Motiv des Messerangriffs noch unklar

  • Am Hotelstrand in Hurghada (im Bild) stach der Angreifer auf mehrere Menschen ein.
    Am Hotelstrand in Hurghada (im Bild) stach der Angreifer auf mehrere Menschen ein. (KEYSTONE/EPA/STR)
14.07.2017 | 16:24

ÄGYPTEN ⋅ Das Motiv einer Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghada mit zwei toten Deutschen ist noch nicht geklärt. Bislang hat sich noch niemand zu der Tat bekannt.

Der festgenommene Angreifer ist ein 28 Jahre alter Uni-Absolvent aus dem Norden Ägyptens. Der Täter habe mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) über das Internet in Kontakt gestanden und von ihnen den Auftrag erhalten, Ausländer anzugreifen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Samstag.

Die ägyptische Anwaltschaft für Staatssicherheit erklärte hingegen, es sei noch unklar, ob es sich um einen Terrorakt oder eine kriminelle Tat gehandelt habe. Sie rief die Medien dazu auf, Spekulationen und voreilige Schlussfolgerungen zu der Bluttat zu unterlassen.

Dem ägyptischen Innenministerium zufolge war der Angreifer am Freitag von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand geschwommen und mit dem Messer auf Touristen losgegangen. Zwei Frauen starben, vier weitere Ausländer seien verletzt worden, teilte der staatliche ägyptische Informationsdienst (SIS) mit.

Das Berliner Aussenministerium bestätigte den Tod zweier deutscher Frauen. Sie stammen aus Niedersachsen, wie das Innenministerium in Hannover bestätigte. Laut einem Bekannten der Toten lebten die Frauen dauerhaft in Hurghada.

Das Aussenministerium geht von einem gezielten Angriff auf Touristen aus: "Nach allem, was wir wissen, sollte die Tat ausländische Touristen treffen – ein besonders hinterhältiger und verbrecherischer Akt, der uns traurig, bestürzt und wütend zurücklässt."

Aussenminister Sigmar Gabriel erklärte über Twitter: "Ich bin sehr bestürzt über dieses feige Verbrechen. Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten."

Tatmesser kurz vorher gekauft

Nach der Flucht von dem Strand habe der Mann auch im benachbarten Hotel El Palacio nach Gästen gestochen, sagte der Manager des Gästehauses, Khaled Taha. "Wir haben den Typen mit seinem Messer gestoppt." Vier weitere Personen wurden verletzt.

Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden, erklärte Taha weiter. Fotos im Internet zeigten, wie der ausser Gefecht gesetzte Angreifer auf einem Karren liegend durch den Garten einer Hotelanlage gezogen wurde. Taha äusserte die Vermutung, dass er geistig verwirrt gewesen sei.

Die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram meldete, der Festgenommene habe vor einiger Zeit für sieben Monate in Saudi-Arabien gearbeitet. Er sei Nachbarn zufolge nach Hurghada gefahren, um Arbeit zu finden. Einer politischen oder terroristischen Gruppe habe er nicht angehört.

Für Ägyptens Tourismus bedeutet der Angriff einen neuen Rückschlag. Wegen der Unruhe im Land nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak im Februar 2011 und Terrorangriffen war die Zahl der Touristen in den vergangenen Jahren bereits deutlich zurückgegangen. (sda/dpa)

Kommentare
Kommentar zu: Motiv des Messerangriffs noch unklar
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.07.2017 08:58 | von Peter Kobel

Motiv: Ist ganz einfach im Koran nachzulesen (Bsp. Sure 2, 191 ff. und viele andere; ein bisschen googeln)

antworten
Kommentar zu: Motiv des Messerangriffs noch unklar
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.07.2017 11:30 | von christine weiss

Ginge auch die Bibel und 3. Moses? Darin stehen auch Vorschriften, dass Menschen, die Gott/Jahwe lästern/leugnen gesteinigt werden sollen und all jene, die die Leugnung zulassen, grad auch noch. (Was z.B. die LRA auch durchaus tat/tut). Mal im Ernst: Der Täter scheint Islamist gewesen zu sein. Vielleicht (weiss man bisher ja noch nicht) hatte er einen Auftrag vom IS, vielleicht ist er auch durchgeknallt und hat seinen eigenen Heiligen Krieg ausgerufen oder er hasst ganz privat, ohne religiösen Hintergrund, Frauen - soll's auch schon unter Christen und Nicht-Gläubigen gegeben haben. Oder er hat etwas gegen die Tourismuspolitik. Wieso warten wir nicht ab, was die Untersuchung ergibt?

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln