• Was isst die Schweiz? Die neuste Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte in Schwyz befasst sich mit den Essgewohnheiten des Landes.
    Was isst die Schweiz? Die neuste Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte in Schwyz befasst sich mit den Essgewohnheiten des Landes. (KEYSTONE/URS FLUEELER)
20.04.2017 | 13:46

Ausstellung blickt in Schweizer Kochtöpfe


AUSSTELLUNG ⋅ Eine neue Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte Schwyz gibt Einblick in Schweizer Kochtöpfe: Sie beleuchtet die Esskultur in unserem Land. Den Besuchern werden neben Birchermüesli auch weniger bekannte Spezialitäten schmackhaft gemacht.

Die Ausstellung "Was isst die Schweiz?" ist ab Samstag bis am 1. Oktober im Forum Schweizer Geschichte Schwyz zu sehen. Sie vermittelt Essen als Kunst, Kultur, Sozialgeschichte und Zukunftsforschung. Im Zentrum steht das kulinarische Erbe der Schweiz, wie das Landesmuseum am Donnerstag mitteilte.

Die Schau umfasst Filme, Grossfotos und zahlreiche Gegenstände. Ausgestellt sind etwa das berühmte Einsiedler Service aus der Züricher Porzellanmanufaktur von 1775 - das einzige Schweizer Staatsservice-, die Metzgerei-Installation der Strickkünstlerin Madame Tricot oder die 120 ProSpecieRara Apfelmodelle, die an der Landesausstellung Expo.02 zu sehen waren.

Eine eigentliche Schweizer Nationalküche existiert der Ausstellung zufolge nicht. Zwar gibt es weit herum bekannte Klassiker wie Käse, Milchsuppe, Fondue, Birchermüesli und Maggi-Würze. Doch im Grunde machen viele regionale Gerichte das Schweizer Essen aus.

Blick in die Ess-Zukunft

Forums-Besucher können in der Ausstellung etwa Toggenburger Bloderkäse, Munder Safran, die Rohwurst "Boutefas" aus Payerne, den Mürbeteigfladen "Fuatscha Grassa" aus Graubünden oder Schwyzer Hafächabis mit Gummel entdecken. Präsentiert werden typische Speisen vom 15. bis ins 21. Jahrhundert.

Neben Porträts von berühmten Schweizer Spitzenköchen wie Anton Mosimann im englischen Königshaus und Daniel Humm im New Yorker Trendrestaurant "Eleven Madison Park" befasst sich die Ausstellung mit weiteren Themen. Dazu zählen etwa die Herkunft und Produktion von Lebensmitteln, die Tafelkultur und Tischsitten sowie Trends und Tabus beim Essen.

Beim Ausblick auf die Zukunft stehen neue Proteinlieferanten als Fleischersatz im Vordergrund. Ab Mai lässt das Lebensmittelgesetz in der Schweiz Insekten wie Grillen, Mehlwürmer, Wanderheuschrecken für den Verzehr zu. Gleichzeitig produzieren niederländische Forscher im Labor mit Stammzellen gezüchtetes Fleisch.

Die Ausstellung regt die Besucher zudem zu einem Rezept-Wettbewerb an. Gesucht werden besondere Familienrezepte aus der Schweiz. Diese werden danach veröffentlicht. Im Rahmenprogramm finden an einzelnen Sonntagen zudem Degustationen und Präsentationen von Produzenten regionaler Produkte und Schweizer Spitzenköchen statt. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Ausstellung: "Was isst die Schweiz?"

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Zur Bergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 06:56

Lastwagen war viel zu schwer

Zwischen St.Margrethen und Rheineck blockierte am Mittwochmorgen ein Lastwagen eine Fahrbahn auf ...
Der Basler Jurist Bernhard Heusler soll der Wunschkandidat von Dölf Früh sein.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 06:03

Früh will Heusler

Weil Dölf Früh im Mai gesundheitsbedingt zurücktritt, braucht der FC St.Gallen einen neuen ...
Fühlt sich geehrt, dass Dölf Früh ihn als Nachfolger will: FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 14:57

FCSG-Präsidium: Aufregung um Heusler

Am Mittwoch ist publik geworden, dass sich Dölf Früh den scheidenden FC-Basel-Präsidenten ...
In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Freunde des Schiesssports können in der Schweiz auf eine starke Lobby zählen.
Schweiz Import: 26.04.2017, 12:57

Schützen rüsten zum Kampf

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft. Die Schweiz muss die neuen Regeln übernehmen, will sie ...
Alles Dunkel in der St.Galler Yendi-Filiale im Neumarkt. Kleider können hier vorerst nicht mehr gekauft werden.
Wirtschaft Ostschweiz: 26.04.2017, 18:22

Lichter löschen für Ostschweizer Yendi-Filialen

Das Freiburger Modehaus Yendi hat vor rund zwei Wochen Konkurs angemeldet.
Mitten auf der Autobahn ging das Benzin aus: Doch das Auto neu zu starten ging gründlich schief.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 11:57

Während voller Fahrt plötzlich ohne Benzin

Am Dienstag, um 18.30 Uhr, ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A13, ...
St.Galler Kantonsangestellte demonstrieren für die 200-Millionen-Einlage in die Pensionskasse.
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 09:41

"Das Parlament betreibt eine Hinhaltetaktik"

Die Entscheidung über die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ist vom Kantonsparlament ...
Hat FCSG-Coach Joe Zinnbauer noch Rückhald in der Mannschaft?
FC St.Gallen: 26.04.2017, 16:38

Kann man gegen den Trainer spielen?

Die ketzerischen Fragen mögen nach dem jüngsten Absturz des FC St.
Die St.Galler Kantonspolizei hat Hinweise zu den Böllerwerfern erhalten (Symbolbild).
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 08:30

Böllerwürfe: Sachschaden beträgt rund 3000 Franken

Nach den Böllerwürfen auf ein Postauto und einen Stadtbus am Rande der Offa sucht die Polizei ...
Zur klassischen Ansicht wechseln