50 Jahre nach dem angeblichen Stones-Krawall

  • Mick Jagger, Bill Wyman, Brian Jones, Charlie Watts und Keith Richards bei ihrer Ankunft im Flughafen Kloten am 10. April 1967. Ihr Konzert vier Tage später ist als Riesen-Krawall überliefert, der die 68er-Revolte einleitete. Aus heutiger Sicht war der Radau der Fans aber nicht politisch begründet.
    Mick Jagger, Bill Wyman, Brian Jones, Charlie Watts und Keith Richards bei ihrer Ankunft im Flughafen Kloten am 10. April 1967. Ihr Konzert vier Tage später ist als Riesen-Krawall überliefert, der die 68er-Revolte einleitete. Aus heutiger Sicht war der Radau der Fans aber nicht politisch begründet. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/STR)
12.04.2017 | 10:45

ZUM 14. APRIL ⋅ Vor 50 Jahren schreckten Krawalle bei einem Rolling Stones-Konzert in Zürich die bürgerliche Gesellschaft auf. Als Auftakt der 68er Revolte gelten die Ereignisse heute. Einer, der dabei war, sieht das anders.

Unendlich cool stiegen die bösesten Buben der damaligen Musikszene vor genau 50 Jahren in Zürich aus dem Flugzeug: Sonnenbrillen, Zottelmäntel, Schlafzimmerblick. Die Rolling Stones kaspern vor den Kameras lässig herum. "LSD ist gut", sagt Mick Jagger. Kreischende Mädchen, die in Ohnmacht fallen? "Sie sollen tun, was ihnen gefällt", sagt Jagger. Yeah.

Doch an diesem 14. April 1967 ist in Zürich nichts mit Flowerpower - der Konzertabend vor mehr als 10'000 Zuschauern im Hallenstadion endet mit Wasserwerfern und knüppelnden Polizisten. "Vandalen", "Tumulte mit gravierenden Formen" - so empört sich die bürgerliche Presse sofort. Die Konzertbesucher hätten alles kurz und klein geschlagen.

Das Konzert gilt als Vorbote der 68er-Revolution: der Abend, an dem der Aufstand der Jugend gegen die ihr so spiessig erscheinende Gesellschaft begann. "Alles Quatsch", sagt der Schweizer Musiker Max Lässer, Jahrgang 1950. Er muss es wissen, er war dabei.

Musik war kaum zu hören

"Man hat ja kaum etwas gehört", sagt Lässer. "Die hatten im Stadion eine Anlage, mit der man heute höchstens 200 Menschen beschallen würde." Aber die Musik, meint Lässer, war ohnehin zweitrangig. "Die Energie, das war entscheidend. So etwas hatte man ja noch nie erlebt."

Nach den Berichten der damaligen bürgerlichen Chronisten entlud sich diese Energie in Randale. "Das Konzert ist zu Ende. Die Schlacht bricht aus", sagt ein Radioreporter zwei Tage später martialisch in einer Reportage für Radio Beromünster, bevor er Krach-Geräusche einspielt. "Was Sie jetzt hören, das sind Sitzplätze, die kraftvoll in ihre Bestandteile zerlegt werden."

Bei Max Lässer klingt das anders: "Da waren ein paar Radaubrüder am Werk, keine Menge mit Zerstörungswut. Vielleicht haben sie Frust abgelassen, weil man ja kaum etwas gehört hatte." Niemand, der dabei war, habe das als grossen Krawall empfunden. Die Berichterstattung sei völlig übertrieben gewesen. Dass dieses Konzert als Auftakt der Jugendrevolte hochstilisiert wird, wundert ihn. "Wir hatten absolut nichts mit Politik im Sinn", betont er. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln