Delvoyes Kunst-Grenzfälle in Basel

  • Wim Delvoyes Grosse Stahlskulptur "Cement Truck" (2016) im Park des Museum Tinguely in Basel.
    Wim Delvoyes Grosse Stahlskulptur "Cement Truck" (2016) im Park des Museum Tinguely in Basel. (Museuem Tinguely/Daniel Spehr)
13.06.2017 | 12:18

AUSSTELLUNG ⋅ Grenzen der Kunst sind Wim Delvoyes bevorzugtes Spielfeld: dimensional mit Skulpturen in LKW-Format, moralisch mit verkauften Tattoos oder thematisch mit Verdauungsmaschinen. Jetzt widmet das Basler Museum Tinguely dem Belgier eine Retrospektive.

Während der Kunstmessewoche beginnt am Mittwoch die erste Schweizer Werkschau des 1965 in Wervik geborenen Künstlers, der heute in Gent und Brighton lebt. Ein Berührungspunkt mit Tinguely ist Delvoyes Neugier, spannende Abläufe mit Kunstmaschinen nachzubilden, zu ironisieren und dabei grundsätzliche Fragen aufzuwerfen.

Dies gilt speziell für Delvoyes wohl bekannteste Werke, die zwischen 2001 und 2010 geschaffenen Cloacas: Diese imitieren funktional den menschlichen Verdauungsvorgang, erst als nüchterne Laboranlage, später als verspieltere Maschinenassemblage und zuletzt als mobiles Werk im Koffer, was den Ernst des Themas vollends aufbricht.

Die Basler Ausstellung dokumentiert auch frühere Werke, wobei unter anderem Bügelbretter mit Heimatwappen oder Gaskanister mit Delfter Porzellanmalerei kontrastiert werden. Aus Banalem macht er so Kunst, bringt Volkskunst ins Museum und baut Spannung auf zwischen Material und Thema. Irritation gehört dabei zum Konzept, und er geht weit.

So machte Delvoye 1997 erstmals breit auf sich aufmerksam, als er betäubte Schweine tätowierte. Weil das juristisch umstritten war, eröffnete er in China, wo das Tierschutzgesetz lascher ist, eine Schweine(kunst)-Farm.

Mit ästhetischen Gegensätzen parodiert er oft den Kulturkommerz. So tätowierte er Ferkeln Labels von Luxusartikeln oder einem Briten eine gekreuzigte Mickey Mouse. Ein Tattoo auf dem Rücken eines Zürchers zeigt eine Madonna, umgeben von rituellen Emblemen - der Mann hat seine Haut inzwischen an einen Sammler verkauft.

Die in Zusammenarbeit mit dem MUDAM Luxemburg entstandene Basler Retrospektive zeigt die Breite des Schaffens des Belgiers und damit auch feinere Werke. Sie regt an zum Nachdenken über den Kunstmarkt, aber auch über die Kunst und das Leben an sich. Ein umfassender Katalog liefert weitere Hintergründe. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln