Musikfestival Bern mit Motto "irrlicht"

  • Matteo Fargion und sein Performance-Partner Jonathan Burrows sind Artists in Residence am Musikfestival Bern. Sie präsentieren unter anderem eine Stück mit Plastikkühen und ein anderes ganz ohne Ton. (Pressebild)
    Matteo Fargion und sein Performance-Partner Jonathan Burrows sind Artists in Residence am Musikfestival Bern. Sie präsentieren unter anderem eine Stück mit Plastikkühen und ein anderes ganz ohne Ton. (Pressebild) (Keystone)
14.06.2017 | 17:16

FESTIVAL 6.-10. SEPTEMBER ⋅ Die sechste Ausgabe des Musikfestivals Bern vom kommenden September steht unter dem Motto "irrlicht". Geboten wird ein provokantes Programm mit klassischer, neuer, experimenteller Musik und musikszenischen Formaten. Auch Klänge und Geräusche sind Thema.

Eröffnet wird das Festival am Abend des 6. September vom Berner Symphonieorchester unter der Leitung von Mario Venzago. Gespielt wird Hans Zenders Interpretation von Franz Schuberts "Winterreise".

Am Nachmittag bereits hat das Berner Münster einen Auftritt als "Musikinstrument": Die Pianistin Vera Kappeler und der Schlagzeuger Peter Conradin Zumthor umwickeln die Klöppel der Münsterglocken mit Leder und Lammfell, was dem Glockenläuten "sanfte, sonore und obertonreiche Klangbänder" entlockt. Das solchermassen "gepimpte" Geläut wird täglich um 15 Uhr wiederholt.

Auch Geräusche spielen am Festival eine Rolle. So gibt es beispielsweise Hörspaziergänge durch die Quartiere Länggasse und Elfenau. Mithin hört man aber noch nicht einmal Geräusche: Matteo Fargion und sein Performance-Partner Jonathan Burrows präsentieren Duette, in denen sie Musiknoten in Gesten und Bewegungen umsetzen. "Die Künstler hinterlassen das Publikum mit dem Eindruck, in der Stille Musik gesehen und gehört zu haben", verspricht das Programmheft.

Bei einem anderen Auftritt - im Restaurant Löscher - zeigen die beiden Artists in Residence ein Format, das Performance, Essen & Trinken, zeitgenössische Musik und Spoken Word zusammenbringt. Das Ganze nennt sich "The Cow Piece" und dreht sich offenbar um zwölf singende, tanzende, schlafende und sterbende Plastikkühe. Versprochen wird anschliessend eine Textperformance des Lokalmatadors Endo Anaconda.

Ein weiterer Höhepunkt ist eine spätnächtliche Aufführung des restaurierten Stummfilmklassikers "Nosferatu" im Berner Münster, neu vertont vom Basler Komponisten und Videokünstler Janni Giger.

www.musikfestivalbern.ch (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln