«Die Öffentlichkeit kann mich mal»: Iggy Pop wird 70

  • Kein T-Shirt kann ihn aufhalten: Iggy Pop mag's rauh - und oben ohne (2012).
    Kein T-Shirt kann ihn aufhalten: Iggy Pop mag's rauh - und oben ohne (2012). (BRITTA PEDERSEN (EPA))
  • Zwei Stinkefinger für die Öffentlichkeit: Iggy Pop bei der Premiere des neuen Jim-Jarmusch-Films "Gimme Danger" 2016 in Cannes. Der Film handelt von ihm den Anfängen seiner Band The Stooges und kommt am 27. April in die Kinos.
    Zwei Stinkefinger für die Öffentlichkeit: Iggy Pop bei der Premiere des neuen Jim-Jarmusch-Films "Gimme Danger" 2016 in Cannes. Der Film handelt von ihm den Anfängen seiner Band The Stooges und kommt am 27. April in die Kinos. (JULIEN WARNAND (EPA))
  • "Spät im Leben habe ich eine wunderbare Beziehung zu meinem Körper entwickelt", sagt Iggy Pop, hier bei einem Auftritt in Hinwil im Jahr 2016.
    "Spät im Leben habe ich eine wunderbare Beziehung zu meinem Körper entwickelt", sagt Iggy Pop, hier bei einem Auftritt in Hinwil im Jahr 2016. (ENNIO LEANZA (KEYSTONE))
  • Intensive Präsenz: Iggy Pop 1988 an den Winterthurer Musikfestwochen.
    Intensive Präsenz: Iggy Pop 1988 an den Winterthurer Musikfestwochen. (ANDREAS MEIER (KEYSTONE))
  • Ein Bild mit Seltenheitswert: Iggy Pop 2016 im Anzug - natürlich ohne Hemd.
    Ein Bild mit Seltenheitswert: Iggy Pop 2016 im Anzug - natürlich ohne Hemd. (SEBASTIEN NOGIER (EPA))
21.04.2017 | 06:28

OBEN OHNE ⋅ Als ultimative Verkörperung von Sex, Drugs und Rock'n'Roll ist Iggy Pop berühmt geworden. Diesen Ruf hat der «Godfather of Punk» noch immer - dabei wird er jetzt 70 Jahre alt, hat allen Drogen längst abgeschworen und treibt fleissig Sport.

Christina Horsten, dpa
Dieser Oberkörper. Sehnig, vernarbt, gegerbt und fast immer trägt ihn Iggy Pop stolz nackt zur Schau, dabei wird der Musiker am 21. April 70 Jahre alt. Als den «am besten wiedererkennbaren Körper der Popkultur» feierte ihn der britische Künstler Jeremy Deller jüngst und lud für eine Ausstellung im Brooklyn Museum 53 Kollegen zu einem Aktmalkurs mit Iggy Pop als Model. Der Oberkörper des «Godfather of Punk» sei ein «Schlüssel zum Verständnis von Rockmusik».

Es gebe kein vorgeschriebenes Alter, ab dem man seinen Oberkörper nicht mehr nackt in der Öffentlichkeit zeigen dürfe, sagte der Sänger, der nach Jahrzehnten in New York inzwischen in Miami lebt. «Und die Öffentlichkeit kann mich sowieso mal.» Sein 70. Geburtstag sei «aufregend», aber seine Parties sind es heutzutage nicht mehr. «Wahrscheinlich werde ich mit meiner Frau zu Abend essen, bei gedämmtem Licht, wo wir nah beieinander sitzen können. Und wenn ich Glück habe, gehe ich an den Strand. So stelle ich mir eine wilde Zeit vor.»
 

Nicht so unverwüstlich wie Keith Richards

Drogen, Alkohol, Zigaretten - all dem hat Iggy Pop nach Jahrzehnten des Exzesses inzwischen abgeschworen. «Spät im Leben habe ich eine wunderbare Beziehung zu meinem Körper entwickelt. Allein der Gedanke an Marihuana macht mir inzwischen Angst.»

Sein «Vorbild» Keith Richards von den Rolling Stones sei da anders. «Er ist viel unkaputtbarer als ich. Ich kann mit ihm nicht mehr mithalten, ich kann keine Zigaretten mehr rauchen.» Anstelle dessen treibt er Sport und tritt immer noch auf. Erst 2016 kam das bislang letzte Album «Post Pop Depression» heraus, für 2017 sind Festivalkonzerte in Nordamerika und Europa angekündigt.
 

Spitzname kommt von «Leguan»

Geboren wurde Iggy Pop 1947 als James Newell Osterberg in eine ärmliche Wohnwagensiedlung in Michigan hinein. «Es war wahnsinnig klein und ich habe erst später realisiert, was das mir beigebracht hat», sagte er der «New York Times». «Ich habe Harmonie mit anderen Menschen gelernt und das war essenziell. Erst als ich in die grosse Welt hinausging, habe ich realisiert, dass die nicht so ist.»

Iggy Pop, der den Spitznamen von seiner Highschool-Band The Iguanas (Die Leguane) hat, war schon Punk, als es Punk noch gar nicht gab. Statt Liebe, Frieden und Gemeinsamkeit besangen er und seine Band The Stooges Ende der 1960er-Jahre Langeweile und Frustration seiner Generation. Bei seinen Bühnenshows demonstrierte er, dass ihn nur Schmerzen aus der Langeweile befreien konnten: Er robbte nackt durch Glassplitter, schmierte sich mit Erdnussbutter voll, goss heisses Wasser über seine Hose und taumelte blutend von der Bühne.

Auf Dauer hielt «The Ig» das nicht durch und immer wieder verschwand er von der Bildfläche, auch in den Drogenentzug. Aber immer wieder schob ihn sein bester Freund David Bowie zurück auf die Bühne. Gemeinsam produzierten sie mehrere Alben: «The Idiot» (1977) mit dem gemeinsam geschriebenen, späteren Bowie-Hit «China Girl», «Lust For Life» (1977) mit dem Disco-Dauerbrenner «The Passenger» und die Live-LP «TV Eye» (1978). Den ganz grossen Erfolg landete Iggy Pop 1987 mit der Cover-Version von «Real Wild Child». Es war seine erste Top-Ten-Platzierung.
 

Hauptsache anderen von Nutzen sein

Seine 70er geht Iggy Pop bescheiden an. «Ich erwarte nicht, dass ich bald ein neues Album machen werde, aber vielleicht kann ich etwas singen, sprechen oder schreiben. Ich möchte einfach weiter arbeiten und auf diese Welt um mich herum reagieren, es geniessen, Zeuge dieser wunderschönen Erde zu sein. Ich mag die Natur. Und ich hoffe, dass ich für die Menschen, die auf mich angewiesen sind, von Nutzen sein kann.»
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 21.09.2017, 22:24

FC-Sion-Präsident Christian Constantin wird gegen Fussballexperte Rolf Fringer handgreiflich

Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in Lugano ...
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
Thomas Ahlburg übernimmt 2018 die Unternehmsleitung der Stadler-Gruppe von Peter Spuhler.
Wirtschaft: 21.09.2017, 20:06

Das will der neue Stadler-Chef

Thomas Ahlburg ist ab 2018 operativer Chef von Stadler.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 18:07

«Sie hatte keine Chance, die Person zu erkennen»

Vor zwei Jahren überfuhr eine Frau in Neunforn am frühen Morgen einen Betrunkenen, der auf der ...
Links im Bild: So war die Skulptur früher positioniert. Nun stehen die beiden Figuren etwas verloren nebeneinander auf dem Buchser Bahnhofsplatz. Die Stadt will den Lapsus so bald wie möglich korrigieren. (Bilder: Hansruedi Rohrer (links), Hans Rohner (rechts))
WO lokal: 21.09.2017, 15:57

Skulptur falsch aufgestellt: Stadt Buchs hat wenig Sinn für Kunst

Viele Jahre stand vor dem Buchser Bahnhofplatz eine Skulptur.
Zur klassischen Ansicht wechseln