Ian Anderson wird heute 70

  • Ian Anderson, der Gründer und Frontmann von Jethro Tull in seiner typischen Rattenfänger-Pose. Heute wird er 70. (Archivbild 2012)
    Ian Anderson, der Gründer und Frontmann von Jethro Tull in seiner typischen Rattenfänger-Pose. Heute wird er 70. (Archivbild 2012) (KEYSTONE/EPA EFE/KOTE RODRIGO)
10.08.2017 | 11:31

HAPPY BIRTHDAY! ⋅ Mundharmonika und Flöte statt E-Gitarre - als junger Mann legte Ian Anderson den Grundstein für seine musikalische Karriere. Der Mitbegründer von Jethro Tull, einer der ungewöhnlichsten Rockbands aller Zeiten, feiert heute seinen 70. Geburtstag.

Aufgerissene Augen, krause, abstehende lange Haare, ein zerzauster Bart und auf einem Bein tanzend wie ein hyperaktiver Flamingo in edlen Retro-Mittelalter-Klamotten - das war Ian Anderson in den Siebzigern. Inzwischen spielt er immer noch Querflöte und balanciert dabei auf einem Bein, aber nun wirkt er wie ein Musiklehrer im Rentenalter, die Halbglatze unterm Piratenkopftuch versteckt.

Ian Anderson ist Jethro Tull. "Die Musik ist praktisch komplett und die Texte sind zu 100 Prozent von mir geschrieben", sagte er der Musikzeitschrift "Rolling Stone". "In gewisser Weise fühle ich mich als Eigentümer." Für mehr als 30 verschiedene Musiker war Jethro Tull nur eine Durchlaufstation. Anderson blieb als einziger der Band treu.

Gescheiterter Polizist

Der junge Ian wuchs in Edinburgh auf und bewarb sich ganz pragmatisch um eine Ausbildung bei der Polizei. Doch in letzter Minute wurde er abgewiesen. "Als ich ein Teenager war, hörte ich keine laute Rockmusik", verriet er "Rolling Stone". "Ich hörte Jazz und Blues und Folk."

Seine Band war so erfolglos, dass sie sich häufig umbenannte, um mehr Gigs zu bekommen. Schliesslich wurden sie vom legendären Marquee Club in London ein zweites Mal gebucht und der Name "Jethro Tull" blieb kleben. Damit kokettiert Anderson bis heute. "Ich bin schuld am Identitätsdiebstahl und sollte dafür wirklich ins Gefängnis gehen", sagte er dem "Guardian". Jethro Tull war ein britischer Agrar-Pionier im 17. Jahrhundert, der vor allem durch seinen Kampf gegen Unkraut bekannt wurde.

"Thick as a Brick"

Den Durchbruch schaffte die Band 1969 mit dem Blues-Album "Stand Up" - sie wurde für ihre ungewöhnliche Mischung aus Progressive Rock, Jazz, Blues und Folk bekannt. Im April 1972 vereinigt Jethro Tull alles, was Fans jemals an Prog-Rock liebten oder hassten in einem 44-minütigen Album, das aus einem einzigen Song besteht: "Thick as a Brick". Für viele eine Parodie des Genres, aber ein kommerzieller Erfolg. 2012 wird Anderson mit "Thick as a Brick 2" wieder darauf zurückkommen.

Seit ihrem Auftritt im Marquee Club haben Jethro Tull über 30 Alben herausgebracht und mehr als 60 Millionen Platten verkauft. Ian Anderson produzierte sechs Soloalben. Ende 2016 nahm er "Jethro Tull: The String Quartets" mit dem Carducci Quartett auf, teilweise im Gewölbe der Kathedrale von Worcester. Der Klassiker "Aqualung" wird zur Fuge, "Locomotive Breath" beginnt mit einem Cellosolo nach Bach. "Das hat ziemlich viel Spass gemacht", gestand Anderson in einem Interview. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln