Experten fordern Neubewertung von Glyphosat

  • Krebserregend oder nicht: EU-Behörden und renommierte Experten kommen zu einem unterschiedlichen Schluss. Europaparlamentarier sind ratlos. (Symbolbild)
    Krebserregend oder nicht: EU-Behörden und renommierte Experten kommen zu einem unterschiedlichen Schluss. Europaparlamentarier sind ratlos. (Symbolbild) (KEYSTONE/EPA DPA/CARSTEN REHDER)
11.10.2017 | 13:47

PFLANZENSCHUTZMITTEL ⋅ Das Misstrauen gegen Glyphosat wächst: Eine Expertenanhörung zum umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel hat die kritische Haltung vieler Europaabgeordneter zu dem Pestizid bestärkt.

Etliche Redner bezweifelten am Mittwoch die offizielle Einschätzung der EU-Behörden für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und für Chemikalien (ECHA), wonach Glyphosat nicht krebserregend sei. Namhafte Wissenschaftler vertraten nämlich genau die entgegengesetzte Ansicht: Sie wiesen in Brüssel als geladene Sachverständige auf eine Krebsgefahr des Mittels hin.

"Fehlende Objektivität"

Professor Christopher J. Portier von der Universität Maastricht äusserte "schwere Bedenken" hinsichtlich der positiven Glyphosat-Bewertung von EFSA und ECHA. Sie hätten Daten der Industrie ungeprüft übernommen und sich nicht mit allen einschlägigen Forschungsergebnissen befasst.

"Es gibt keine Bewertung, die alle Tumore diskutiert hätte", sagte Portier und berichtete von etlichen Tests an Ratten und Mäusen. Die Behörden sollten das neu bewerten.

Die Toxikologin Kate Guyton von der Internationalen Krebsforschungsagentur IARC erklärte, ihre Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe nur begrenzte Beweise für eine Kanzerogenität von Glyphosat bei Menschen gefunden, aber ausreichende Beweise bei Tieren.

Zur Aussagekraft von Studien, die von der Industrie finanziert wurden, sagte Guyton: "Bei finanziellen Interessen fehlt oft die Objektivität."

Die Expertin Carey Gillam von der US-Organisation "The Right to Know" sprach gar von "Industriepropaganda". Sie hält es für erwiesen, dass der Chemiekonzern Monsanto bei Glyphosat "eine lange Geschichte des Betrugs und der Verschleierung" geschrieben habe.

Behörde hält an Fazit fest

EFSA-Referatsleiter José Tarazona verteidigte hingegen die positive Bewertung des Mittels. "Man hat festgestellt, dass Glyphosat nicht krebserregend ist", fasste der EU-Beamte Tarazona zusammen.

Obwohl der EFSA-Vertreter immer wieder die Transparenz der Behördenarbeit hervorhob, beklagten Parlamentarier eine Undurchschaubarkeit der Prozesse. Die Sozialdemokraten im Europaparlament forderten, die EU-Kommission müsse erst völlige Klarheit über die Monsanto-Papiere schaffen, bevor sie die Zulassung von Glyphosat wie geplant verlängere.

Unter den meisten anwesenden Parlamentariern herrschte Ratlosigkeit. "Wie kann es sein, dass nur EFSA anderer Meinung ist?", fragte der französische Sozialist Eric Andrieu. Der slowenische Christdemokrat Alojz Peterle sagte: "Wir machen uns wirklich Sorgen, wenn es bei einem Thema so unterschiedliche Meinungen und Auffassungen gibt".

Auch verkohltes Toastbrot verbieten?

Doch nicht alle äusserten Zweifel. Britische Abgeordnete scherzten: Wenn es ums Krebsrisiko gehe, müsse man auch verkohltes Toastbrot oder manche Haargels verbieten, sagte einer.

Und der Landwirt John Stuart, Abgeordneter der Brexit-Partei UKIP, verkündete: "Ich sehe doch sehr gesund aus, obwohl ich 30 Jahre mit Pflanzenschutzmitteln umgegangen bin - und auch mit Glyphosat."

Die Toxikologin Guyton erklärte Stuart, dass eine potenzielle Gefahr nicht in jedem Fall zur Erkrankung führe: Raucher hätten ein zehnfaches Risiko, an Krebs zu erkranken, aber nicht jeder Raucher bekomme deshalb auch wirklich Krebs. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Zur klassischen Ansicht wechseln