Tagen, zwei schwere Unfälle ereignet. (Symbolbild)
Amriswil: 25.09.2017, 10:56

Wieder ein Unfall am Motocross Amriswil: Fahrer schwer verletzt

Nachdem sich bereits am Samstag ein sechsjähriger Knabe schwer verletzt hatte, zog sich am ...
Verlässt die AfD-Pressekonferenz: Vorsitzende Frauke Petry.
International: 25.09.2017, 09:56

Frauke Petry sorgt für Eklat an AfD-Pressekonferenz

Die deutsche AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht ...
Längerfristig wollen Stadt und Kanton sich die Option für ein Tram offen halten. (Archivbild)
St.Gallen: 25.09.2017, 11:02

Kanton und Stadt St.Gallen wollen kein Tram

Der Kanton und die Stadt St.Gallen haben an einer Medienkonferenz bekanntgegeben, die Planung ...
Zur klassischen Ansicht wechseln