Clinton: "Ich werde nicht still sein"

  • Hillary Clinton macht ihrem Ärger über den verlorenen Wahlkampf im Buch "What happened" Luft.
    Hillary Clinton macht ihrem Ärger über den verlorenen Wahlkampf im Buch "What happened" Luft. (KEYSTONE/AP/PATRICK SEMANSKY)
12.09.2017 | 12:52

USA ⋅ Hillary Clinton macht ihrem Ärger über den verlorenen Wahlkampf in einem Buch Luft. Ihr Werk "What Happened" (deutsch: "Was geschehen ist") ist am Dienstag auf Englisch erschienen. In den USA stieg das Buch auf Rang eins der Amazon-Bestsellerliste.

"Ich denke, das Land ist in Gefahr, und ich versuche, Alarm zu schlagen, so dass mehr Menschen zumindest Notiz nehmen", sagte Clinton im US-Rundfunk NPR über ihre Motivation, das Buch zu schreiben.

Zu Präsident Donald Trump sagte sie: "Ich denke, er versteht nicht einmal ansatzweise die strategische Gesamtlage in der Welt und was wir tun müssen, um uns vorzubereiten - deshalb werde ich nicht still sein."

Die Schuld für ihre Niederlage sieht Clinton nicht nur bei sich selbst. Sie "schultert die Vorwürfe früh und oft in ihrem Buch", schrieb die Zeitung "Chicago Tribune". Zugleich machte sie aber auch Frauenfeindlichkeit und aus ihrer Sicht unbegründete Vorwürfe in der E-Mail-Affäre für die Niederlage verantwortlich.

"Schwarzhumorige Beschreibung"

Das Buch sei eine "aufrichtige und schwarzhumorige" Beschreibung ihres Gemütszustands direkt nach der Niederlage gegen Donald Trump, schrieb die "New York Times". Clinton bewege sich "zwischen Bereuen und gerechtem Ärger, manchmal in einem Absatz", vermerkte die "Washington Post".

Clinton schreibt auch über ihren parteiinternen Rivalen Bernie Sanders. An ihm habe sie verrückt gemacht, dass er es stets geschafft habe, ihre Vorschläge mit etwas Grösserem und weniger Greifbarem zu übertreffen, heisst es der "New York Times" zufolge.

Den Schlussteil ihres Buches widmet Clinton Russland, das aus ihrer Sicht das Ergebnis der Wahl beeinflusst hat. "Jetzt, da die Russen uns infiziert und gesehen haben, wie schwach unsere Verteidigung ist, werden sie das ausnutzen", zitierte sie die "Chicago Tribune". "Ihr ultimatives Ziel ist, die westliche Demokratie zu unterwandern, vielleicht sogar zu zerstören." (sda/dpa)

Kommentare
Kommentar zu: Clinton:
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.09.2017 16:59 | von Niklaus Immeli

Nach Ihrem Bericht zum Buch ist Clinton überzeugt dass Sie nicht selber schuld ist an Ihrer Niederlage als Präsidentenkandidatin.Wenn man aber den Wahlkampf ein bischen verfolgt hat,so war Sie nicht die nette und Liebe,nein Sie konnte auch arrogant sein und nach allen Seiten austeilen so Unschuldig wie Sie aussieht ist Sie nicht.Als ehemalige First Lady hätte ich von Ihr mehr erwartet als Schlammschlachten und Difame Gedanken zu verteilen oder schreiben.Vieleich hat Sie es aber auch nicht verarbeitet,dass eine Clinton nicht einfach dem Namen nach Präsident wird es braucht noch etwas gribs dazu und den hätte Sie sich vieleicht bei Ihrem Mann holen sollen,der war ein ausgezeichneter Präsident.

antworten
Kommentar zu: Clinton:
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.09.2017 21:01 | von christine weiss

Sogar im Artikeltext steht bereits, dass sie die Schuld "nicht nur" bei sich selbst sieht. Sie sieht sie also "auch" bei sich. Abgesehen davon, hat sie nie behauptet, "die nette und Liebe" zu sein. Mit nett und lieb sein, wird man weder Aussenmisinsterin noch Präsidentschaftskandidatin. Ein Problem bei solchen Kandidaturen ist für Frauen vermutlich, dass grosse Teile des Publikums, sie einerseits eben gern lieb und nett hätten - sie aber gleichzeitig dann genau deswegen nicht wählen. Weil sie (sehr zutreffend) der Meinung sind, nur mit lieb und nett sei das Präsidentenamt nicht zu schultern. Hillary Clinton ist in ihrem Auftreten vermutlich für viele der umworbenen Wähler zu wenig "weiblich", zu wenig rollenkonform: zu ehrgeizig, zu machtbewusst, zu intelligent. (In der Intelligenz steht sie nämlich Bill nichts nach - das hat er x-mal gesagt. Sie war eine sehr erfolgreiche Anwältin). Jetzt hat sie die Niederlage wohl immer noch nicht verwunden.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln