Juncker ist für EU-Zukunft optimistisch

  • EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Mittwoch in Strassburg vor dem EU-Parlament optimistisch zur Zukunft Europas gezeigt. In seiner rede zur Lage der Union forderte er den Euro- und Schengen-Beitritt aller EU-Staaten.
    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Mittwoch in Strassburg vor dem EU-Parlament optimistisch zur Zukunft Europas gezeigt. In seiner rede zur Lage der Union forderte er den Euro- und Schengen-Beitritt aller EU-Staaten. (CUGNOT / EUROPEAN PARLIAMENT HANDOUT)
13.09.2017 | 10:04

EUROPÄISCHE UNION ⋅ EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will für die EU eine engere Zusammenarbeit: durch den Euro und die Schengen-Mitgliedschaft für alle. Er sieht in seiner Rede zur Lage der Union die Zukunft Europas optimistisch. "Europa hat wieder Wind in den Segeln."

Die Chance zur Reform der EU sei jetzt da, sagte er am Mittwoch vor dem EU-Parlament in Strassburg. So sei der Euro dazu bestimmt, die einheitliche Währung der EU als Ganzes zu sein.

Daher wolle er ein Euro-Beitritts-Instrument schaffen, das jenen EU-Staaten, die den Euroraum beitreten möchten, technisch und wenn nötig finanziell "Heranführungshilfen bietet". Aktuell wird in 19 der 28 EU-Staaten mit dem Euro bezahlt.

Juncker sprach sich zudem für einen EU-Wirtschafts- und Finanzminister aus. Die Position solle der für Währungs- und Wirtschaftsfragen zuständige EU-Kommissar übernehmen, der gleichzeitig Eurogruppen-Chef sein würde.

Im Weiteren will er den Arbeitsmarkt künftig von einer EU-Behörde überwacht lassen. Diese soll sicherstellen, dass EU-Vorschriften etwa zur Entsendung eingehalten werden.

Schengen für alle

Zur Vertiefung der Union soll auch die Erweiterung der Schengenzone ohne Grenzkontrollen beitragen. Aktuell gehören von den 28 EU-Staaten nur 22 zum Schengenraum - zusammen mit der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island.

Die EU solle daher "Rumänien und Bulgarien unverzüglich den Schengenraum öffnen". Auch Kroatien müsse so schnell als möglich Schengen-Mitglied werden.

Um die EU-Wirtschaft zu stärken, kündigte Juncker Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland an. Zudem schlägt er mit Blick auf China vor, Investoren aus Drittstaaten genauer unter die Lupe zu nehmen.

In seiner Rede gab Juncker auch seiner Hoffnung Ausdruck, in der umstrittenen Flüchtlingspolitik doch noch zu einer Einigung zu kommen. Vor allem Ungarn und Polen weigern sich trotz eines Urteils des EU-Gerichts, Flüchtlinge zu übernehmen.

Er mahnte daher alle Länder, gemeinsame Prinzipien zu wahren. "Rechtsstaatlichkeit ist in der EU keine Option, sie ist Pflicht". Weil sich die Türkei von Rechtsstaatlichkeit entfernt, erteilte er dem EU-Beitritt des Landes auf "absehbare Zeit" eine Absage.

Gemischte Reaktionen

Junckers Rede löste im EU-Parlament Zustimmung aber auch Kritik aus. Der weltweite Handel müsse ausgebaut, zugleich aber der Schutz europäischer Sozialstandards gewährleistet werden, sagte Manfred Weber, Fraktionschef der Konservativen (EVP).

Laut dem Liberalen-Fraktionschef Guy Verhofstadt ist die Mehrheit der EU-Bürger für mehr europäischen Einsatz bei Migration, Terror, Klimawandel und Verteidigung.

Skeptischer äusserte sich der Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, Philippe Lamberts. Es werde nicht leicht werden für Juncker. Denn die Menschen litten noch immer unter den Folgen von Krisen, die sie nicht verursacht haben. (sda/dpa/reu/afp/apa)

Kommentare
Kommentar zu: Juncker ist für EU-Zukunft optimistisch
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 18:54 | von Niklaus Immeli

Junker ist ein Traümer "Europa hat wieder Wind in den Segeln" fragt sich nur von Welcher Seite.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln