Helene Fischer will hoch hinaus

  • Singen alleine genügt ihr nicht: Schlager-Star Helene Fischer präsentiert sich in ihrer neuen Show einmal mehr als Multitalent.
    Singen alleine genügt ihr nicht: Schlager-Star Helene Fischer präsentiert sich in ihrer neuen Show einmal mehr als Multitalent. (Keystone/DPA dpa/PETER STEFFEN)
13.09.2017 | 09:45

SCHLAGER ⋅ Woher nimmt Helene Fischer die Energie? Nur singen genügt dem Schlagerstar nicht. In ihrer neuen Show arbeitet sie mit Artisten des Cirque du Soleil zusammen - und wagt Höhenflüge und Abstürze. Ende Oktober kommt die Deutsche in die Schweiz.

Was kann diese Frau nicht alles: Sie wirbelt wie eine professionelle Zirkusartistin durch die Luft, gibt den Takt an der Trommel vor und lässt es sogar einer Brunnen-Statue gleich aus ihrem Kleid regnen. Ach ja, nebenbei singt Helene Fischer auch noch, und zwar längst nicht mehr nur Schlager, sondern auch Balladen, Country und Elektrobeat-Nummern.

Seit Dienstag ist die derzeit erfolgreichste deutschsprachige Künstlerin auf Tour, unterstützt von ihrer Band sowie zwölf Tänzerinnen und Tänzer und acht Akrobaten des weltberühmten Cirque du Soleil.

Das Premierenpublikum in Hannover erlebte eine rund dreistündige Show der Superlative. Zum Auftakt schwebte Helene, wie sie die Fans nennen, an einem Seil von der Decke der Tui Arena. In einem blauen Glitzer-Outfit mit Stacheln an den Schultern performte sie "Nur mit dir" von ihrem im Mai erschienenen Album "Helene Fischer", das schon in der ersten Woche 300'000 Mal verkauft worden war. Wenig später liess sie sich rund fünf Meter von einem Gerüst fallen - auf ein im Boden versenktes Trampolin.

Simple Weisheiten

Kritiker werfen der 33-Jährigen mitunter vor, dass sie zu perfekt und zu wenig authentisch sei. Bei der Premiere in Hannover gab sich die Schlagerkönigin bescheiden und wandte sich immer wieder mit den Worten "Ihr Lieben" an die knapp 10'000 Zuschauer. Das Publikum war gemischt, von Kindern bis zu Senioren sind alle Altersklassen vertreten. "Auch ich habe Selbstzweifel, auch ich habe Ängste", sagte sie und: "Jeder Mensch ist wunderschön auf seine Weise."

Helene Fischers Lieder feiern das Leben, Probleme kommen darin so gut wie nie vor. Eine Ballade widmet sie ihrem Partner Florian Silbereisen, eine andere ihren Eltern. "Lasst uns einen wunderschönen Sternenhimmel für unsere Eltern machen", rief die Sängerin von einem Rondell unter dem Hallendach im roten Kleid, und Hunderte im Publikum leuchteten mit ihren Smartphones.

Schon bis zur Pause nach rund 80 Minuten präsentierte die Entertainerin und ausgebildete Musical-Darstellerin vier sexy Bühnen-Outfits. Die Choreographie, für die sie monatelang geprobt hatte, klappte bei der Premiere pannenfrei. Insgesamt sind 69 Shows in 14 Städten geplant. Am 24., 25., 27., 28., und 29. Oktober gastiert Fischer in Zürich.

33 Lastwagen bewegen die aufwendige Technik zwischen den Tour-Orten. Die Bühne ist 26 Meter breit, allein 110 Tonnen Technik hängen unter der Decke. Die langjährigen Fans feiern besonderes die alten Hits - "Atemlos" singt Helene erst als letzte Zugabe. Doch mit ihren Experimenten in anderen Genres gewinnt sie auch neue Anhänger. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln