Drei Länder halten an Grenzkontrollen fest

  • Gleiche Politik, andere Begründung: Deutschland hält an den Kontrollen an ihrer Grenze zu Österreich fest - wegen der herrschenden Terrorgefahr, sagt Berlin nun. (Themenbild)
    Gleiche Politik, andere Begründung: Deutschland hält an den Kontrollen an ihrer Grenze zu Österreich fest - wegen der herrschenden Terrorgefahr, sagt Berlin nun. (Themenbild) (KEYSTONE/APA/APA/EXPA/ JOHANN GRODER)
12.10.2017 | 14:24

FLÜCHTLINGE ⋅ Deutschland, Frankreich und Dänemark verlängern die Kontrollen an ihren Grenzen um sechs Monate. Sie begründen dies mit der erhöhten Terrorgefahr.

Deutschland hatte wegen hoher Flüchtlingszahlen im September 2015 als erstes Land des Schengenraums wieder Kontrollen eingeführt - und zwar an der Grenze zu Österreich. Die EU-Kommission drängt jedoch schon lange darauf, die Kontrollen wegen der Flüchtlingskrise auslaufen zu lassen.

Sie hatte diese im Mai "ein letztes Mal" bis zum 11. November verlängert. Danach will die Kommission Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise nicht mehr zulassen. Deutschland und auch Dänemark verlängern die Kontrollen aber trotzdem bis im Mai 2018 - und verweisen auf die Terrorgefahr.

Frankreich hatte seine Grenzkontrollen schon davor mit der Terrorgefahr begründet. Die derzeitigen Kontrollen des Landes laufen am 30. Oktober aus. Die Verlängerung gelte bis zum 30. April 2018, teilte die französische Regierung in einem Brief an die EU-Partner mit, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag.

Strategie Grenzüberquerung

In Frankreich gab es in diesem Jahr bereits 22 Anschläge oder Attentatsversuche, wie aus dem Brief vom 6. Oktober hervorgeht. Zwar gehe die Hauptgefahr vor allem von bereits in Frankreich befindlichen Tätern aus. Das Überqueren von Grenzen innerhalb der EU bleibe aber "eine Strategie von Terrorgruppen".

Sie zögerten nicht, "einen Anschlag auf dem Gebiet eines Mitgliedstaats zu planen und ihn in einem angrenzenden Staat zu verüben". So hätten die Täter vor den Anschlägen in den spanischen Städten Barcelona und Cambrils vom August mehrere Reisen nach Frankreich und Belgien unternommen.

Von den 22 Attentaten und versuchten Anschlägen in Frankreich in diesem Jahr seien fünf tatsächlich erfolgt, hiess es im Schreiben weiter. Fünf seien gescheitert und zwölf vereitelt worden. Eine Risikoanalyse der französischen Sicherheitsbehörden gehe von einer "dauerhaft erhöhten" Bedrohungslage und weiteren Anschlägen in Frankreich aus.

Die Kontrollen in Deutschland sollen sich laut Innenminister Thomas de Maizière vorerst weiter auf die deutsch-österreichische Grenze sowie auf Flugverbindungen von Griechenland nach Deutschland beschränken. Ob auch an weiteren Binnengrenzen künftig kontrolliert werden müsse, bleibe "der fortlaufenden Lagebewertung vorbehalten".

De Maizière hatte aber schon im Februar angekündigt, er prüfe nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin, künftige Kontrollen mit der Bedrohung durch den Terrorismus zu begründen. "Deutschland und andere EU-Mitgliedstaaten haben dramatische terroristische Anschläge erlebt", erklärte der Minister nun. Darauf müsse reagiert werden.

Andere Länder nachgezogen

Nach Deutschland hatten seit 2015 auch Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise eingeführt. Dänemark will die Kontrollen ebenfalls verlängern, wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete.

"Eine vollständige Rückkehr zu einem Schengenraum ohne Kontrollen an den Binnengrenzen ist erst möglich, wenn die Entwicklung der Gesamtlage dies zulässt", erklärte de Maizière. "Daran arbeiten wir, alle Mitgliedstaaten, die EU-Kommission und der EU-Rat mit Hochdruck. Aber es liegt noch ein längerer Weg vor uns, den wir zu Ende gehen müssen." (sda/afp/dpa)

Kommentare
Kommentar zu: Drei Länder halten an Grenzkontrollen fest
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.10.2017 15:31 | von Bernd Lehnherr

vermutlich wird sich das icht mehr aeder.Eher glaube ich a.eier Verschaerfug der Greze u. kotrolle.Fuer Westeuropa waere das die beste zukueftige Regelug.

antworten
Kommentar zu: Drei Länder halten an Grenzkontrollen fest
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.10.2017 09:57 | von niklaus triantafyllidis

warum ist es nicht möglich die wahrheit über die grenzkontrollen zu sagen? als man im zuge der willkommenseuphorie halb europa zu rechtsextremen stempelte war es ok? nun wird einfach der terror vorgeschoben?
abgesehen davon sollte man gleich zugeben das auf grenzkontrollen nicht mehr verzichtet werden kann

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln