Gewalt bei Ultrarechten-Aufmarsch in den USA

  • In den USA ist es zu einem Gewaltausbruch und zu einem Helikopterabsturz bei einer Ultrarechten-Demonstration gekommen.
    In den USA ist es zu einem Gewaltausbruch und zu einem Helikopterabsturz bei einer Ultrarechten-Demonstration gekommen. (KEYSTONE/EPA/TASOS KATOPODIS)
13.08.2017 | 04:59

USA ⋅ An einer Kundgebung rechtsnationalistischer und rassistischer Gruppen hat sich im US-Bundesstaat Virginia massive Gewalt entzündet. Die Behörden in der Universitätsstadt Charlottesville sprachen am Samstag von insgesamt drei Toten und mindestens 35 Verletzten.

Präsident Donald Trump kritisierte in allgemeiner Form die Gewalt - zog sich aber auch in der eigenen Partei Kritik zu, weil er die Rechtsextremisten nicht ausdrücklich als Urheber benannte.

Virginias Gouverneur, der Demokrat Terry McAuliffe, zeigte sich entsetzt über die Vorfälle. Er sprach von "weissen Rassisten und Nazis", die "Hass, Menschenverachtung und Gewalt" verbreiteten. Zu dem Aufmarsch hatten mehrere Gruppierungen vom extrem rechten Rand aufgerufen - unter ihnen der Ku Klux Klan. Manche Teilnehmer gaben sich auf Mützen und T-Shirts als Trump-Anhänger zu erkennen. Linke Gruppen veranstalteten eine Gegendemonstration.

Eine 32-jährige Frau wurde getötet, als ein Fahrzeug offenbar vorsätzlich in eine Gruppe von Gegendemonstranten raste. 19 weitere Menschen seien bei der Autoattacke verletzt worden, einige von ihnen schwer, sagte Polizeichef Al Thomas. Der 20-jährige Fahrer des Autos sei festgenommen worden. Gegen ihn werde wegen vorsätzlicher Tötung ermittelt. Unabhängig davon seien weitere 16 Menschen im Zusammenhang mit der Kundgebung verletzt worden.

Die US-Bundespolizei FBI übernahm unterdessen die Ermittlungen zu der tödlichen Auto-Attacke. Der Fall werde als möglicher Verstoss gegen die Bürgerrechtsgesetze behandelt, teilte das FBI am Samstagabend (Ortszeit) mit.

Zusätzlicher Unfall

Zu den Opfern zählte die Polizei auch zwei Beamte, die beim Absturz eines Polizeihelikopters ums Leben kamen. Zu den Ursache des Absturzes bei Charlottesville wurde eine Untersuchung eingeleitet. Der Stadtrat von Charlottesville ermächtigte die Polizei am Abend (Ortszeit), eine Ausgangssperre zu verhängen, sollte dies nötig sein.

Gouverneur McAuliffe hatte den Aufmarsch kurz vor dem geplanten Beginn verboten, weil die Sicherheit nicht garantiert werden könne. Dennoch gerieten hunderte Anhänger rechter Gruppen mit linken Gegendemonstranten aneinander. Der Polizei gelang ihr nicht immer, die Gruppen auseinanderzuhalten. Sie setzte Tränengas ein, als Rechte mit Stöcken und einer Metallstange einen Gegendemonstranten blutig schlugen.

Einige der Rechtsextremisten erhoben die rechte Hand zum Hitler-Gruss. Viele führten Flaggen der früheren Südstaaten-Konföderation mit sich, die liberale US-Bürger als Symbol des Rassismus betrachten. Manche Teilnehmer führten Trumps Wahlkampf-Slogan "Make America Great Again" mit sich.

Unterschiedliche Interpretationen

Trump verurteilte "auf schärfste Weise diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten", wie er auf seinem Anwesen in Bedminster im Bundesstaat New Jersey sagte. "Es gibt keinen Platz für diese Art von Gewalt in Amerika."

Kritiker auch in Trumps Republikanischer Partei bemängelten, dass der Präsident eine klare Schuldzuweisung an die rechtsextremen Demonstranten vermieden habe. Es sei "sehr wichtig, dass der Präsident die Ereignisse in Charlottesville als das beschreibt, was sie sind: als Terroranschlag weisser Rassisten", erklärte der republikanische Senator Marco Rubio.

Der dienstälteste republikanische Senator Orrin Hatch forderte: "Wir müssen das Übel beim Namen nennen. Mein Bruder hat nicht sein Leben im Kampf gegen Hitler gegeben, damit Nazi-Gedankengut hier zuhause ohne Widerstand akzeptiert wird."

Nicht willkommen

Politische Gegner werfen dem Präsidenten seit längerem vor, durch seine scharfe Rhetorik den rechten Rand in den USA zu stärken und zum Handeln zu ermutigen. Trumps unterlegene Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton griff diese Kritik in einer Twitter-Botschaft auf: "Jede Minute, in der wir dies durch stillschweigende Ermunterung oder durch Nicht-Handeln hinnehmen, ist eine Schande."

Der Protestmarsch unter dem Motto "Unite the Right Rally" (Kundgebung zur Vereinigung der Rechten) sollte sich gegen die Stadtverwaltung von Charlottesville richten. Diese will ein Denkmal des Bürgerkriegs-Generals Robert Lee entfernen lassen. Lee führte die Südstaaten-Truppen, die für die Sklaverei eintraten.

Gouverneur McAuliffe forderte die Teilnehmer nach den Ausschreitungen zur Abreise auf: "Unsere Botschaft ist klar und einfach: Geht nach Hause. Ihr seid in dieser schönen Stadt nicht willkommen." (sda/afp/dpa)

Kommentare
Kommentar zu: Gewalt bei Ultrarechten-Aufmarsch in den USA
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.08.2017 10:14 | von boris kerzenmacher

Wie bei den Anschlägen in Europa. Man erkennt das Muster sofort wieder: Mann, zumeist jung, rechts- oder linksradikal und intolerant, frauenfeindlich und rückwärtsgewandt. Es ist weltweit dasselbe, und es gilt dagegen aufzustehen und vorzugehen.

antworten
Kommentar zu: Gewalt bei Ultrarechten-Aufmarsch in den USA
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.08.2017 12:58 | von Heinz Weber-Anderegg

Herr Kerzenmacher, jetzt haben Sie aber wirklich sanfte Töne gefunden, aber nicht Neues gesagt.
Wie denn auch? Wenn es um Rechtsradikale geht, nennen Sie diese, wie auch Freund Donald Trump, nicht konkret.
Als frauenfreundlich und tolerant sind Sie bisher nicht besonders aufgefallen.
Macht nichts, beim nächsten Mal können Sie dann vermutete Islamisten oder gewöhnliche Moslems im Sinn Ihrer "vorwärtsgewandten" Ideen wieder ausgiebig pauschal beschuldigen.
Sie verlangen von Moslems, dass sie sich gegen Islamisten klarer äusseren, selbst wenn gemässigte das andauernd tun.
Ihr Freund Donald Trump vermeidet es aber, z.B. Ku Klux Klan namentlich zu tadeln, wenn er dieser Gewalt ausübt.
Für Mexikaner, Schwarze usw. hat er aber keine Skrupel, sie ständig unter Generalverdacht zu stellen. Dies, und seine undurchsichtige Machtpolitik gefällt ihnen ja.
Links- und auch rechtsextreme Gewalt wird von keinem friedliebenden Menschen toleriert.
Trump erwähnt aber nur Linke und Farbige!

antworten
Kommentar zu: Gewalt bei Ultrarechten-Aufmarsch in den USA
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.08.2017 15:04 | von Michele Vellini

Um es in der Sprache vieler Republikaner zu benennen und die gelten wahrlich nicht als Linke. Es handelt sich hier um Gewalt weisser Nationalisten, Rassisten und Neonazis. Sie Herr Kerzenmacher tun das selbe wie Trump. Sie vermischen die Gewalt und schieben Sie allen in die Schuhe, um nicht explizit das benennen zu müssen was es ist. Weisser Rassenhass, der ausschliesslich von Rechtsnationalisten propagiert wird.

antworten
Kommentar zu: Gewalt bei Ultrarechten-Aufmarsch in den USA
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.08.2017 17:58 | von Michele Vellini

Herr Kerzenmacher. Hier geht es ganz klar um rechtsradikale Gewalt. Ein rechtsradikaler Autolenker fuhr mit Absicht in eine Menschengruppe. Tut dies ein islamistischer Fanaktiker, benennen Sie sogleich den ganzen Islam als gewalttätige Religion.
Nun bei einem exakt gleichen Vorfall erwähnen Sie nicht, dass es sich hier um explizit rechtsradikale Gewalt handelt. Damit zeigen Sie Ihr ideologisch verfärbtes Denken in ganzer Klarheit. Glaubwürdigkeit sieht anders aus.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweiz spielt in der WM-Barrage gegen Nordirland

Jetzt ist bekannt, gegen wen die Schweizer Fussball-Nati das Eintrittsticket für die WM 2018 ...
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln