Cruz und Bardem stellen "Loving Pablo" vor

  • Javier Bardem und seine Frau Penelope Cruz haben auf der Filmbiennale Venedig ihren Streifen "Loving Pablo" vorgestellt. Er läuft ausser Konkurrenz.
    Javier Bardem und seine Frau Penelope Cruz haben auf der Filmbiennale Venedig ihren Streifen "Loving Pablo" vorgestellt. Er läuft ausser Konkurrenz. (KEYSTONE/AP/DOMENICO STINELLIS)
06.09.2017 | 16:32

FILMBIENNALE VENEDIG ⋅ Ein berühmtes Hollywoodpaar steht wieder einmal gemeinsam vor der Kamera: in einem Film über Pablo Escobar. Auch ein Wettbewerbsbeitrag aus Italien erzählt von der Mafia - überrascht aber als überdrehte Musical-Comedy.

Penélope Cruz und Javier Bardem, seit 2010 miteinander verheiratet, haben für einen Drogenthriller erneut gemeinsam vor der Kamera gestanden. Bei der Filmbiennale Venedig stellten sie am Mittwoch den Thriller "Loving Pablo" vor, der vom Leben des kolumbianischen Drogenhändlers und Terroristen Pablo Escobar erzählt. Das Werk basiert auf den Memoiren der Journalistin Virginia Vallejo, die lange Zeit die Geliebte Escobars war.

Wirklich Neues bringt der eher oberflächliche Film aber nicht, sondern dient vor allem als Studie aus dem Gangstermilieu. Bardem spielt den Drogenbaron des Medellín-Kartells, Cruz die Journalistin. Die beiden Darsteller lernten sich bei den Dreharbeiten zu Woody Allens "Vicky Cristina Barcelona" (2008) kennen und wurden damals ein Paar.

Aborigines-Western und Mafia-Musical

"Loving Pablo" wurde beim Festival ausser Konkurrenz gezeigt. Im Wettbewerb stand dafür einmal mehr Politisches auf dem Programm: In dem Western "Sweet Country" thematisiert der australische Regisseur Warwick Thornton die brutale Herrschaft der Weissen über die Ureinwohner des Landes. Die Aborigines werden meist wie Sklaven gehalten und sind der Willkür ihrer "Bosses" ausgeliefert. Lediglich der gläubige Fred Smith, gespielt von Sam Neill ("Jurassic Park"), ist um Menschlichkeit bemüht.

Auch ein Beitrag aus Italien ging ins Rennen um den Goldenen Löwen - und überraschte als überdrehtes Comedy-Musical über die Mafia in Neapel. In "Ammore e Malavita" erzählen die Brüder Antonio und Marco Manetti von einem Kartellboss, der seinen Tod vortäuscht, um endlich in Ruhe mit seiner Frau leben zu können.

Doch während er in seinem sicheren Versteck ausharrt, gerät die Welt für seine Frau und seine engsten Verbündeten immer weiter ausser Kontrolle. Bald befinden sie sich mitten in einem blutigen Krieg. Dennoch entwickelt sich "Ammore e Malavita" nicht zu einem typischen Drogen-Gangster-Thriller, sondern wird durch die vielen Musical-Sequenzen und grellen Überzeichnungen seiner Geschichte und der Figuren zu einer höchst amüsanten Groteske. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln