Filmbösewicht James Woods wird heute 70

  • James Woods, der heute 70 wird, war einst ein bekannter Filmbösewicht. Heute hat er sich auf das Absetzen von Trump-freundlichen Twitternachrichten verlegt.
    James Woods, der heute 70 wird, war einst ein bekannter Filmbösewicht. Heute hat er sich auf das Absetzen von Trump-freundlichen Twitternachrichten verlegt. (Keystone/AP Pool/STEW MILNE)
18.04.2017 | 09:42

HAPPY BIRTHDAY ⋅ Als Hollywoods Bösewicht machte James Woods Karriere. Der Schauspieler glänzte in Filmen wie "Once Upon a Time in America" und "Ghosts of Mississippi". Mit 70 Jahren macht er als Trump-Anhänger und mit Twitter-Tiraden von sich reden.

Woods, der heute 70 wird, war in seiner Hollywood-Glanzzeit als Darsteller von Mördern, Verrätern und Rassisten gefragt. Inzwischen macht er als konservativer Trump-Anhänger und eifriger Herausgeber scharfer Twitter-Tiraden von sich reden. Dort hat er über 600'000 Follower, viele aus der rechten Ecke.

Woods machte Barack Obama in seinen Posts zum "Verbrecher" und einer "Abscheulichkeit". Der Schauspieler fetzt sich aber auch mit anderen Twitter-Nutzern. Ein User, der Woods als Abschaum und Kokain-Süchtigen bezeichnet hatte, bekam die Rache des Schauspielers zu spüren: Woods zog wegen übler Nachrede vor Gericht und klagte auf zehn Millionen Dollar Schadenersatz.

Immer weniger hört man dagegen von Woods auf der Leinwand. Seinen letzten Film "Jamesy Boy", in dem er als Gefängniswärter einen jungen Häftling schikaniert, drehte er vor drei Jahren. Roland Emmerich gab Woods eine Nebenrolle in seinem Action-Thriller "White House Down" (2013). Darin spielt er einen zwielichtigen Secret-Service-Vertrauten des US-Präsidenten, der sich mit Terroristen verbündet.

Begabter Bösewicht

Bösewichte spielt er perfekt. Im Krimi "The Onion Field" (1979) war er ein kaltblütiger Polizistenmörder, in Sergio Leones Gangsterepos "Once Upon a Time in America" (1984) glänzte er als korrupter Verräter. Im Drama "Ghosts of Mississippi" schlüpfte er 1996 in die Rolle eines mörderischen Ku-Klux-Klan-Mitglieds. Sein Nebenrollen-Auftritt brachte Woods die zweite Oscar-Nominierung ein. Zuvor war er schon für seine Hauptrolle als Journalist in Oliver Stones "Salvador" (1987) nominiert gewesen.

In John Carpenters "Vampire" (1999) mimte er einen Vampirjäger, in dem Thriller "John Q" (2002) an der Seite von Denzel Washington einen zynischen Arzt. Der Emmy-Preisträger stach auch mit Fernsehrollen hervor, etwa als ehrgeiziger und skrupelloser Star-Anwalt in der TV-Serie "Shark".

Auf eine Anfrage bei Woods' Agenten, welche Projekte der Schauspieler als nächstes plane, kam keine Antwort. Eines ist offensichtlich: Woods steckt Zeit und Energie in seine neue Aufgabe als konservativer Twitter-Kommentator. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln