Trump-Treffen: Russe verneint Spion-Kontakte

  • Er nahm am Treffen mit Trump Junior teil, will aber keine Kontakte zum russischen Geheimdienst haben: Der US-russische Lobbyist Rinat Akhmetshin bestreitet Vorwürfe von US-Medien zu seiner Vergangenheit. (Archivbild)
    Er nahm am Treffen mit Trump Junior teil, will aber keine Kontakte zum russischen Geheimdienst haben: Der US-russische Lobbyist Rinat Akhmetshin bestreitet Vorwürfe von US-Medien zu seiner Vergangenheit. (Archivbild) (KEYSTONE/AP Radio Free Europe/Radio Liberty)
15.07.2017 | 00:20

USA ⋅ Ein US-russischer Lobbyist hat nach seiner Teilnahme an einem brisanten Treffen mit dem US-Präsidentensohn Donald Trump Junior Kontakte zum russischen Geheimdienst dementiert. Entsprechende Vorwürfe seien "boshaft falsch", sagte Rinat Akhmetshin am Freitag.

Er krtisiert gegenüber der Nachrichtenagentur AFP US-Medienberichte, wonach er früher für den sowjetische Spionageabwehr gearbeitet und noch heute Verbindungen zum Geheimdienst in Russland haben soll. Er habe "niemals für irgendeinen Geheimdienst gearbeitet".

Zuvor hatte der Lobbyist der "Washington Post" bestätigt, dass er an dem Gespräch zwischen Donald Trump Junior und der Anwältin Natalja Weselnizkaja am 9. Juni zur Zeit des US-Präsidentenwahlkampfs teilgenommen habe.

Der Sender NBC berichtete, bei Achmetschin handle es sich um einen früheren sowjetischen Geheimdienstmitarbeiter. Er habe die doppelte Staatsbürgerschaft. Die "Washington Post" schrieb, Achmetschin habe im russischen Militär gedient und angegeben, er sei von russischen Geheimdiensten ausgebildet worden.

Hoffnung auf brisante Clinton-Info

Trump Junior hatte dem Treffen im New Yorker Trump Tower zugestimmt, weil ihm kompromittierendes Material der russischen Regierung über Hillary Clinton, die demokratische Kandidatin im Rennen um das Präsidentenamt, in Aussicht gestellt worden war.

Am Treffen nahmen neben Trump Junior auch der damalige Wahlkampfmanager Paul Manafort und Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner teil. Der Präsidentensohn hat aber bislang nichts von einer fünften Person erwähnt.

Die Zeitung berichtete weiter, Achmetschin habe Weselnizkaja zum Zeitpunkt des Treffens bei der Verteidigung eines russischen Geschäftsmannes geholfen. Dieser hatte sich wegen Geldwäschereivorwürfen vor einem US-Gericht verantworten müssen.

Der 39-jährige Präsidentensohn machte in dieser Woche einen E-Mail-Wechsel mit dem Publizisten Rob Goldstone öffentlich. Dieser erwähnte dabei, dass der Kreml den Republikaner im Wahlkampf unterstützen wolle.

Verstoss gegen Wahlgesetz?

Die von Trump Junior veröffentlichten E-Mails gelten als bisher klarstes Indiz, dass Mitglieder aus Trumps-Wahlkampfteam bereit gewesen seien, mit Russland zusammenzuarbeiten. Die Vorwürfe gegen den Trump-Sohn sind insofern brisant, als dass dieser davon ausgehen musste, dass die vermeintlichen Informationen über Clinton aus offizieller russischer Regierungsquelle stammten.

Während der US-Präsident die Begegnung im Wahlkampf als normalen Vorgang darzustellen versucht, vermuten viele US-Experten ein strafbares Verhalten seines Sohnes. Trump junior könnte demnach gegen ein Wahlgesetz verstossen haben, das die Annahme ausländischer Unterstützung im Wahlkampf verbietet. Einige Vertreter der oppositionellen Demokraten sprechen sogar von möglichem Landesverrat. Diese Einschätzung wird von vielen Fachleuten aber nicht gestützt. (sda/afp/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln