Immer mehr tote Zivilisten in Afghanistan

  • Anschläge und Kriegshandlungen in Afghanistan fordern immer mehr Opfer unter der Zivilbevölkerung. (Symbolbild)
    Anschläge und Kriegshandlungen in Afghanistan fordern immer mehr Opfer unter der Zivilbevölkerung. (Symbolbild) (KEYSTONE/EPA/WATAN YAR)
17.07.2017 | 10:26

AFGHANISTAN ⋅ Die Zahl ziviler Opfer in Afghanistan hat im ersten Halbjahr einen neuen Höchststand erreicht. Zwischen Anfang Januar und Ende Juni wurden bei Gefechten und Anschlägen 1662 Zivilisten getötet und 3581 weitere verletzt.

Das teilte die UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) am Montag mit. Etwa 40 Prozent der Opfer wurden demnach bei Bombenanschlägen getötet, für die meisten Angriffe waren Extremistengruppen wie die Taliban oder die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

Unter den Todesopfern sind dem UNO-Bericht zufolge 174 Frauen und 436 Kinder. Besonders gefährlich war die Lage in der Hauptstadt Kabul, wo alleine bei einem Anschlag nahe der deutschen Botschaft Ende Mai mehr als 150 Menschen getötet wurden. Nach UNO-Angaben waren 92 Zivilisten unter den Opfern.

Seit Beginn der UNO-Zählung Anfang 2009 wurden laut UNAMA mehr als 26'500 Zivilisten in Afghanistan getötet und fast 49'000 weitere verletzt. (sda/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 21.09.2017, 22:24

FC-Sion-Präsident Christian Constantin wird gegen Fussballexperte Rolf Fringer handgreiflich

Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in Lugano ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
Thomas Ahlburg übernimmt 2018 die Unternehmsleitung der Stadler-Gruppe von Peter Spuhler.
Wirtschaft: 21.09.2017, 20:06

Das will der neue Stadler-Chef

Thomas Ahlburg ist ab 2018 operativer Chef von Stadler.
Links im Bild: So war die Skulptur früher positioniert. Nun stehen die beiden Figuren etwas verloren nebeneinander auf dem Buchser Bahnhofsplatz. Die Stadt will den Lapsus so bald wie möglich korrigieren. (Bilder: Hansruedi Rohrer (links), Hans Rohner (rechts))
WO lokal: 21.09.2017, 15:57

Skulptur falsch aufgestellt: Stadt Buchs hat wenig Sinn für Kunst

Viele Jahre stand vor dem Buchser Bahnhofplatz eine Skulptur.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Ihre Verdienste gerieten zuletzt wegen der Bettencourt-Affäre in den Hintergrund, nun ist Liliane Bettencourt im Alter von 94 Jahren verstorben.
Panorama: 21.09.2017, 18:27

L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt verstorben

L'Oréal-Erbin und Milliardärin Liliane Bettencourt ist tot.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 18:07

«Sie hatte keine Chance, die Person zu erkennen»

Vor zwei Jahren überfuhr eine Frau in Neunforn am frühen Morgen einen Betrunkenen, der auf der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln