Gericht sperrt Gelder von Ex-Präsidentin

  • Ein Gericht hat Gelder der Ex-Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff (Mitte), im Zusammenhang mit einem Petrobras-Deal gesperrt. (Archivbild)
    Ein Gericht hat Gelder der Ex-Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff (Mitte), im Zusammenhang mit einem Petrobras-Deal gesperrt. (Archivbild) (KEYSTONE/AP/FELIPE DANA)
12.10.2017 | 06:33

BRASILIEN ⋅ Im Zusammenhang mit dem Petrobras-Skandal hat ein Gericht in Brasilien vorübergehend Guthaben von Ex-Präsidentin Dilma Rousseff eingefroren.

Die Massnahme erfolge im Zuge von Ermittlungen wegen des überteuerten Kaufs einer Raffinerie durch den staatlichen Erdölkonzern Petrobras im Jahr 2006, teilte das Gericht am Mittwoch mit.

Ausser gegen Rousseff richtete sich die Anordnung auch gegen andere damalige Mitgliedern des Petrobras-Verwaltungsrates, darunter der frühere Finanzminister Antonio Palocci und Ex-Petrobras-Chef Sergio Gabrielli. Die Beschuldigten haben zwei Wochen Zeit, um zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Rousseff bekräftigte am Mittwoch, dass es bei dem Raffinerie-Kauf keine Rechtsverstösse des Verwaltungsrates gegeben habe.

Durch den beanstandeten Kauf sollen dem Staat Kosten in Höhe von mehr als 580 Millionen Dollar entstanden sein.

Petrobras hatte 2006 von dem belgischen Unternehmen Astra Oil für 360 Millionen Dollar einen 50-Prozent-Anteil an einer Raffinerie in Pasadena in den USA gekauft. Ein Jahr zuvor hatte Astra Oil für die gesamte Anlage nur 42,5 Millionen Dollar gezahlt. 2008 kaufte Petrobras auch noch die andere Hälfte der Raffinerie, weil das Unternehmen durch Vertragsklauseln dazu verpflichtet war. Am Ende kostete der komplette Kauf mehr als eine Milliarde Dollar.

Geschönte Zahlen als Ursache

Im September war Anklage gegen Rousseff wegen Veruntreuung von Geldern des staatlichen Erdölkonzerns Petrobras erhoben worden. Bereits 2016 war sie als Staatschefin wegen geschönter Haushaltszahlen des Amtes enthoben worden.

Die weitverzweigte Petrobras-Affäre erschüttert die brasilianische Politik seit Jahren. In den Skandal sind zahlreiche Geschäftsleute und Politiker verschiedener Parteien verwickelt. Petrobras soll zu überteuerten Bedingungen Aufträge an Baukonzerne und andere Firmen vergeben haben; diese wiederum zahlten Bestechungsgelder an Politiker und Parteien. (sda/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln