Italien blockiert EU-Marinemission "Sophia"

  • Flüchtlings-Rettungsaktion vor der libyschen Küste (Aufnahme vom August 2016).
    Flüchtlings-Rettungsaktion vor der libyschen Küste (Aufnahme vom August 2016). (KEYSTONE/AP/EMILIO MORENATTI)
17.07.2017 | 17:41

FLÜCHTLINGE ⋅ Italien blockiert die Verlängerung der EU-Marinemission "Sophia" vor der libyschen Küste. Aus Diplomatenkreisen hiess es, Italien wolle damit möglicherweise Zugeständnisse der anderen EU-Staaten bei der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten erzwingen.

Die Regierung in Rom machte am Montag weiteren Prüfbedarf geltend, darum konnten die EU-Aussenminister nicht wie geplant ein erweitertes Mandat "Sophia" beschliessen.

Der italienische Aussenminister Angelino Alfano dementierte zwar eine Blockade aus Protest gegen die fehlende Unterstützung der EU-Partner in der Flüchtlingskrise. "Wir werden das Thema der Verlängerung der Mission bis zum 27. Juli besprechen", versprach Alfano. An diesem Datum läuft das aktuelle Mandat von "Sophia" aus.

Und auch die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini gab sich entspannt. Die frühere italienische Aussenministerin sagte dazu, es gebe "kein bestimmtes Problem mit einem bestimmten Land".

Zudem sei bis zum Auslaufen des bisherigen "Sophia"-Mandats noch etwas Zeit. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass die Laufzeit des Marine-Einsatzes wie geplant bis zum 31. Dezember 2018 verlängert werden könne.

Italien am Limit

Doch für Italien ist der EU-Einsatz mittlerweile mehr Fluch als Segen. Das liegt daran, dass sich die Regierung 2015 damit einverstanden erklärt hatte, dass am Rande des Marine-Einsatzes gerettete Migranten in italienische Häfen gebracht werden.

Damals war noch nicht absehbar gewesen, dass die eigentlich für den Kampf gegen Schleuserkriminalität losgeschickten EU-Schiffe zehntausende Menschen an Bord nehmen würden.

So sind in Italien seit Jahresbeginn bereits mehr als 93'000 Menschen angekommen. Rom sieht sich an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Aus diesem Grund fordert Italien seit geraumer Zeit Hilfe von seinen EU-Partnern. Diese zeigten jedoch bis anhin kein Verständnis für das Anliegen Roms.

Weitere Kritik an "Sophia"

Kritik an der Seenotrettung durch "Sophia" kommt aber auch aus Belgien. Gemäss Migrationsstaatssekretär Theo Francken erzeugt die Rettung von Flüchtlingen "eine Sogwirkung" und bringt noch mehr "illegale Migranten" nach Europa. Menschen müssten gerettet, aber sie dürften nicht nach Europa gebracht werden, sagte er dem Sender VTM am Sonntag.

Ähnlich argumentiert auch der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz. Er wiederholte seine Forderung am Montag, "die Mittelmeerroute zu schliessen". Gerettete Flüchtlinge dürften nicht mehr nach Italien gebracht werden. Auch Kurz gab sich überzeugt, dass, je mehr Flüchtlinge Italien erreichten, desto mehr sich auf den Weg machen würden.

Asselborn für mehr Solidarität

Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn forderte hingegen "Solidarität" gegenüber Italien und eine wirksame Umverteilung von Flüchtlingen auf die anderen 27 EU-Staaten.

Er warnte aber davor, gerettete Flüchtlinge nach Libyen zurückzubringen, solange sich die Zustände in den dortigen Aufnahmelagern nicht verbesserten. "Das sind zum Teil Konzentrationslager", in denen "Menschen vergewaltigt werden, wo kein Recht gilt", sagte er.

Die EU-Marinemission "Sophia" geht seit Juni 2015 gegen Schleuser vor. Die EU-Schiffe dürfen dabei auf hoher See verdächtige Boote stoppen, durchsuchen und beschlagnahmen.

Zudem retten sie Menschen aus Seenot. Seit 2016 geht die Marine-Mission auch gegen Waffenschmuggel vor und bildet die libysche Küstenwache aus. (sda/dpa/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Italien blockiert EU-Marinemission
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.07.2017 18:11 | von Max Baumann

Ich frage mich, weshalb man diese Wirtschaftsflüchtlinge, welche man nahe der lybischen Küste aufgreift, nicht gleich nach dort zurück bringt? Weshalb muss man die nach Italien führen? Das ist doch eine klare Einladung für andere, es auch zu versuchen. Und weshalb keine Auffanglager in Afrika, so wie es Sebastian Kurz neulich vorgeschalgen hat?

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Bundesrat Alain Berset muss heute eine herbe Niederlage einstecken.
Schweiz: 24.09.2017, 10:44

Verfolgen Sie den Abstimmungssonntag im Ticker

Altersvorsorge, Stadtratswahl, Hafenhotel und mehr: Verfolgen Sie die nationalen und lokalen ...
Boris Tschirky ging als Favorit ins Rennen. Die Ausgangslage ist nun nicht mehr klar.
St.Gallen: 24.09.2017, 16:16

Boris Tschirky braucht den Schulterschluss

Ohne Schulterschluss von CVP, FDP und SVP ist Sonja Lüthi im zweiten Wahlgang so gut wie in den ...
Roman Buess trifft herrlich zum 3:0 und lässt sich von seinen Teamkollegen feiern
FC St.Gallen: 24.09.2017, 17:52

Es läuft – St. Gallen gegen Thun wie eine Spitzenmannschaft

Der FC St. Gallen ist in Form und schickt den FC Thun 3:0 nach Hause.
Am meisten Stimmen, aber kein Wahlsieg: Boris Tschirky am Sonntag im Waaghaus St.Gallen.
St.Gallen: 24.09.2017, 14:46

Tschirky mit dem besten Resultat

Es kommt am 26. November zum zweiten Wahlgang: Niemand der fünf kandidierenden Frauen und Männer ...
Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Nach dem Nein zur Reform der Altersvorsorge liegt der Ball wieder bei Bundesrat und Parlament.
Schweiz: 24.09.2017, 14:59

Ein Nein zur Giesskanne

Das Nein zur Rentensanierung spricht für die Weitsicht der Schweizerinnen und Schweizer, dass ...
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:12

20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der ...
Dank dem Eingreifen eines Touristen ist dieser Reisebus knapp vor dem Abgrund zum Stehen gekommen.
Panorama: 24.09.2017, 17:12

Tourist verhindert Reisebus-Absturz in Alpen

Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen ...
Die Anzahl der E-Bike-Unfälle ist gemäss St.Galler Kantonspolizei "alarmierend".
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:24

E-Bike-Unfälle: Fahrer sind oft betrunken

Die Kantonspolizei St.Gallen macht in einem Communiqué auf "alarmierende Zahlen" bei ...
Blick auf die Hafenpromenade: In der Kurve möchte Hermann Hess sein Hotel bauen.
Romanshorn: 24.09.2017, 13:58

Romanshorner setzen viel Vertrauen in Hess

Das Ja zum Verkauf eines Stück Landes auf der Hafenpromenade an Hermann Hess gibt Romanshorn ...
Zur klassischen Ansicht wechseln