Organisatoren ziehen positive Gurten-Bilanz

  • Ausverkauft bei "optimalem Festivalwetter, nicht zu heiss und nicht zu kalt" und keine grösseren Zwischenfälle: Die Organisatoren des Gurten-Festivals ziehen eine durchwegs positive Bilanz.
    Ausverkauft bei "optimalem Festivalwetter, nicht zu heiss und nicht zu kalt" und keine grösseren Zwischenfälle: Die Organisatoren des Gurten-Festivals ziehen eine durchwegs positive Bilanz. (Keystone/ANTHONY ANEX)
15.07.2017 | 19:52

GURTENFESTIVAL ⋅ Das viertägige Gurtenfestival ist gemäss den Organisatoren "ausgesprochen friedlich mit nur wenigen Schlägereien und Auseinandersetzungen" verlaufen. Dies trotz eines ausverkauften Festivals mit 20'000 Besuchern pro Tag.

"Ich habe noch selten so ein friedliches Festival erlebt", sagte Mediensprecher Simon Haldemann am Samstag vor den Medien. Auch die Sanität habe nur Bagatellfälle behandeln müssen.

Dies freute die Veranstalter umso mehr, als dass im Vorfeld oft von Terrorgefahr die Rede gewesen war. Am Festival patrouillierten denn auch Polizisten auf dem Gelände. Die Organisatoren gaben an, immer in engem Kontakt mit der Kantonspolizei gestanden zu sein.

Seit 1977 zum ersten Mal ausverkauft

Besonders erfreut zeigten sich die Organisatoren auch darüber, dass das Festival seit der Festivalgründung 1977 zum ersten Mal ausverkauft war. Da bereits im Dezember vier Headliner bekannt waren, liessen sich gemäss Haldemann viele Menschen von einem frühen Ticketkauf überzeugen.

Ein weiterer Grund für den Erfolg könnte sein, dass das Festival dieses Jahr zum ersten Mal schon am Mittwoch statt am Donnerstag begonnen hatte. Die Veranstalter begründeten das neue Konzept mit der höheren Flexibilität im Künstlerbooking. Viele Musiker wollen gemäss Haldemann lieber nachts spielen, um ihre Lichtshow präsentieren zu können.

Die Organisatoren ziehen eine durchwegs positive Bilanz: "Für uns hat sich das neue Konzept bewährt", sagte Haldemann. Ob das Festival auch nächstes Jahr schon am Mittwoch starten wird, ist aber noch unklar. Zuerst müsse zusammen mit den Behörden evaluiert werden, ob beispielsweise nicht zu viele Lärmklagen eingegangen sind, so Haldemann.

Mit Hygiene punkten

Im Konkurrenzkampf um Festivalgäste versucht sich das Gurtenfestival zudem mit einem sauberen Gelände zu profilieren. "Wir legen grossen Wert auf Hygiene und versuchen unser Konzept laufend zu optimieren", sagte Haldemann. Standardmässig käme beispielsweise eine Toilette auf 100 Personen. Am Gurten betrage dieses Verhältnis 1 zu 65.

Glück hatten die Organisatoren auch mit dem Wetter. Zwar wurden kurze Regenschauer vorhergesagt, schlussendlich blieb es während der ganzen vier Tagen trocken und sonnig. Haldemann bezeichnete es als "optimales Festivalwetter - nicht zu heiss und nicht zu kalt".

Ausklingen wird das Festival am frühen Sonntagmorgen. Auf dem Berner Hausberg sind in den vergangenen Festivaltagen unter anderem Musikgrössen wie das Hip-Hop-Duo Macklemore & Ryan Lewis, Musikproduzent Fritz Kalkbrenner und Lokalmetadoren Züri West aufgetreten. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
House-Djane Tanja La Croix wird an der Fussball-Gala auflegen.
Ostschweiz: 23.09.2017, 13:12

Tanja La Croix und Alvaro Soler an der Ostschweizer Fussballnacht

Ende Oktober findet die «Nacht des Ostschweizer Fussballs» statt.
Stefan Millius: «Wir waren zu früh. Das ist ein Frust, aber auch ein Ansporn.»
Ostschweiz: 23.09.2017, 11:14

«Ich zwinge keinen Velofahrer ins Auto»

Der St.Galler Texter und Kommunikationsberater Stefan Millius über den Innerrhoder Freisinn, ...
Rettungskräfte in Mexiko City: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land erneut erschüttert.
Panorama: 23.09.2017, 15:35

Mexiko wieder von Erdbeben erschüttert

Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem ...
Die Ostschweiz am Sonntag erscheint ab November nur noch als E-Paper und das Korrektorat wird aus Spargründen ins Ausland augelagert.
Wirtschaft Ostschweiz: 22.09.2017, 16:10

NZZ-Regionalmedien verlagern Korrektorat nach Bosnien-Herzegowina

Weil die NZZ Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland.
Zur klassischen Ansicht wechseln