Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel

  • Bangladesch erwägt, die Flüchtlinge aus Myanmar auf eine unbewohnte Insel zu bringen.
    Bangladesch erwägt, die Flüchtlinge aus Myanmar auf eine unbewohnte Insel zu bringen. (KEYSTONE/EPA/ABIR ABDULLAH)
12.09.2017 | 14:41

MYANMAR ⋅ Angesichts der grossen Zahl an Flüchtlingen der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar erwägt das Nachbarland Bangladesch, die Menschen auf einer bislang unbewohnten Insel anzusiedeln.

Die Regierung Bangladeschs treibt derzeit Arbeiten auf der Insel Bhashan Char voran, um womöglich hunderttausende Rohingya dort unterzubringen.

Die erst im Jahr 2006 aus dem Meer aufgetauchte Insel halten einige Experten für unbewohnbar. Ein Polizeibeamter in der Region sagte, die schlammige Insel werde infolge der Gezeiten ein bis zwei Mal pro Jahr überschwemmt. "Die Insel benötigt massive Infrastruktur, bevor sie bewohnbar wird", sagte der Beamte. Bis zur nächsten bewohnten Insel ist es eine Stunde per Boot.

Bangladeschs Aussenminister A. H. Mahmood Ali hatte am Sonntag um internationale Unterstützung für eine Umsiedlung der Rohingya nach Bhashan Char geworben. Rohingya-Anführer lehnen die Pläne ab, auch UNO-Vertreter sehen diese kritisch. Einer von ihnen warnte, jeder Versuch einer Zwangsumsiedlung wäre "äusserst komplex und umstritten".

Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina hat Myanmar zur Wiederaufnahme der geflüchteten Rohingya aufgefordert. In einer Rede nach einem Besuch des Flüchtlingslagers Kutupalong im Süden Bangladeschs sagte sie am Dienstag aber auch Lebensmittel und Unterkünfte für die Rohingya zu. "Wir werden ihnen weiter zur Seite stehen", obwohl die Lage schwierig sei, erklärte Hasina.

Mehr Druck aufbauen

Zugleich forderte sie die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf Myanmar auszuüben, damit das mehrheitlich buddhistische Land die Angehörigen der muslimischen Minderheit als Staatsbürger in ihre Heimat zurücklasse und ihre Sicherheit gewährleiste.

Im Konflikt hat sich China hinter die Regierung des südostasiatischen Landes gestellt. "Wir unterstützen die Bemühungen Myanmars bei der Wahrung von Frieden und Stabilität im Bundesstaat Rakhine", sagte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Geng Shuang, am Dienstag in Peking.

Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und Regierungsarmee in Myanmar war Ende August wieder voll entbrannt. Mehrere hundert Menschen wurden seither getötet, nach jüngsten UNO-Angaben vom Dienstag flohen bereits geschätzt rund 370'000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch.

Am Montag war noch von 313'000 Flüchtlingen die Rede. Die Zahl der Flüchtenden sei nicht über Nacht dramatisch gestiegen. Vielmehr hätten die Hilfsorganisationen einen besseren Überblick, nachdem sie auch abgelegene Dörfer besucht und entdeckt hätten, das auch dort tausende Flüchtlinge angekommen waren. Jeden Tag kämen tausende weitere Menschen über die Grenze.

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte sagte am Montag, es gebe Satellitenbilder, die zeigten, wie Rohingya-Dörfer niedergebrannt und fliehende Zivilisten erschossen würden. Die Vertreibung der Minderheit sehe aus "wie ein Paradebeispiel für ethnische Säuberungen".

Hilfe aus der Schweiz

Für die humanitäre Nothilfe in Bangladesch hat die Schweiz 1,2 Millionen Franken bereitgestellt, wie eine Pressesprecherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Dienstag auf Anfrage mitteilte.

Davon werde eine Millionen für lebensrettende Massnahmen für die Vertriebenen aus Myanmar vor allem in den Bereichen Nahrungsmittel, Notunterkünfte sowie Trink- und Abwasser eingesetzt. 200‘000 Franken werden für die von den Überschwemmungen betroffene Bevölkerung eingesetzt.

Die Rohingya sind eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. Sie gelten als staatenlos, seit das damalige Birma - heute Myanmar - ihnen 1982 die Staatsbürgerschaft aberkannte. Vor der aktuellen Massenflucht waren bereits rund 400'000 von ihnen nach Bangladesch geflohen. (sda/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 15:11 | von Boris Kerzenmacher

Herrlich! Nun werden die europäischen Rohingya und Muslim-Versteher ausgerechnet von R. Kadyrow flankiert. Da wächst offenbar zusammen was zusammen gehört.
(welt-Warum-sich-Tschetscheniens-Autokrat-fuer-die-Rohingya-einsetzt)

antworten
Kommentar zu: Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 18:24 | von Michele Vellini

Abgesehen davon, dass der von Ihnen zitierte Welt-Bericht absolut nichts mit diesem Artikel zu tun hat und erst noch ziemlich ausführlich erklärt, worum es Kadyrow tatsächlich geht, fragt man sich schon, wie man auf derart absurde Rückschlüsse kommen kann wie Sie. Sie lesen wohl überall nur die Überschrift und reimen sich daraus dann Ihre eigene Wahrheit, die nicht viel mehr als reine Verschwörungstheorie ist. Diesen Welt-Bericht haben Sie mit Sicherheit nicht einmal gelesen.
Da gibt es also einen grössenwahnsinnigen Diktator Kadyrow in Tschetschenien, den Sie bisher in anderen Leserbriefen für seine harte Hand gegen Muslime als Vorbild für europäische Politiker gerühmt haben.

antworten
Kommentar zu: Rohingya-Flüchtlinge auf unbewohnte Insel
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 18:25 | von Michele Vellini

Forsetzung....Weil dieser Kadyrow nun aber plötzlich in Moskau seine Anhänger für die Rohingya die ja auch Muslime sind demonstrieren lässt, gehört er nun nicht mehr zu Ihren Vorbildern, sondern zusammen mit allen anderen Muslim-Verstehern in den selben Topf, weil die ebenfalls den Genozid an den Rohingya verurteilen und damit Muslime in Schutz nehmen. Das wäre also die UNO, alle Menschen in Europa die Wert auf Menschenrechte legen, der Papst fast alle Regierungen und alle Menschenrechtsorganisationen. Was geht da zusammen zwischen diesen Gruppen und Kadyrow? In Ihrem engstirnigen, eingegrenzten Horizont in dem es nur Muslimfreunde und Feinde, Kommunisten und Nationalisten, Gute und Böse gibt, mag da irgend etwas zusammen gehen. In aller Regel bezeichnet man so etwas aber als kompletten Realitätsverlust.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln