Weibsbilder im Kunstmuseum Basel

  • Eine Besucherin vor dem "Frauenbad mit Spiegel" (1600) von Hans Baldung, genannt Grien, in der Ausstellung "Weibsbilder - Eros, Macht, Moral und Tod um 1500" im Kunstmuseum in Basel.
    Eine Besucherin vor dem "Frauenbad mit Spiegel" (1600) von Hans Baldung, genannt Grien, in der Ausstellung "Weibsbilder - Eros, Macht, Moral und Tod um 1500" im Kunstmuseum in Basel. (BILD KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
05.10.2017 | 15:48

AUSSTELLUNG ⋅ Das Kunstmuseum Basel zeigt Weibsbilder: Ein Ausstellung des Kupferstichkabinetts beleuchtet das Bild der - vornehmlich nackten - Frau um 1500, was Bezüge auch zur Gegenwart erlaubt.

"Weibsbilder. Eros, Macht, Moral und Tod um 1500" lautet der volle Titel der am Donnerstag vorgestellten neuen Sonderausstellung im Kunstmuseum Basel. Rund ein Drittel der knapp 100 Exponate sind Leihgaben aus renommierten Häusern. Vorwiegend aber schöpfte das Kupferstichkabinett aus dem Reichtum seiner eigenen Bestände.

Nur dank dieser Sammlung sei eine solche Ausstellung in dieser Breite überhaupt möglich, sagten Museumsdirektor Josef Helfenstein und Kuratorin Ariane Mensger. Die Schau vereint Werke vorwiegend auf Papier etwa von Niklaus Manuel, Urs Graf, Albrecht Dürer, Hans Baldung Grien, Lucas Cranach, Sebald Beham oder Lucas van Leyden.

Das Abbild einer nackten Frau war im Mittelalter nur in sehr engem Rahmen möglich, so als Eva-Darstellung. Beliebtes Sujet wurde der weibliche wie männliche Akt erst in der Renaissance. Dabei zeigte sich eine Besonderheit nördlich der Alpen, wie Ariane Mensger im Katalog zur Ausstellung festhält.

Sinnlich und erotisch

Von 1480 bis 1530 finden sich vorab in Deutschland und der Schweiz Bilder, die Frauen sinnlich und erotisch und oft nackt oder gar obszön zeigten. Dabei war die Frau verführerische Venus oder exemplarische Tugendheldin, aber auch Herrscherin über den Mann oder Hexe. Sie war schön und sinnlich, aber auch sündhaft und gefährlich.

Darin spiegelte sich laut Mensger nicht nur ein auf die Kirche zurückgehendes latent negatives Frauenbild, sondern auch eine Verschärfung sittlicher Ideale um 1500. Hintergrund war ein gesellschaftlicher Wandel, der im Erstarken des städtischen Bürgertums und der Abgrenzung zu Klerus, Adel und Bauern Ausdruck fand.

Die Ausstellung widmet sich den laut Mensger "attraktiven und gefährlichen" Frauen, nicht den - damals ebenfalls dargestellten - sittsamen und frommen. Verworfen worden seien dabei Bedenken zum Titel "Weibsbilder". Denn dieser solle nicht zuletzt auch zum Anknüpfen an Themen provozieren, die uns heute noch beschäftigten.

www.kunstmuseumbasel.ch (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln