Tempelberg in Jerusalem wieder offen

  • Israelische Soldaten haben bei einer versuchten Festnahme einen Palästinenser erschossen. (Archiv)
    Israelische Soldaten haben bei einer versuchten Festnahme einen Palästinenser erschossen. (Archiv) (KEYSTONE/EPA/ABED AL HASHLAMOUN)
16.07.2017 | 09:56

NAHOST ⋅ Nach dem blutigen Anschlag am Tempelberg in Jerusalem hat die israelische Polizei die Muslimen wie Juden heilige Stätte wieder teilweise geöffnet.

Unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen durften muslimische Gläubige zunächst durch zwei Zugänge auf den Hügel, wie eine Sprecherin der Polizei am Sonntag sagte. Dort seien Sicherheitsschleusen mit Metall-Detektoren aufgestellt worden. Bereits kurz nach der Öffnung waren laut Polizei mehr als 200 Muslime auf den Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) gekommen.

Bei dem Anschlag waren am Freitag zwei israelische Polizisten und die drei israelisch-arabischen Angreifer getötet worden. Die Täter waren am Freitagmorgen vom Tempelberg gekommen und hatten die Polizisten am Eingang angegriffen. Sie trugen Schusswaffen und ein Messer bei sich.

Erstmals seit dem Jahr 2000 kein Freitagsgebet

Als Reaktion hatte Israel das Areal geschlossen und damit auch die für Muslime besonders wichtigen Freitagsgebete im Felsendom und der Al-Aksa-Moschee unterbunden.

Es war das erste Mal seit dem Jahr 2000, dass die Freitagsgebete in der Al-Aksa-Moschee untersagt wurden. Für einige Stunden hatten die Behörden am Freitag auch den obersten muslimischen Würdenträger Jerusalems, Grossmufti Mohammed Ahmed Hussein, festgenommen.

Der Tempelberg mit der Klagemauer sowie der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ist Juden wie Muslimen heilig. Der Streit um die Besuchsrechte, also wer den Hügel betreten und dort beten darf, hatte bereits in der Vergangenheit zu Spannungen und Gewalt geführt.

Mitarbeiter der für den Tempelberg zuständigen jordanischen Waqf-Behörde hatten sich am Sonntag geweigert, durch die Sicherheitsschleusen zu gehen. Diese stellten eine Änderung des Status quo dar, sagte Scheich Omar Awadallah Kiswani, Direktor der Al-Aksa-Moschee. Die Mitarbeiter durften laut Waqf letztlich an den Schleusen vorbeigehen. Aus Protest gegen die neuen Metalldetektoren fanden am Sonntag die Mittagsgebete nicht in der Al-Aksa-Moschee, sondern ausserhalb des Geländes statt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am späten Samstagabend angekündigt, die Sicherheitsmassnahmen am Tempelberg zu verstärken. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte zuvor in einem Telefonat mit Netanjahu die tödliche Attacke verurteilt und gebeten, die Schliessung der heiligen Stätte zu beenden. Auch Jordanien forderte Israel auf, den Tempelberg umgehend wieder zu öffnen.

Minister für Neuregelung

Israelische Minister wollen derweil eine mögliche Teilung Jerusalems in einem zukünftigen Friedensprozess massiv erschweren. Das Ministerkomitee für Gesetzgebung stimmte am Sonntag einer entsprechenden Neuregelung zu.

Danach bräuchte es eine Zweidrittelmehrheit von 80 Abgeordneten im Parlament, um Israels Souveränität über Teile der Stadt aufzugeben. Das Erziehungsministerium bestätigte das Abstimmungsergebnis. Der Gesetzesinitiative muss noch das Parlament zustimmen.

Die Initiative für die neue Regelung geht vom ultra-rechten Erziehungsminister Naftali Bennett aus. Die Vorsitzende der links-liberalen Merez-Partei, Zeheva Gal-On, kritisierte das Gesetz scharf.

Israel hat den Ostteil der Stadt im Sechs-Tage-Krieg 1967 erobert und später annektiert. Die Annektierung wird international nicht anerkannt. Die Palästinenser fordern einen unabhängigen Staat mit Ost-Jerusalem als ihrer Hauptstadt. (sda/dpa/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Israelische Armee tötet Palästinenser
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.07.2017 13:18 | von Boris Kerzenmacher

"Mit der Sperrung des Tempelbergs hatten Israels Sicherheitsbehörden am Freitag auf einen Anschlag reagiert"
Sollte dieser Anschlag wieder dem Daesh (IS) zugeordnet werden, dann sind seine letzten Stunden angelaufen.
Vorher hat der Daesh Israel eher in Ruhe gelassen, weil man Angst vor harten Antworten hatte.
Jetzt versucht der Daesh Sympathie bei den arabischen Bevölkerungen und den Palästinensern zu erhalten, in dem er Israel angreift. Das sind wohl die letzten Zuckungen des Daesh vor seiner Auflösung.
Die noch verbliebenen Daesh-Terroristen werden aber nicht einfach von der Oberfläche verschwinden, sondern sich anderen Terrorgruppen anschliessen. Denn von denen gibt es ja genug.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln