Volksentertainer mit Bizeps

  • Andreas Gabalier in Aktion.
    Andreas Gabalier in Aktion. (OLIVER BERG (EPA))
13.06.2017 | 07:16

SCHLAGER ⋅ Am Freitag soll der «Volks-Rock-’n’-Roller» Andreas Gabalier den St. Galler Kybunpark in eine Festhütte verwandeln. Es wird ihm wohl gelingen, denn der Mann ist ein singendes Phänomen.

Michael Graber

Michael Graber

focus

@tagblatt.ch

Ein«Hodi odi oh di ho di eh» reicht, und schon stehen alle und schunkeln, als wäre man in Sölden oder auf Mallorca. Andreas Gabalier ist eines der grossen musikalischen Phänomene im deutschsprachigen Raum. Zu seinen Konzerten kommen Zehntausende, nicht wenige in Dirndl und Lederhosen. Regelmässig sind die Auftritte des 32-jährigen Österreichers ausverkauft.

Und das alles macht er scheinbar im Alleingang. Auf Radiostationen in der Schweiz wurden seine Songs in den letzten dreissig Tagen nicht einmal dreissig Mal gespielt. Zum Vergleich: Der Rag ’n’ Bone Man wurde im gleichen Zeitraum fast 2000 Mal runtergedudelt. Klar, die Zeiten, als Radios noch Stars machten, sind vorbei – Youtube und Spotify lassen grüssen –, aber irgendwas scheint bei Gabalier doch anders zu laufen als sonst, oder?

«Die Leute finden auch so zu meiner Musik»

Der selbsternannte «Volks-Rock-’n’-Roller» sitzt in kurzen Hosen da und grinst: «Es ist ein Segen, dass wir von den Radios nicht gespielt werden.» So hätten die Leute noch Hunger auf seine Songs und würden damit nicht schon den ganzen Tag beschallt. Am Anfang seiner Karriere sei er noch bei den Stationen betteln gegangen, seine Lieder zu spielen. «Mittlerweile weiss ich, dass die Leute meine Musik auch so finden.» Gabaliers Song «Hulapalu» gehörte 2016 zu den von Streamingplattformen am meisten gespielten Songs. Gabaliers CD-Verkäufe sind ebenfalls sehr beachtlich, man könnte fast meinen, vom Radio so geschnitten zu werden, sei eines seiner Erfolgsgeheimnisse. «Und sowieso: Die Leute bei der Presse sollen selber entscheiden, über was sie berichten. Da sitzen ja lauter Musik- experten», grinst Gabalier.

Der abfällige Unterton ist nicht zu überhören. Er ist gewollt. Es ist ein weiteres Erfolgsgeheimnis von Gabalier, eben nicht Teil des Musikkuchens zu sein. Auf politische Korrektheit gibt er nichts, und ein SP-Wähler ist er sicher auch nicht. Erst kürzlich grüsste er den österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen via Facebook höchst ironisch: Dekoriert mit einem Tischtuch als Kopftuch und einem Schnaps in der Hand, kommentierte er so eine Aussage des Politikers zum Umgang mit dem Islam. Der Applaus aus rechtspopulistischen Kreisen liess nicht lange auf sich warten. Derzeit liefert Gabalier sich aber auch einen Gerichtsstreit mit dem Wiener Konzerthausdirektor. Dieser hatte gesagt, er würde den Sänger nicht bei sich auftreten lassen, da man wisse, «wofür er steht», und dass man damit «ein Signal» aussende. Der muskelbepackte Hitproduzent will sich das nicht bieten lassen, über Anwälte verklagte er den Direktor und liess ausrichten, er wolle «sich nicht in die rechte Ecke drängen lassen». So oder so: Gabalier ist stets ein Thema. Auch das ist eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Über Andreas Gabalier kann man recht lange sprechen, ohne über seine Musik zu reden. Sein «Volks-Rock-’n’-Roll» ist zwar grundsolide Unterhaltung, aber eigentlich deutlich näher beim Schlager als beim Rock. Mitsingen, mitschaukeln, mitwippen ist leicht und gehört dazu. Sowieso: Gabalier funktioniert vor allem da, wo eben am besten gesungen, geschaukelt und gewippt werden kann. Also live. Seine CDs sind in erster Linie Vehikel, um das Publikum erneut an Konzerte zu locken. Dort ist er dann der Entertainer, der mit seinem Bizeps ebenso punktet wie mit seinem Gesang. Und live ist er tatsächlich eine Wucht. Er kann Nähe schaffen und wirkt dabei wie der nette Nachbar von nebenan. Und er ist sich nie zu schade, den Kontakt mit seinen Fans zu suchen. In der Schweiz gibt es als vergleichbares Phänomen nur den Trauffer. Durch unzählige Konzerte hat sich der «Alpentainer» eine solide Fanbasis erspielt und gewinnt mittlerweile mit seiner Musik auch mehrere «Swiss Music Awards». Auch er findet weder im Radio noch in den Medien statt, sondern vor allem an seinen Auftritten. «Wir haben den mal zu uns eingeladen, um in Österreich Konzerte zu spielen», sagt Andreas Gabalier über den Berner Musiker, «er wollte aber nicht. Er hatte wohl Angst, dass ihn niemand versteht.»

Berge und Sonnenuntergänge

Gabalier und Trauffer wären aber tatsächlich ein passendes Duo. Beide betonen in ihrer Musik stets das Einfache und Urchige. Alles klingt nach Bergen und Sonnenuntergängen. Ohne Dialekt und etwas Folklore würde das nicht funktionieren. Es sei «Musik für Leute, die mit der Globalisierung wenig anfangen können», sagte ein Musikproduzent über Trauffer und Gabalier. Eben jene, die mit dem Rag-’n’-Bone-Gedudel am Radio nichts am Hut haben und die sich aufregen, will ein Popstar mal wieder die Welt verbessern.

Gabalier dagegen ist vor allem Gabalier, einer, mit dem man gerne ein «Schnapserl» trinken würde. In der komplett überbelichteten Showbusiness-Welt ist das ein wohltuender Kontrapunkt. Die Musik ist da manchmal ein bisschen Nebensache.

Konzert: Fr, 16.6, Kybunpark, St. Gallen

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob muss rund 20 Meter überwinden.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Villa Jacob: Züglete abgeschlossen

Spektakuläre Hausverschiebung am Rosenberg: Um Platz zu schaffen für den Neubau des ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Der Skandal-Hof in Hefenhofen wird geräumt. Der Besitzer konnte sich zuvor Jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen. Das soll im Thurgau kein Einzelfall sein.
Ostschweiz: 16.08.2017, 08:21

Kanton Thurgau setzt Tierhalteverbote nicht durch

Ein weiterer Thurgauer Bauer soll sich schon jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen.
Der grünweisse Glücksmoment: Albian Ajeti (Nr. 27) trifft zum goldenen 1:0 für die Espen.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti schiesst den FC St.Gallen zum Sieg

Der FC St.Gallen hat im Wiederholungsspiel in Lugano eine wesentlich bessere Figur abgegeben als ...
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Zur klassischen Ansicht wechseln