Tausende demonstrieren in Madrid

  • Mehrere tausend Demonstranten haben am Samstag in Madrid die spanische Regierung aufgefordert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
    Mehrere tausend Demonstranten haben am Samstag in Madrid die spanische Regierung aufgefordert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. (KEYSTONE/EPA EFE/FERNANDO ALVARADO)
17.06.2017 | 23:22

SPANIEN ⋅ Tausende Menschen haben in Madrid für die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert. "Kein Mensch ist illegal", skandierte die Menge bei dem Protestzug in der spanischen Hauptstadt.

Auf Transparenten und Schildern war unter anderem zu lesen "Brücken keine Mauern" und "Genug Ausreden, keine Barrieren mehr".

Die Demonstranten zeigten sich über die schleppende Verteilung von 160'000 Flüchtlingen in der EU enttäuscht und forderten die spanische Regierung auf, ihren Verpflichtungen zur Aufnahme von mehr als 17'000 Migranten nachzukommen. Zu der Demonstration hatten dutzende Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, aufgerufen.

Bereits im Februar waren in Barcelona um die 160'000 Menschen auf die Strasse gegangen, um die Aufnahme der zugesagten Zahl von Flüchtlingen zu fordern.

Die EU-Innenminister hatten im September 2015 gegen den Widerstand mehrerer osteuropäischer Länder die Umverteilung von 120'000 Asylbewerbern beschlossen, die mehrheitlich aus Syrien, Eritrea oder dem Irak stammen. Sie sollten bis September 2017 nach einem Quotensystem von Italien und Griechenland aus in andere Mitgliedstaaten gebracht werden.

Zuvor hatten sich eine Reihe von Mitgliedstaaten freiwillig verpflichtet, 40'000 Flüchtlinge aufzunehmen. Nach jüngsten Zahlen der EU-Kommission wurden bisher von den rund 160'000 Flüchtlingen lediglich 20'869 auf andere EU-Staaten verteilt. (sda/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Tausende demonstrieren in Madrid
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.06.2017 13:02 | von boris kerzenmacher

Es ist an der Zeit die Karten offen auf den Tisch zu legen. Die Flüchtlinge sind jetzt da in Europa, in der Schweiz und langfristig sogar in jedem Dorf, millionenfach und sie werden nicht mehr weggehen und vielfach ihre Grossfamilien nachziehen. Das ist die Situation im Jahr 2017 mit der sich alle auseinandersetzen müssen, ob man will oder nicht. Der finanzielle Aufwand wird gigantische Ausmasse annehmen. Alle sind gefordert, der Bund, die Gemeinden und die Städte.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Abfall im Bus: Hier ist es ein Papierfötzel, auf Kurs 158 war es kürzlich gar Hundekot.
Appenzellerland: 20.10.2017, 15:10

Herisauer Buschauffeur putzt Hundekot weg - und wird zum Dank beschimpft

Ein Hundehaufen im Bus, ein putzender Chauffeur, ein ungeduldiger Passagier: Das sind die ...
Die Oma und ihr Werk: Anneliese Adolph und die Fussballverbots-Tafel, welche sie besprayt hatte.
Region St.Gallen: 20.10.2017, 11:10

Nach Schwächeanfall: Die Sprayer-Oma von Wittenbach muss aufgeben

Mit voller Kraft setzt sich Anneliese Adolph gegen das Fussballverbot im Obstgarten-Quartier in ...
Immer mehr Objekte auf dem Ausserrhoder Immobilienmarkt finden keinen Käufer oder Mieter.
Appenzellerland: 20.10.2017, 13:18

Bauboom mit Folgen: 500 Wohnungen stehen leer

Der Bauboom hat Folgen: Die Leerstände ziehen auch in der Region an.
Ein 75-jähriger Rentner wurde in Gähwil von diesem Dumper begraben. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:55

Tödlicher Unfall: Rentner von Baumaschine erdrückt

Ein 75-Jähriger benutzte beim Umbau seines Ferienhauses einen Vorderkipper.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Von 248 Proben von Fleischprodukten im Kanton st.Gallen, die zwischen 2013 und 2016 unter die Mikroskope genommen wurden, enthielten 15 nicht nur die angegebenen Fleischarten.
Kanton St.Gallen: 20.10.2017, 14:57

Fleischprodukte – Nicht immer ist drin, was drauf steht

Bratwurst, Cervelat, Hackfleisch oder Wild enthalten nicht immer nur Fleisch der deklarierten ...
Als der Lastwagen abbog, konnte die Junge Frau auf dem Motorrad nicht mehr reagieren. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:39

Junge Frau fährt mit Motorrad in Lastwagen

Am Freitagmittag prallte eine 19-jährige Motorradfahrerin auf der Rorschacher Strasse in ...
Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 20.10.2017, 06:25

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Zur klassischen Ansicht wechseln