Zürcher Kunstpreis für Christoph Marthaler

  • Christoph Marthaler ist bereits mehrfach für sein Schaffen ausgezeichnet worden - etwa im Jahr 2011 mit dem Hans-Reinhart-Ring.
    Christoph Marthaler ist bereits mehrfach für sein Schaffen ausgezeichnet worden - etwa im Jahr 2011 mit dem Hans-Reinhart-Ring. (KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
13.04.2017 | 12:40

AUSZEICHNUNG ⋅ Grosse Ehre für Christoph Marthaler: Die Stadt Zürich hat dem Theaterregisseur den mit 50'000 Franken dotierten Kunstpreis 2017 verliehen.

Er habe dem Sprechtheater mit seinen komponierten Inszenierungen einen immensen Anstoss gegeben und stilbildend gewirkt, teilte der Zürcher Stadtrat am Donnerstag mit.

Marthaler sei einer der bedeutendsten Theaterregisseure unserer Zeit und künstlerisch ein Kind der Stadt Zürich, heisst es weiter. Hier hätten sich die verschiedenen Seiten des heute 65-Jährigen über Jahre zu einem Ganzen gefügt.

Die Produktionen des ehemaligen Intendanten des Schauspielhauses Zürich, das während seiner Zeit zweimal zum "Theater des Jahres" gewählt wurde, würden in der ganzen Welt gefeiert und gewürdigt.

Seine Kunst sei eine Kategorie für sich: unverwechselbar poetisch, originär, subversiv, melancholisch und komisch. Für den Stadtrat ist daher klar: "Es wird immer ein Theater vor Christoph Marthaler und eines seit Marthaler geben." Die Übergabe findet an einer späteren Feier statt.

Marthaler war nach Engagements in Basel und Hamburg im Jahr 2000 künstlerischer Direktor des Zürcher Schauspielhauses geworden, das er 2004 nach Streitigkeiten mit dem Verwaltungsrat wieder verliess. Seither arbeitet er als freier Regisseur.

Marthaler wurde mehrfach für sein Schaffen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kulturpreis des Kantons Zürich, dem Hans-Reinhart-Ring, dem Nestroy-Theaterpreis sowie dem Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für sein Lebenswerk.

Stefan Zweifel erhält Auszeichnung

Ausserdem erhält Stefan Zweifel vom Stadtrat die mit 20'000 Franken dotierte Auszeichnung der Stadt Zürich für besondere kulturelle Verdienste.

Der Herausgeber, Übersetzer, Ausstellungsmacher, Journalist, Moderator und Improvisator zeichne sich durch viele Eigenschaften aus, die von einem Kulturvermittler im Idealfall erwartet würden: Mut, Beharrlichkeit, Originalität und die Fähigkeit zur Begeisterung. "Was immer er tut, er tut es exzellent."

Zweifel, der von 2007 bis 2014 Teilnehmer der Sendung "Literaturclub" im Schweizer Fernsehen SRF war, hat unter anderem im Februar 2016 zusammen mit Juri Steiner die Ausstellung "Dada Universal" im Zürcher Landesmuseum als Fortsetzung der Ausstellung "1900-1914: Expedition ins Glück" eröffnet. Zudem lädt er seit 2016 in der Reihe "Literatur Hoch Zwei" ins Miller's Studio ein. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln