Pierre Imhasly ist in Visp gestorben

  • Der Walliser Schriftsteller Pierre Imhasly ist am 17. Juni 2017 in Visp gestorben. Das Bild zeigt ihn 2015 am 20. Internationalen Literaturfestival Leukerbad (Archiv)
    Der Walliser Schriftsteller Pierre Imhasly ist am 17. Juni 2017 in Visp gestorben. Das Bild zeigt ihn 2015 am 20. Internationalen Literaturfestival Leukerbad (Archiv) (Keystone/DOMINIC STEINMANN)
19.06.2017 | 09:58

TODESFALL ⋅ Der Walliser Schriftsteller und Übersetzer Pierre Imhasly ist tot. Er starb am letzten Samstag im Alter von 77 Jahren in Visp. Dies teilte seine Familie am Montag in einer Todesanzeige mit.

Die 1996 veröffentlichte Liebesgeschichte "Rhone Saga" ist Pierre Imhaslys wichtigstes Buch geblieben. Zwölf Jahre lang hat er daran geschrieben. Die Rhone bildet darin eine Lebensader zwischen dem alpinen Gletsch und dem provenzalischen Nîmes. Das Epos zeichnet sich nicht nur durch narrative Geschlossenheit aus, sondern ufert poetologisch und atmosphärisch in alle Richtungen aus.

Die "Rhone Saga" dokumentiert auch Imhaslys schriftstellerische Vielfalt. Sie setzt sich zusammen aus Gedicht, Dialog und Prosa, aus lyrischer Eindringlichkeit und sachlicher Beschreibung, aus Bildern und Klängen. Mit Brüchen und Neuanfängen will sie eher Lesebuch denn geschlossene Erzählung sein. Imhasly beleuchtet darin alpine und mediterrane Kultur als elementare Landschaft, deren Geheimnis sich in den archaischen Bräuchen und der ungebändigten Natur offenbart.

Inhaltlich klingt die "Rhone Saga" auch in Imhaslys nachfolgenden Büchern fort, insbesondere im langen Gedicht "Paraíso sí" (2000) und im letzten Buch "Maithuna/Matterhorn" (2005).

Übersetzer von Maurice Chappaz

Geboren wurde Pierre Imhasly am 14. November 1939 in Visp. Dem Wallis ist er sein ganzes Leben treu geblieben. Imhasly studierte deutsche und französische Literatur in Freiburg und Zürich. 1970 veröffentlichte er sein erstes Buch: "Sellerie, Ketch up & Megatonnen", gefolgt von "Hérémence Beton" (1974).

Für sein literarisches Schaffen wurde er mit dem Kulturpreis der Gemeinde Visp, dem Staatspreis des Kantons Wallis und mit dem Rilke Preis ausgezeichnet.

Imhasly war aber nicht nur Schriftsteller, einen Namen machte er sich auch als Übersetzer. So übertrug er Bücher von Maurice Chappaz, Anne Cunéo, Michel Goedlin, Daniel Odier, Marie Métrailler und André Imer vom Französischen ins Deutsche. Für diese Tätigkeit wurde er 1977 mit dem Übersetzer-Preis der Oertli-Stiftung ausgezeichnet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln