• Vor der Rückgabe sind die geraubten Antiquitäten im Genfer Museum für Kunst und Geschichte zu sehen.
    Vor der Rückgabe sind die geraubten Antiquitäten im Genfer Museum für Kunst und Geschichte zu sehen. (KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
14.03.2017 | 17:34

Genfer Museum stellt geraubte Kunst aus


GERAUBTE ANTIQUITÄTEN ⋅ Das Genfer Museum für Kunst und Geschichte stellt neun archäologische Fundstücke aus, die illegal aus Syrien, dem Jemen und Libyen in die Schweiz gebracht wurden. Wegen der Lage in diesen Ländern dürfte die Rückgabe dauern.

"Wir zeigen Werke, die nicht da sein dürften", sagte am Dienstag Jean-Yves Marin, Direktor des Musée d'art et d'histoire de Genève (MAH). Die Objekte seien sehr schön, aber aus ihrem jeweiligen Kontext gerissen.

Das Museum bewahrt die Werke unter bestmöglichen Bedingungen, bis sie zurückgegeben werden. Drei Werke stammen aus dem syrischen Palmyra, fünf weitere aus dem Jemen und eines aus Libyen. Alle Werke wurden bereits vor den heute laufenden Konflikten aus diesen Ländern geraubt.

Vor einer Rückgabe müssen die Länder jedoch die ersten Schritte einleiten, was angesichts der unsicheren Lage dauern dürfte. Alle neun im MAH ausgestellten Antiquitäten wurden bei einer Kontrolle der Schweizer Behörden in den Genfer Zollfreilagern entdeckt.

Die Zollbehörden informierten auch das Bundesamt für Kultur über die illegal eingelagerten Antiquitäten. Die Schweiz verschärfte in den vergangenen Jahren die Gangart gegenüber illegalem Antiquitätenhandel, auch weil der Erlös Terroristen als Geldquelle dienen kann.

Im vergangenen Jahr wurden 31 Fälle dem Bundesamt für Kultur gemeldet, sagte Jérôme Coquoz, Direktor der Genfer Zollbehörden. Das sind deutlich mehr als die 11 Meldungen 2014 und 15 Meldungen im 2016. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln