Vorwurf von Kriegsverbrechen im Jemen

  • Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition im Zusammenhang mit Luftangriffen im Jemen "Kriegsverbrechen" vorgeworfen. 
(Bild vom 23. August 2017)
    Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition im Zusammenhang mit Luftangriffen im Jemen "Kriegsverbrechen" vorgeworfen. (Bild vom 23. August 2017) (KEYSTONE/EPA/YAHYA ARHAB)
12.09.2017 | 16:06

SAUDI-ARABIEN ⋅ Human Rights Watch (HRW) hat der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition im Jemen "Kriegsverbrechen" vorgeworfen. Die Menschenrechtsorganisation verwies am Montag auf Luftangriffe der Militärkoalition, bei denen seit Juni 39 Zivilisten getötet wurden

Unter den Toten waren 26 Kinder. HRW forderte eine Reaktion des derzeit in Genf tagenden UNO-Menschenrechtsrats. Die Angriffe seien "willkürlich oder rücksichtslos" verübt worden, prangerte die in New York ansässige Organisation an. Das Versprechen der Koalition, sich an Kriegsrecht zu halten, habe keinen besseren Schutz von Kindern zur Folge gehabt.

HRW forderte vom UNO-Menschenrechtsrat eine "unabhängige internationale Untersuchung" des Konfliktes. Eine solche Untersuchung hatte vergangene Woche schon der UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al Hussein verlangt.

HRW drängte den Menschenrechtsrat ausserdem dazu, die von Saudi-Arabien geführte Koalition erneut auf seine jährliche Liste über Kriegsvergehen gegen Kinder aufzunehmen.

Saudi-Arabien gehört zu den 47 Mitgliedern des Menschenrechtsrates und erwirkte gemeinsam mit seinen Verbündeten im vergangenen Jahr, dass die Militärkoalition wieder von der Liste genommen wurde. Saudi-Arabien drohte damals, Gelder für UNO-Hilfsprogramme zu streichen.

Die Luftangriffe der Militärkoalition zielen auf Huthi-Rebellen, die mit iranischer Unterstützung Jemens Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi stürzen wollen. In dem Konflikt wurden bisher nach Angaben des UNO-Menschenrechtsrats mehr als 5000 Zivilisten getötet, darunter fast 1200 Kinder. Extremistengruppen wie Al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht in dem Land auszubauen. (sda/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln