Kairo: Todesurteile nach Anschlag auf Anwalt

  • Generalstaatsanwalt Hischam Barakat kam 2015 in Kairo bei einem Angriff auf seinen Auto-Konvoi ums Leben. Als Reaktion auf das Bombenattentat liess Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi noch schärfere Antiterrorgesetze als bisher in Kraft setzen. (Archiv)
    Generalstaatsanwalt Hischam Barakat kam 2015 in Kairo bei einem Angriff auf seinen Auto-Konvoi ums Leben. Als Reaktion auf das Bombenattentat liess Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi noch schärfere Antiterrorgesetze als bisher in Kraft setzen. (Archiv) (Keystone/AP/EMAN HELAL)
17.06.2017 | 11:35

ÄGYPTEN ⋅ Ein ägyptisches Gericht hat 31 Menschen wegen des Mordes am ehemaligen Generalstaatsanwalt des Landes zum Tode verurteilt. Das berichtete das staatliche Fernsehen am Samstag. Hischam Barakat kam 2015 bei einem Autobombenanschlag in Kairo ums Leben.

Das Urteil wird nun an den Grossmufti für eine nicht bindende Einschätzung überstellt. Am 22. Juli will das Gericht seine Entscheidung dann noch einmal bestätigen oder verwerfen. Danach kann Berufung gegen den Richterspruch eingelegt werden.

Das ägyptische Militär hatte nach Massenprotesten im Juli 2013 den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi von der nun verbotenen Muslimbruderschaft entmachtet. Seitdem sind in Ägypten vor allem Polizisten bei Angriffen mit Bomben getötet oder erschossen worden. Im September 2013 überlebte der damalige Innenminister Mohammed Ibrahim einen Bombenangriff.

Als Reaktion auf das Attentat gegen Barakat hatte Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi im Schnellverfahren noch schärfere Antiterrorgesetze als bisher in Kraft setzen lassen. Diese schränken auch die Presse- und Meinungsfreiheit empfindlich ein. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zum neuen modularen Bekleidungs- und Ausrüstungssystem der Armee soll auch ein ballistischer Schutz gehören.
Schweiz: 17.08.2017, 15:57

Armee kleidet sich neu ein

Die Schweizer Armee kleidet sich neu ein. Das neue modulare Bekleidungs- und Ausrüstungssystem ...
Zur klassischen Ansicht wechseln