Berset trifft erstes Mal Macron

  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesrat Alain Berset (von links) lassen sich an der Eröffnung der Buchmesse in Frankfurt erklären, wie die Gutenberg-Buchpresse funktionierte.
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesrat Alain Berset (von links) lassen sich an der Eröffnung der Buchmesse in Frankfurt erklären, wie die Gutenberg-Buchpresse funktionierte. (KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI)
10.10.2017 | 21:08

SCHWEIZ - FRANKREICH ⋅ Bundesrat Alain Berset hat sich am Dienstag am Rande der Frankfurter Buchmesse mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron getroffen. Frankreich hat als Ehrengast französischsprachige Autorinnen und Autoren zur Buchmesse eingeladen, darunter 12 aus der Schweiz.

Beim inoffiziellen Treffen hat Emmanuel Macron den Bundesrat auf die Vielsprachigkeit der Schweiz angesprochen. Sie habe einen hohen Wert und es sei wichtig, dass entsprechend investiert werde, fasste der Sprecher des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) am Dienstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda das Gespräch zusammen.

Berset und Macron sprachen demnach von der französischen Sprache als gemeinsamem Nenner der beiden Länder. Die Frankophonie habe auch in der Kultur und Literatur eine hohe Bedeutung, habe Macron gesagt.

Berset schätzte die Beziehung zwischen Frankreich und der Schweiz als stabil ein, wie er in der Sendung "Forum" von Schweizer Radio RTS nach seinem ersten Zusammentreffen mit dem französischen Präsidenten sagte. Er nutzte den Anlass, um die französische Kulturministerin und frühere Verlegerin, Françoise Nyssen, für einen Besuch in die Schweiz einzuladen.

Ehrengast lädt französische Autoren ein

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron betonten in ihren Ansprachen bei der Eröffnungsfeier der Buchmesse, wie sehr die Kultur beide Länder verbinde - trotz aller Kontroversen und Kriege. Im Anschluss an die Reden haben die beiden und Alain Berset aus einer nachgebauten Gutenberg-Presse die erste Seite des UNO-Menschenrechtsvertrags ausgedruckt.

Frankreich ist in diesem Jahr Ehrengast der weltgrössten Buchmesse und hat rund 180 französischsprachige Autorinnen und Autoren eingeladen. Die zwölf eingeladenen Schweizer Autorinnen und Autoren sind Roland Buti, Joseph Incardona, Pascale Kramer, Douna Loup, Frédéric Pajak, Noëlle Revaz, Daniel de Roulet, Thomas Römer, Marie-Jeanne Urech, Zep, Germano Zullo und Albertine.

Sie haben Werke publiziert, die auf Deutsch übersetzt wurden. An der Messe werden zudem Star-Schriftsteller wie Michel Houellebecq ("Elementarteilchen", "Unterwerfung") erwartet.

Insgesamt rechnen die Veranstalter an der Bücherschau mit und 7300 Anbietern aus mehr als 100 Ländern, wie Buchmesse-Direktor Juergen Boos sagte. Es werden rund 270'000 Besucher erwartet. Die Buchmesse dauert bis zum 15. Oktober. (sda/dpa/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln