Italien blockiert EU-Marinemission "Sophia"

  • Flüchtlings-Rettungsaktion vor der libyschen Küste (Aufnahme vom August 2016).
    Flüchtlings-Rettungsaktion vor der libyschen Küste (Aufnahme vom August 2016). (KEYSTONE/AP/EMILIO MORENATTI)
17.07.2017 | 17:41

FLÜCHTLINGE ⋅ Italien blockiert die Verlängerung der EU-Marinemission "Sophia" vor der libyschen Küste. Aus Diplomatenkreisen hiess es, Italien wolle damit möglicherweise Zugeständnisse der anderen EU-Staaten bei der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten erzwingen.

Die Regierung in Rom machte am Montag weiteren Prüfbedarf geltend, darum konnten die EU-Aussenminister nicht wie geplant ein erweitertes Mandat "Sophia" beschliessen.

Der italienische Aussenminister Angelino Alfano dementierte zwar eine Blockade aus Protest gegen die fehlende Unterstützung der EU-Partner in der Flüchtlingskrise. "Wir werden das Thema der Verlängerung der Mission bis zum 27. Juli besprechen", versprach Alfano. An diesem Datum läuft das aktuelle Mandat von "Sophia" aus.

Und auch die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini gab sich entspannt. Die frühere italienische Aussenministerin sagte dazu, es gebe "kein bestimmtes Problem mit einem bestimmten Land".

Zudem sei bis zum Auslaufen des bisherigen "Sophia"-Mandats noch etwas Zeit. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass die Laufzeit des Marine-Einsatzes wie geplant bis zum 31. Dezember 2018 verlängert werden könne.

Italien am Limit

Doch für Italien ist der EU-Einsatz mittlerweile mehr Fluch als Segen. Das liegt daran, dass sich die Regierung 2015 damit einverstanden erklärt hatte, dass am Rande des Marine-Einsatzes gerettete Migranten in italienische Häfen gebracht werden.

Damals war noch nicht absehbar gewesen, dass die eigentlich für den Kampf gegen Schleuserkriminalität losgeschickten EU-Schiffe zehntausende Menschen an Bord nehmen würden.

So sind in Italien seit Jahresbeginn bereits mehr als 93'000 Menschen angekommen. Rom sieht sich an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Aus diesem Grund fordert Italien seit geraumer Zeit Hilfe von seinen EU-Partnern. Diese zeigten jedoch bis anhin kein Verständnis für das Anliegen Roms.

Weitere Kritik an "Sophia"

Kritik an der Seenotrettung durch "Sophia" kommt aber auch aus Belgien. Gemäss Migrationsstaatssekretär Theo Francken erzeugt die Rettung von Flüchtlingen "eine Sogwirkung" und bringt noch mehr "illegale Migranten" nach Europa. Menschen müssten gerettet, aber sie dürften nicht nach Europa gebracht werden, sagte er dem Sender VTM am Sonntag.

Ähnlich argumentiert auch der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz. Er wiederholte seine Forderung am Montag, "die Mittelmeerroute zu schliessen". Gerettete Flüchtlinge dürften nicht mehr nach Italien gebracht werden. Auch Kurz gab sich überzeugt, dass, je mehr Flüchtlinge Italien erreichten, desto mehr sich auf den Weg machen würden.

Asselborn für mehr Solidarität

Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn forderte hingegen "Solidarität" gegenüber Italien und eine wirksame Umverteilung von Flüchtlingen auf die anderen 27 EU-Staaten.

Er warnte aber davor, gerettete Flüchtlinge nach Libyen zurückzubringen, solange sich die Zustände in den dortigen Aufnahmelagern nicht verbesserten. "Das sind zum Teil Konzentrationslager", in denen "Menschen vergewaltigt werden, wo kein Recht gilt", sagte er.

