Der katalanische Präsident erklärt die Unabhängigkeit noch nicht

  • Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont will am Dienstag vor dem Regionalparlament sprechen.
    Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont will am Dienstag vor dem Regionalparlament sprechen. (QUIQUE GARCIA (EPA))
10.10.2017 | 18:31

UNABHÄNGIGKEIT ⋅ Die Unabhängigkeitserklärung Kataloniens ist aufgeschoben. Stattdessen hat der Chef der Regionalregierung zunächst zum weiteren Dialog mit Spanien aufgerufen. Am Ziel eines unabhängigen Katalonien hält Carles Puigdemont aber fest.

Die Separatisten in Katalonien spielen weiter auf Zeit. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont forderte zwar am Dienstag im Regionalparlament in Barcelona die Unabhängigkeit von Spanien. Er legte die Abspaltung aber sofort wieder "für einige Wochen" auf Eis, um den von der Zentralregierung in Madrid bisher verweigerten Dialog doch noch zu erzwingen.

"Ich appelliere an die Verantwortung aller. Die spanische Regierung fordere ich dazu auf, eine Vermittlung zu akzeptieren", sagte er. Puigdemont betonte die Notwendigkeit, in dem Konflikt die Spannungen abzubauen.

Bei seiner ausgesetzten Unabhängigkeitserklärung berief sich Puigdemont auf das umstrittene Referendum vom 1. Oktober, bei dem rund 90 Prozent für eine Trennung von Spanien gestimmt hatten. Die Beteiligung lag allerdings bei nur 43 Prozent.

"Die Urnen haben ja zur Unabhängigkeit gesagt. Das ist der Weg, den ich beschreiten möchte", sagte Puigdemont dennoch. Die Abstimmung hatte gegen den Willen Madrids stattgefunden und war zudem vom Verfassungsgericht untersagt worden.
 

Madrid lehnt ab

Die spanische Regierung wies Puigdemonts Erklärung umgehend zurück. "Es ist nicht zulässig, implizit die Unabhängigkeit zu erklären und diese dann explizit auszusetzen", erklärte ein Regierungssprecher in Madrid.

Ministerpräsident Mariano Rajoy werde am Mittwoch vor der Abgeordnetenkammer in Madrid Stellung zu Puigdemonts Aussagen beziehen, sagte Unterhaus-Präsidentin Ana Pastor.

Ein TV-Kommentator meinte, Puigdemont habe sein Gesicht gewahrt und wohl fürs Erste vermieden, dass Rajoy Artikel 155 der spanischen Verfassung anwenden könne. Demnach kann die Zentralregierung eine Regionalregierung entmachten, wenn diese die Verfassung missachtet.

Puigdemonts Auftritt vor dem Regionalparlament war mit Spannung und Nervosität erwartet worden. Noch kurz vor seiner Rede hatte der Innenminister der Zentralregierung, Juan Ignacio Zoido, einen "letzten Aufruf" an Puigdemont gemacht, von einer Unabhängigkeitserklärung abzusehen.
 

Bemühungen um Vermittlung

Eine internationale Vermittlung, zu der beispielsweise die Schweiz bereit wäre, lehnte Rajoy zuletzt ab. Puigdemont hatte sich in den vergangenen Tagen intensiv um eine internationale Vermittlung bemüht, sich aber nur Absagen eingehandelt. So erklärte die EU mehrmals, der Streit sei eine innerspanische Angelegenheit und müsse auch dort gelöst werden.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel rief angesichts der Spannungen in Spanien zur Besonnenheit auf. "Jede Eskalation muss vermieden werden", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht keine Vermittlerrolle für Europa im Konflikt zwischen der Zentralregierung in Madrid und Katalonien. Andernfalls würde man Regionalchef Puidgemont und Ministerpräsident Rajoy als gleichwertig einstufen, sagte Macron. Ebenso dürfe er sich als französischer Präsident nicht in "innerspanische Angelegenheiten" einmischen.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker liess unterdessen Gerüchte über mögliche Gespräche mit Katalonien dementieren. Derartige Meldungen seien "Fake News", schrieb seine stellvertretende Sprecherin Mina Andreeva bei Twitter.
 

Sorge vor Ausschreitungen

Die spanische Zentralregierung will eine Abspaltung der Region im Nordosten Spaniens um jeden Preis verhindern. Madrid hatte nach dem Referendum damit gedroht, im Fall einer Unabhängigkeitserklärung die Regionalregierung zu entmachten, Katalonien seine Teilautonomie zu entziehen oder sogar den Ausnahmezustand auszurufen.

Puigdemonts Rede wurde in Barcelona auf Grossleinwänden übertragen, viele Menschen schwenkten katalanische Flaggen. Die Polizei sperrte den Park ab, in dem sich das Regionalparlament befindet. Aus Sorge vor Ausschreitungen wurden auch die Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen und Bahnhöfen in Katalonien verschärft. (sda)
Kommentare
Kommentar zu: Der katalanische Präsident erklärt die Unabhängigkeit noch nicht
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.10.2017 20:24 | von Bernd Lehnherr

Das habe ich vermutet,das der Pokemo das Hoseflatter bekommt,achdem Grossbake u.Grossuterehme mit Abzug aus Katal.gedroht habe.FC Barceloa,haette jetzt gege Lloret De Mar Fussball spiele Muesse.

antworten
Kommentar zu: Der katalanische Präsident erklärt die Unabhängigkeit noch nicht
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 11.10.2017 09:34 | von christine weiss

Wenn jetzt noch Rajoy vom hohen Ross runter kommt und aufhört, nur mit Drohungen zu arbeiten, dann könnte ja noch Vernunft einkehren. "Verhandlungsmasse" liesse sich ja finden. Idealerweise - aber ziemlich unwahrscheinlich - würde das spanische Parlament eine Volksabstimmung genehmigen - das könnte es nämlich. Möglich wäre es auch, Katalonien noch mehr Autonomie einzuräumen - z.B. diejenige zum selbständigen Steuereinzug. Dieses Recht hat z.B. Navarra. Diese autonome Provinz zieht die Steuern selbst ein und überweist die dem Zentralstaat zustehenden Beträge weiter. Bei Katalonien ist es bisher noch umgekehrt. Aber auf diese Art könnte man Katalonien noch mehr Autonomie zugestehen. Das würde einen Gesichtsverlust der Regionalregierung verhindern und könnte gleichzeitig eine Abspaltung zumindest verzögern. Aber dazu müssten zwei sture Böcke...

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Zur klassischen Ansicht wechseln