Musikfestival Bern mit Motto "irrlicht"

  • Matteo Fargion und sein Performance-Partner Jonathan Burrows sind Artists in Residence am Musikfestival Bern. Sie präsentieren unter anderem eine Stück mit Plastikkühen und ein anderes ganz ohne Ton. (Pressebild)
    Matteo Fargion und sein Performance-Partner Jonathan Burrows sind Artists in Residence am Musikfestival Bern. Sie präsentieren unter anderem eine Stück mit Plastikkühen und ein anderes ganz ohne Ton. (Pressebild) (Keystone)
14.06.2017 | 17:16

FESTIVAL 6.-10. SEPTEMBER ⋅ Die sechste Ausgabe des Musikfestivals Bern vom kommenden September steht unter dem Motto "irrlicht". Geboten wird ein provokantes Programm mit klassischer, neuer, experimenteller Musik und musikszenischen Formaten. Auch Klänge und Geräusche sind Thema.

Eröffnet wird das Festival am Abend des 6. September vom Berner Symphonieorchester unter der Leitung von Mario Venzago. Gespielt wird Hans Zenders Interpretation von Franz Schuberts "Winterreise".

Am Nachmittag bereits hat das Berner Münster einen Auftritt als "Musikinstrument": Die Pianistin Vera Kappeler und der Schlagzeuger Peter Conradin Zumthor umwickeln die Klöppel der Münsterglocken mit Leder und Lammfell, was dem Glockenläuten "sanfte, sonore und obertonreiche Klangbänder" entlockt. Das solchermassen "gepimpte" Geläut wird täglich um 15 Uhr wiederholt.

Auch Geräusche spielen am Festival eine Rolle. So gibt es beispielsweise Hörspaziergänge durch die Quartiere Länggasse und Elfenau. Mithin hört man aber noch nicht einmal Geräusche: Matteo Fargion und sein Performance-Partner Jonathan Burrows präsentieren Duette, in denen sie Musiknoten in Gesten und Bewegungen umsetzen. "Die Künstler hinterlassen das Publikum mit dem Eindruck, in der Stille Musik gesehen und gehört zu haben", verspricht das Programmheft.

Bei einem anderen Auftritt - im Restaurant Löscher - zeigen die beiden Artists in Residence ein Format, das Performance, Essen & Trinken, zeitgenössische Musik und Spoken Word zusammenbringt. Das Ganze nennt sich "The Cow Piece" und dreht sich offenbar um zwölf singende, tanzende, schlafende und sterbende Plastikkühe. Versprochen wird anschliessend eine Textperformance des Lokalmatadors Endo Anaconda.

Ein weiterer Höhepunkt ist eine spätnächtliche Aufführung des restaurierten Stummfilmklassikers "Nosferatu" im Berner Münster, neu vertont vom Basler Komponisten und Videokünstler Janni Giger.

www.musikfestivalbern.ch (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Heftige Blitzgewitter entluden sich in der Nacht auf Sonntag im Tessin. Es fiel viel, sehr viel Regen. (Archivbild)
Panorama: 25.06.2017, 08:28

Heftige Gewitter beenden Hitzewelle

Die Hitzewelle im Tessin ist in den frühen Morgenstunden vom Sonntag mit unwetterartigen ...
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln