Danuser: Tote Haut und fliegender Sand

  • Riesige Spannweite des Hans Danuser im Bündner Kunstmuseum: Auf dem Boden liegend Abbilder von Schieferstein, an den Wänden hängend Hautausschnitte gewaltsam Verstorbener.
    Riesige Spannweite des Hans Danuser im Bündner Kunstmuseum: Auf dem Boden liegend Abbilder von Schieferstein, an den Wänden hängend Hautausschnitte gewaltsam Verstorbener. (KEYSTONE/PETRA OROSZ)
13.06.2017 | 10:10

FOTOAUSSTELLUNG ⋅ Hans Danuser ist der Schweizer Wegbereiter der Fotografie als Kunstform. Das Bündner Kunstmuseum zeigt dessen wuchtiges und stellenweise verstörendes Werk erstmals in einem grossen Überblick.

"Dunkelkammern der Fotografie" heisst die Ausstellung treffender Weise. Der Titel spielt mit verschiedenen Aspekten im 40-jährigen Schaffen des gebürtigen Churers: Einerseits geht es um das chemische Experiment in der Dunkelkammer, das den 64 Jahre alten Fotografen schon immer faszinierte und seine künstlerische Abstraktion beflügelte. Zudem wird so auf Danusers Medium verwiesen, das bis heute die analoge Fotografie geblieben ist.

Andrerseits deutet die Betitlung an, welche Eindrücke die Schau in weiten Teilen hervorruft: Dunkel sind viele Bilder im dominierendem Schwarz, düster die wiederholte Thematik von Tod, Bedrohung und Vergänglichkeit.

Ein Dutzend Werkgruppen aus 40 Jahren

In Chur gezeigt wird bis 20. August rund ein dutzend Werkgruppen, manche aus mehreren Serien bestehend. Mit dabei die Gruppe "In Vivo", sieben Serien entstanden von 1980 bis 1989, mit der Danuser der Durchbruch als Künstler-Fotograf gelang und die ihn international bekannt machte.

Die 93 Bilder aus Forschung, Medizin, Energiewirtschaft und Goldwirtschaft sind vielfach noch gegenständlich und ohne zusätzliche Informationen lesbar, die Sujets erkennbar als Leichen, apokalyptische Tierversuche, Organe, Atommüll und - Goldbarren.

Die andere Seite des Spektrums von Danusers Schaffen - formal, inhaltlich und zeitlich - bildet das aktuelle Projekt "The Last Analog Photograph - Landschaft in Bewegung". Die Bilder, aufgenommen in Wüstenstürmen dieser Erde und verfremdet im Labor, bilden den Strom der Sandkörner ab in wenig mehr als einem schemenhaften, analogen Bildrauschen. Die Serie gehört zu den zwei farbigen Ausnahmen in der ansonsten monochromen Ausstellung.

Gefrorene Embryos und strangulierte Körper

Zeitlich dazwischen entstanden sind die verstörenden Serien "Frozen Embryo" und "Strangled Body". Dass erstere nicht wie oft kolportiert die gefrorene Oberfläche konservierter Embryos zeigt, sondern "lediglich" die Kristalle des Stickstoff-Eises, mit dem ungeborenes Leben eingefroren wird, verstärkt nur deren schauderhafte Wirkung.

Noch aufwühlender ist "Strangled Body". Zu sehen sind grossformatig vergrösserte Körperausschnitte von gewaltsam zu Tode gekommener Menschen, bildfüllend nichts als tote Haut. Dass diese anatomisch nicht lokalisierbar ist, verstärkt nur die unheimliche Wirkung dieses zentralen Werkes.

So viel "Abbild, das den Nullpunkt unterschritten hat", wie es ein Kunstkritiker ausdrückte, wäre im unterirdischen Ausstellungsraum des Bündner Kunstmuseums kaum auszuhalten. Luft verschaffen indes die fast schon autobiografischen Aufnahmen aus dem New York des Jahres 1984 oder die Dokumention über Bauten von Peter Zumthor.

Inhaltlich ebenfalls verdauliche Kost, formal indes wuchtig, ist die raumfüllende Installation aus 33 grossen, schweren Fototafeln mit erodierendem Schiefergestein. Auf dem Boden liegend laden sie ein zu einer Meditation über unsere Sehgewohnheiten. Gleichzeitig verweisen sie auf die Vergänglich selbst von Stein - und, so der Künstler, die Erosion westlicher Werte. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Heftige Blitzgewitter entluden sich in der Nacht auf Sonntag im Tessin. Es fiel viel, sehr viel Regen. (Archivbild)
Panorama: 25.06.2017, 08:28

Heftige Gewitter beenden Hitzewelle

Die Hitzewelle im Tessin ist in den frühen Morgenstunden vom Sonntag mit unwetterartigen ...
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln