Schweiz unentschlossen zu neuem Atomabkommen

  • Die Befürworter des Abkommens sehen eine historische Chance, die Atommächte jedoch halten es für unrealistisch. (Symbolbild)
    Die Befürworter des Abkommens sehen eine historische Chance, die Atommächte jedoch halten es für unrealistisch. (Symbolbild) (KEYSTONE/EPA/ETIENNE LAURENT)
13.09.2017 | 11:34

ABRÜSTUNG ⋅ Die Schweiz wird noch mehrere Monate brauchen, um ihre Position zum neuen Abkommen zum Verbot von Atomwaffen festzulegen. Sie gehört darum nicht zu jenen Ländern, die das Abkommen am 20. September in New York unterzeichnen.

Mit einer Evaluierung des Vertragstextes werde eben erst begonnen, sagte eine Sprecherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zur Nachrichtenagentur sda.

Bei der Abstimmung in der UNO-Generalversammlung in New York Anfang Juli hatte die Schweiz zwar Ja gesagt zu dem Abkommen. Sie befürchtet jedoch nach wie vor, dass dieses andere internationale Abkommen "potenziell" gefährden könnte, darunter der Atomwaffensperrvertrag.

Dieser anerkennt die USA, Russland, Frankreich, China und Grossbritannien namentlich als Atommächte. Die Einschränkung der Sicherheit gewisser Länder dürfe nicht ausser Acht gelassen werden, findet die Schweiz.

Die UNO hatte eine Frist bis Mittwoch gesetzt für die Teilnahme an der Vertragsunterzeichnung am 20. September in der UNO-Generalversammlung in New York. Dort war das Abkommen am 7. Juli mit 122 Stimmen gegen die Nein-Stimme der Niederlande und einer Enthaltung angenommen worden.

Zuvor hatten die neun bekannten Atommächte, darunter die fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich, die Verhandlungen boykottiert. Die Nuklearmächte messen dem Abkommen bloss symbolische Bedeutung zu und halten es für unrealistisch.

Das Abkommen sieht ein vollständiges Verbot der Entwicklung und Lagerung von Atomwaffen sowie der Androhung ihres Einsatzes vor. Es wird nur für die Unterzeichnerstaaten Gültigkeit haben. Es tritt in Kraft, wenn es von 50 Staaten unterzeichnet worden ist. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln