Filmbösewicht James Woods wird heute 70

  • James Woods, der heute 70 wird, war einst ein bekannter Filmbösewicht. Heute hat er sich auf das Absetzen von Trump-freundlichen Twitternachrichten verlegt.
    James Woods, der heute 70 wird, war einst ein bekannter Filmbösewicht. Heute hat er sich auf das Absetzen von Trump-freundlichen Twitternachrichten verlegt. (Keystone/AP Pool/STEW MILNE)
18.04.2017 | 09:42

HAPPY BIRTHDAY ⋅ Als Hollywoods Bösewicht machte James Woods Karriere. Der Schauspieler glänzte in Filmen wie "Once Upon a Time in America" und "Ghosts of Mississippi". Mit 70 Jahren macht er als Trump-Anhänger und mit Twitter-Tiraden von sich reden.

Woods, der heute 70 wird, war in seiner Hollywood-Glanzzeit als Darsteller von Mördern, Verrätern und Rassisten gefragt. Inzwischen macht er als konservativer Trump-Anhänger und eifriger Herausgeber scharfer Twitter-Tiraden von sich reden. Dort hat er über 600'000 Follower, viele aus der rechten Ecke.

Woods machte Barack Obama in seinen Posts zum "Verbrecher" und einer "Abscheulichkeit". Der Schauspieler fetzt sich aber auch mit anderen Twitter-Nutzern. Ein User, der Woods als Abschaum und Kokain-Süchtigen bezeichnet hatte, bekam die Rache des Schauspielers zu spüren: Woods zog wegen übler Nachrede vor Gericht und klagte auf zehn Millionen Dollar Schadenersatz.

Immer weniger hört man dagegen von Woods auf der Leinwand. Seinen letzten Film "Jamesy Boy", in dem er als Gefängniswärter einen jungen Häftling schikaniert, drehte er vor drei Jahren. Roland Emmerich gab Woods eine Nebenrolle in seinem Action-Thriller "White House Down" (2013). Darin spielt er einen zwielichtigen Secret-Service-Vertrauten des US-Präsidenten, der sich mit Terroristen verbündet.

Begabter Bösewicht

Bösewichte spielt er perfekt. Im Krimi "The Onion Field" (1979) war er ein kaltblütiger Polizistenmörder, in Sergio Leones Gangsterepos "Once Upon a Time in America" (1984) glänzte er als korrupter Verräter. Im Drama "Ghosts of Mississippi" schlüpfte er 1996 in die Rolle eines mörderischen Ku-Klux-Klan-Mitglieds. Sein Nebenrollen-Auftritt brachte Woods die zweite Oscar-Nominierung ein. Zuvor war er schon für seine Hauptrolle als Journalist in Oliver Stones "Salvador" (1987) nominiert gewesen.

In John Carpenters "Vampire" (1999) mimte er einen Vampirjäger, in dem Thriller "John Q" (2002) an der Seite von Denzel Washington einen zynischen Arzt. Der Emmy-Preisträger stach auch mit Fernsehrollen hervor, etwa als ehrgeiziger und skrupelloser Star-Anwalt in der TV-Serie "Shark".

Auf eine Anfrage bei Woods' Agenten, welche Projekte der Schauspieler als nächstes plane, kam keine Antwort. Eines ist offensichtlich: Woods steckt Zeit und Energie in seine neue Aufgabe als konservativer Twitter-Kommentator. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob muss rund 20 Meter überwinden.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Villa Jacob: Züglete abgeschlossen

Spektakuläre Hausverschiebung am Rosenberg: Um Platz zu schaffen für den Neubau des ...
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Der Skandal-Hof in Hefenhofen wird geräumt. Der Besitzer konnte sich zuvor Jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen. Das soll im Thurgau kein Einzelfall sein.
Ostschweiz: 16.08.2017, 08:21

Kanton Thurgau setzt Tierhalteverbote nicht durch

Ein weiterer Thurgauer Bauer soll sich schon jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Der grünweisse Glücksmoment: Albian Ajeti (Nr. 27) trifft zum goldenen 1:0 für die Espen.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti schiesst den FC St.Gallen zum Sieg

Der FC St.Gallen hat im Wiederholungsspiel in Lugano eine wesentlich bessere Figur abgegeben als ...
Zur klassischen Ansicht wechseln