Die EU-Marinemission "Sophia" geht seit Juni 2015 gegen Schleuser vor. Die EU-Schiffe dürfen dabei auf hoher See verdächtige Boote stoppen, durchsuchen und beschlagnahmen.

Zudem retten sie Menschen aus Seenot. Seit 2016 geht die Marine-Mission auch gegen Waffenschmuggel vor und bildet die libysche Küstenwache aus. (sda/dpa/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Italien blockiert EU-Marinemission
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.07.2017 18:11 | von Max Baumann

Ich frage mich, weshalb man diese Wirtschaftsflüchtlinge, welche man nahe der lybischen Küste aufgreift, nicht gleich nach dort zurück bringt? Weshalb muss man die nach Italien führen? Das ist doch eine klare Einladung für andere, es auch zu versuchen. Und weshalb keine Auffanglager in Afrika, so wie es Sebastian Kurz neulich vorgeschalgen hat?

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Für die Behandlung von Babys und Kindern ist das Altstätter Spital «weder technisch noch personell ausgestattet».
Ostschweiz: 28.07.2017, 05:57

Baby nach Autounfall abgewiesen

Nach einem Verkehrsunfall brachten Grosseltern ihren fünf Monate alten Enkel ins Spital Altstätten.
Die verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben wurde in einem Wald bei Erlen gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 12:04

Verkohlte Leiche: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück "Forsterwisli“ bei Pulvershaus ...
Der betrunkene Autofahrer missachtete ein Rotlicht und rammte dieses Fahrzeug.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 10:11

Betrunkener Autofahrer entwischt Kontrolle und baut Unfall

An der Kreuzung Oberstrasse/Geltenwilenstrasse in St.Gallen ist es am Donnerstagabend zu einer ...
Weinfelden TG - Kohlers aus Weinfelden mit ihrem neuen Husky-Rüden.
Kanton Thurgau: 28.07.2017, 10:55

Max soll bleiben

Ein Weinfelder Paar hat einen aus der Türkei stammenden Husky eingeführt.
Die Trennwand aus Glas zwischen Büro und Empfang vermittelt Onofrio Giuffrè ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.
Amriswil: 28.07.2017, 06:57

«Er soll auch hier im Wald gewesen sein»

Die örtliche CSS-Agentur blieb nach der Motorsägenattacke in Schaffhausen zu.
Die beiden Unternehmen Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen planen die Fusion.
Kanton St.Gallen: 28.07.2017, 06:31

Widerstand gegen IT-Fusion

Die St.Galler Informatikunternehmen Abraxas und VRSG wollen fusionieren.
Die grösste Schweizerfahne wurde schon letztes Jahr zum 1. August am Säntis entrollt. Ein Sturm setzte der Fahne damals arg zu.
Ostschweiz: 28.07.2017, 08:04

Riesen-Schweizerfahne wird wieder am Säntis entrollt

Sie wiegt 700 Kilogramm und misst 80 auf 80 Meter: Die grösste Schweizerfahne der Welt wird über ...
Weshalb sich der Mann auf den Geleisen beim Bahnhof Winkeln aufhielt, ist unklar.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 13:36

Mann auf Gleis von Schnellzug angefahren

Am frühen Donnerstagabend hielt sich ein Mann auf den Geleisen am Bahnhof St.Gallen Winkeln auf.
Einer von zwei Schweizern in Diensten von Atalanta Bergamo: Remo Freuler trifft im Hotel in St. Gallen ein.
Fussball: 27.07.2017, 22:38

Atalanta Bergamo zu Gast in der Ostschweiz

Das Team von Atalanta Bergamo ist für sein Trainingslager in der Ostschweiz eingetroffen.
Die Täterschaft liess eine Tasche mit der Aufschrift "Laura-Star" zurück.
Unfälle & Verbrechen: 27.07.2017, 16:37

Tasche am Tatort zurückgelassen

Zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr ist am Dienstagabend eine unbekannte Täterschaft in ein ...
Zur klassischen Ansicht wechseln