Tausende demonstrieren in Madrid

  • Mehrere tausend Demonstranten haben am Samstag in Madrid die spanische Regierung aufgefordert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
    Mehrere tausend Demonstranten haben am Samstag in Madrid die spanische Regierung aufgefordert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. (KEYSTONE/EPA EFE/FERNANDO ALVARADO)
17.06.2017 | 23:22

SPANIEN ⋅ Tausende Menschen haben in Madrid für die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert. "Kein Mensch ist illegal", skandierte die Menge bei dem Protestzug in der spanischen Hauptstadt.

Auf Transparenten und Schildern war unter anderem zu lesen "Brücken keine Mauern" und "Genug Ausreden, keine Barrieren mehr".

Die Demonstranten zeigten sich über die schleppende Verteilung von 160'000 Flüchtlingen in der EU enttäuscht und forderten die spanische Regierung auf, ihren Verpflichtungen zur Aufnahme von mehr als 17'000 Migranten nachzukommen. Zu der Demonstration hatten dutzende Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, aufgerufen.

Bereits im Februar waren in Barcelona um die 160'000 Menschen auf die Strasse gegangen, um die Aufnahme der zugesagten Zahl von Flüchtlingen zu fordern.

Die EU-Innenminister hatten im September 2015 gegen den Widerstand mehrerer osteuropäischer Länder die Umverteilung von 120'000 Asylbewerbern beschlossen, die mehrheitlich aus Syrien, Eritrea oder dem Irak stammen. Sie sollten bis September 2017 nach einem Quotensystem von Italien und Griechenland aus in andere Mitgliedstaaten gebracht werden.

Zuvor hatten sich eine Reihe von Mitgliedstaaten freiwillig verpflichtet, 40'000 Flüchtlinge aufzunehmen. Nach jüngsten Zahlen der EU-Kommission wurden bisher von den rund 160'000 Flüchtlingen lediglich 20'869 auf andere EU-Staaten verteilt. (sda/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Tausende demonstrieren in Madrid
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.06.2017 13:02 | von Boris Kerzenmacher

Es ist an der Zeit die Karten offen auf den Tisch zu legen. Die Flüchtlinge sind jetzt da in Europa, in der Schweiz und langfristig sogar in jedem Dorf, millionenfach und sie werden nicht mehr weggehen und vielfach ihre Grossfamilien nachziehen. Das ist die Situation im Jahr 2017 mit der sich alle auseinandersetzen müssen, ob man will oder nicht. Der finanzielle Aufwand wird gigantische Ausmasse annehmen. Alle sind gefordert, der Bund, die Gemeinden und die Städte.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob muss rund 20 Meter überwinden.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Villa Jacob: Züglete abgeschlossen

Spektakuläre Hausverschiebung am Rosenberg: Um Platz zu schaffen für den Neubau des ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Der Skandal-Hof in Hefenhofen wird geräumt. Der Besitzer konnte sich zuvor Jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen. Das soll im Thurgau kein Einzelfall sein.
Ostschweiz: 16.08.2017, 08:21

Kanton Thurgau setzt Tierhalteverbote nicht durch

Ein weiterer Thurgauer Bauer soll sich schon jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen.
Der grünweisse Glücksmoment: Albian Ajeti (Nr. 27) trifft zum goldenen 1:0 für die Espen.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti schiesst den FC St.Gallen zum Sieg

Der FC St.Gallen hat im Wiederholungsspiel in Lugano eine wesentlich bessere Figur abgegeben als ...
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Zur klassischen Ansicht wechseln