• Ein Besucher betrachtet das Bild "Murnau - Obermarkd mit Gebirge", von Wassily Kandinsky in der Fondation Beyeler in Basel/Riehen. Museumsbesuche sind in der Schweiz beliebter als Kinobesuche. (Archiv)
    Ein Besucher betrachtet das Bild "Murnau - Obermarkd mit Gebirge", von Wassily Kandinsky in der Fondation Beyeler in Basel/Riehen. Museumsbesuche sind in der Schweiz beliebter als Kinobesuche. (Archiv) (KEYSTONE/PATRICK STRAUB)
18.04.2017 | 12:53

Museum beliebter als Kino


MUSEEN ⋅ Die Menschen in der Schweiz gehen häufiger ins Museum als ins Kino. Insgesamt gibt es 1111 Museen. Mehr als die Hälfte der Eintritte verbuchen allerdings die 49 meistbesuchten Museen. Das zeigt die erste Museumsstatistik des Bundes.

Die Zahlen belegten die grosse Bedeutung der Museen, sagte Isabelle Chassot, die Direktorin des Bundesamtes für Kultur (BAK), am Dienstag bei der Präsentation der Statistik vor den Medien in Bern. Und sie lieferten die Grundlage für Entscheide.

Die 1111 Museen verbuchten im Jahr 2015 12,1 Millionen Eintritte. Fast drei Viertel der Museen kamen aber auf weniger als 5000 Eintritte, während 4,4 Prozent 50'000 und mehr Eintritte verzeichneten. Mehr als ein Viertel aller Besuche entfielen mit 3,3 Millionen Eintritte auf Kunstmuseen.

Viel Lokales und Regionales

Durchschnittlich verbuchten Kunstmuseen 19'500 Eintritte. Ebenfalls beliebt sind naturwissenschaftliche Museen mit durchschnittlich 24'000 Eintritten. Am wenigsten besucht werden die regionalen und lokalen Museen (durchschnittlich 1800 Eintritte), von denen es mehr gibt als von jedem anderen Museumstyp.

Von den 1111 Museen sind 367 regionale und lokale Institutionen. Kunstmuseen folgen an zweiter Stelle (171), vor technischen (140), historischen (126) und naturwissenschaftlichen (59) Museen.

In jedem vierten Dorf ein Museum

Die Museen sind über das ganze Land verstreut. In mehr als einem Viertel der Gemeinden befindet sich mindestens ein Museum. Am meisten Museen gibt es in der Deutschschweiz, die italienischsprachige Schweiz hat die höchste Museumsdichte.

Einen internationalen Vergleich hat das Bundesamt für Statistik (BFS) nicht vorgenommen, doch dürfte die Schweiz bei der Dichte zu den Spitzenreitern gehören, wie BFS-Direktor Georges-Simon Ulrich sagte.

Öffentlich und privat finanziert

Viele Museen werden überwiegend durch die öffentliche Hand finanziert. Fast die Hälfte (49 Prozent) gab diese als Hauptfinanzierer an. An erster Stelle stehen dabei die Gemeinden: Ein Drittel der Museen wird hauptsächlich von einer Gemeinde finanziert. An zweiter Stelle folgen Vereine. Der Bund unterstützt Museen zum Beispiel bei der Forschung zur Herkunft von Raubkunst.

Chassot hob die Bedeutung der Museen für die Kulturvermittlung hervor. 2015 boten fast alle Museen mindestens eine Führung an. Daneben organisierten sie Veranstaltungen wie Vernissagen, Aufführungen, Konzerte, Vorträge, Filme oder Workshops. Das seien wichtige Massnahmen, um die Teilhabe einer möglichst breiten Bevölkerung am Kulturerbe und Kulturleben zu stärken, hält das BAK fest.

Die meisten gehen ins Museum

Im Jahr 2014 haben 72 Prozent der Bevölkerung ein Museum, eine Ausstellung oder eine Galerie besucht. "Die ganze Schweiz besucht Museen", stellte Ulrich fest. Je höher die Bildung, desto beliebter ist diese kulturelle Aktivität: Von den Personen mit einem Tertiärabschluss besuchten 88 Prozent ein Museum.

Kunstmuseen und -ausstellungen werden von Frauen und Männern etwa gleich häufig besucht. Andere Museumstypen ziehen etwas mehr Männer als Frauen an. Zudem werden andere Museen und Ausstellungen eher von Personen mittleren Alters besucht - insbesondere von 30- bis 44-Jährigen mit Kindern.

Diese Ergebnisse entstammen einer Erhebung, für die rund 16'500 Personen der ständigen Wohnbevölkerung zu ihrem Kultur- und Freizeitverhalten befragt wurden. Die übrigen Zahlen basieren auf einer Vollerhebung bei allen Museen. Die Antwortquote lag über 73 Prozent. Das BFS hat den Museen Anonymität garantiert. Ein "Ranking" der beliebtesten Museen wird somit nicht erstellt. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln