Fahrplan für Brexit-Verhandlungen steht

  • Brexit-Minister David Davis (links) und EU-Verhandlungsführer Michel Barnier haben sich am Montag in Brüssel über den Fahrplan der Brexit-Verhandlungen geeinigt.
    Brexit-Minister David Davis (links) und EU-Verhandlungsführer Michel Barnier haben sich am Montag in Brüssel über den Fahrplan der Brexit-Verhandlungen geeinigt. (KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)
19.06.2017 | 10:48

BREXIT ⋅ EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis haben sich bei ihrem ersten Treffen auf Schwerpunkte und einen Fahrplan für die Brexit-Verhandlungen geeinigt. Die nächsten Gespräche finden gemäss den Briten am 17. Juli statt.

Als erstes sollten die Rechte der durch den EU-Austritt betroffenen Bürger, die Finanzforderungen an Grossbritannien sowie andere "Trennungsfragen" verhandelt werden, sagte EU-Verhandlungsführer Barnier am Montag nach der ersten Gesprächsrunde in Brüssel.

Hierbei dürfte der EU-Chefunterhändler vor allem auch das Problem der inneririschen Grenze gemeint haben. So soll die äusserst sensible Irland-Frage von Barniers und Davis' Stellvertretern verhandelt werden. Erst wenn in diesen drei Fragen genügend Fortschritt erzielt wurde, will die EU über ein künftiges Abkommen mit London verhandeln.

Für Barnier ist oberstes Ziel, dass London "in geordneter Weise" aus der EU austritt und Unsicherheiten vermieden werden. Dabei sei "ein faires Abkommen möglich".

Davis gab sich zum Auftakt versöhnlich, seine Regierung strebe "eine neue, tiefe und besondere Partnerschaft" mit der EU an. Nach dem Treffen sprach er von einem "vielversprechenden Start", der aber nur "der Beginn einer Reise" sei.

Er wolle alles dafür tun, dass eine Vereinbarung getroffen werde, "die im besten Interesse aller Bürger ist". Daher sollten die Verhandlungen in einer positiven und konstruktiven Tonlage beginnen, sagte Davis weiter.

Kein Verbleib im Binnenmarkt

Aber gleichzeitig bekräftigte der Brexit-Minister, dass Grossbritannien den EU-Binnenmarkt und die Zollunion definitiv verlassen wolle.

"Die Position hat sich nicht verändert", sagte er, nachdem die regierenden Tories Anfang des Monats bei den von May angesetzten vorgezogenen Unterhauswahlen ihre Mehrheit im Parlament verloren hatten. Denn ein Verbleib im Binnenmarkt bedeute, dass das Vereinigte Königreich auch die Freizügigkeit in der EU akzeptieren müsse.

Zudem kündigte der Brite an, dass Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel diese Woche ein Angebot zum künftigen Status der 3,2 Millionen EU-Bürger in Grossbritannien machen werde. Ein detailliertes Dokument werde dann am kommenden Montag von der britischen Regierung veröffentlicht.

Die EU verlangt hier ein Bleiberecht für alle Betroffenen, die bereits fünf Jahre im Königreich leben. Zudem will sie Garantien mit Blick auf die Stellung im britischen Sozial- und Rentensystem. Dieselben Garantien sollen dann auch für die 1,2 Millionen Briten in den verbleibenden EU-Ländern gelten.

Barnier: "Die Uhr tickt"

Barnier verwies darauf, dass angesichts der komplexen Gespräche bis zum britischen Austritt Ende März 2019 wenig Zeit bleibe. "Die Uhr tickt", sagte er.

Ziel sei es, jeden Monat während einer Woche Verhandlungen zu führen, sagte der Franzose zum Ablauf der Gespräche. In der Zeit bis zum jeweils nächsten Treffen sollen in Arbeitsgruppen Positionspapiere erarbeitet werden. Differenzen werden Barnier und Davis persönlich behandeln.

Gemäss einer Erklärung der britischen Regierung sind die Daten bis Oktober bereits festgelegt: nach dem 17. Juli der 28. August und dann der 18. September und der 9. Oktober.

Monnet und Churchill

Barnier beendete seine Ausführungen mit den Worten des Franzosen Jean Monnet, einem der Gründerväter der heutigen EU: "Ich bin nicht Pessimist, nicht Optimist, sondern entschlossen."

Davis zitierte seinerseits den ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill: "Der Pessimist sieht bei jeder Gelegenheit Schwierigkeiten, der Optimist sieht Chancen bei jeder Gelegenheit." Dabei liess sich der Brexit-Minister den Steilpass nicht entgehen und schlug die Brücke zwischen Monnet und Churchill: "Ich bin sicherlich ein entschlossener Optimist", sagte er.

Am 23. Juni 2016 hatte sich die britische Bevölkerung mit knapper Mehrheit dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft zu verlassen.

Die EU-Seite befürchtet, dass die Verhandlungen nach der verlorenen Wahl Mays durch die jetzt unklaren Machtverhältnisse in London erschwert werden. (sda/afp/reu/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals darf man im Sittertobel noch grillieren. Doch auch sonst bleiben kaum Wünsche offen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 14:40

Open Air: Es muss nicht immer vom eigenen Grill sein

Wer am Open Air lange feiern will, muss sich stärken.
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Matthias Glarner muss nach dem Unfall zuerst zur Ruhe kommen.
Schwingen: 28.06.2017, 14:38

Schwingerkönig mit Glück im Unglück

Am Tag nach seinem schweren Unfall mit dem Sturz von der Gondel äussert sich Schwingerkönig ...
Die Verhafteten wurden der Kantonspolizei Thurgau übergeben.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 13:40

Fingerabdrücke überführen Mazedonier

Am Sonntag haben Grenzwächter in Tägerwilen einen Mann festgenommen.
Zur klassischen Ansicht wechseln