Bücherlesen scheint nach wie vor beliebt

  • Das Lesen von Büchern erfreut sich gemäss einer Erhebung aus dem Jahr 2014 trotz neuer Medien nach wie vor grosser Beliebtheit. (Archivbild)
    Das Lesen von Büchern erfreut sich gemäss einer Erhebung aus dem Jahr 2014 trotz neuer Medien nach wie vor grosser Beliebtheit. (Archivbild) (KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
11.09.2017 | 11:32

KULTURVERHALTEN ⋅ Das Buch kann sich trotz der Konkurrenz gegen neue Medien wie das Internet behaupten. Laut einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik haben mehr als vier von fünf Befragten 2014 mindestens ein Buch gelesen.

Rund sechs von zehn Menschen hätten sogar mehr als drei Bücher gelesen, und knapp 30 Prozent der Bevölkerung habe im Schnitt sogar mehr als ein Buch pro Monat gelesen, schreibt das BFS in der am Montag veröffentlichten Erhebung weiter.

Das Lesen von Büchern sei in der Bevölkerung fast genau so verbreitet wie das Schauen von Filmen im Fernsehen oder das Musikhören im Radio.

Zudem werde deutlich häufiger gelesen als Musik über physische Datenträger beziehungsweise via Download oder Streaming gehört. Bücher würden von mehr Menschen gelesen als Nachrichten oder Zeitungen im Internet und erfreuten sich zudem einer grösseren Beliebtheit als Videospiele.

Wenige nutzen E-Books

E-Books würden in der Schweiz von einem recht kleinen Nutzerkreis gelesen, schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS) weiter. 15 Prozent der Bevölkerung hätten im Verlauf des Jahres unabhängig vom Lesezweck mindestens ein Buch in digitaler Form gelesen.

Männer sowie 30- bis 44-Jährige würden generell am meisten E-Books lesen. E-Books würden zudem selten für berufliche oder Ausbildungszwecke gelesen.

Bei der Erhebung zum Kulturverhalten wurde auch das Lesen von Comics untersucht. Jede fünfte Person hat demnach im Verlauf des Jahres mindestens einen Comic gelesen. Vor allem in der Romandie erfreuten sich Comics grosser Beliebtheit.

Dies wird dadurch erklärt, dass die Affinität für Comics im frankophonen Raum seit jeher besonders ausgeprägt sei. So würden in Frankreich gemäss der letzten nationalen Studie aus dem Jahr 2009 29 Prozent der Bevölkerung Comics lesen. Comics seien zudem vor allem bei Männern und bei Jugendlichen beliebt.

Bibliotheken im Mittelfeld

Bibliotheken und Mediotheken liegen gemäss den Statistikern mit einem Besucheranteil von 44 Prozent im Mittelfeld. Sie stehen zwar zwischen den Theater- und Festivalbesuchern jeglicher Art, aber relativ deutlich hinter den drei am häufigsten ausgeübten Aktivitäten, nämlich dem Besuch von Museen, Ausstellungen oder Galerien, dem Besuch von Konzerten und anderen Musikanlässen oder von Denkmälern, historischen oder archäologischen Stätten.

Fast die Hälfte der Frauen habe im Verlauf des Jahres eine Bibliothek oder Mediothek aufgesucht. Bei den Männern seien es 40 Prozent gewesen. Der Besuch dieser Einrichtungen hänge auch stark mit dem Ausbildungsniveau zusammen.

Gemäss BFS tätigt in der Schweiz die öffentliche Hand für den Unterhalt von Bibliotheken pro Jahr Ausgaben in der Höhe von rund 360 Millionen Franken. Dies sei mehr als beispielsweise für Denkmalpflege und Heimatschutz ausgegeben werde.

Für die Erhebung sind von März bis Dezember 2014 fast 16'500 Personen ab 15 Jahren in allen drei Sprachregionen befragt worden. Die Erhebung des Kulturverhaltens ist eine der fünf thematischen Erhebungen des neuen Volkszählungssystems und soll alle fünf Jahre durchgeführt werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln