Trump bestreitet Absprachen mit Russland

  • US-Präsident Donald Trump am Sonntagabend bei der Ankunft im Weissen Haus.
    US-Präsident Donald Trump am Sonntagabend bei der Ankunft im Weissen Haus. (Keystone/AP/ALEX BRANDON)
20.03.2017 | 15:01

USA ⋅ Kurz vor einer Befragung von FBI-Chef James Comey durch den Kongress hat Präsident Donald Trump erneut bestritten, während des Wahlkampfs illegale Absprachen mit Moskau getroffen zu haben.

Diese Geschichte sei eine "Falschnachricht", und jeder wisse das, schrieb Trump am Montagmorgen im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Der Direktor der Bundespolizei FBI sowie der Chef des Geheimdienstes NSA, Mike Rogers, sollen ab 15 Uhr MEZ im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses angehört werden. Dabei geht es um die mutmasslichen russischen Hacker-Angriffe auf die Parteizentrale der US-Demokraten sowie das Wahlkampfteam der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, die potenziell den späteren Wahlsieger Trump begünstigt hatten.

Das FBI untersucht diese Cyber-Attacken. Bislang hat sich die Behörde aber nicht öffentlich dazu geäussert, ob diese Untersuchungen auch die angeblichen Kontakte von Trumps Wahlkampfteam nach Russland einschliessen.

"Als Ausrede erfunden"

Trump twitterte nun, die "russische Geschichte" sei von den Demokraten als "Ausrede" für ihre Niederlage nach ihrem "schrecklichen Wahlkampf" erfunden und angeheizt worden. Die "wirkliche Geschichte", die stattdessen vom Kongress und dem FBI untersucht werden müsse, sei die Preisgabe vertraulicher Informationen an die Presse. Der Verantwortliche für diese Informationslecks müsse gefunden werden.

US-Medien hatten wiederholt über Kontakte des Trump-Teams nach Russland berichtet. Als Konsequenz aus solchen Enthüllungen hatte Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn nach nur kurzer Amtszeit zurücktreten müssen - es war ans Licht gekommen, dass er über seine Telefonate mit dem russischen Botschafter die Unwahrheit gesagt hatte.

Nunes: "Kein Beleg"

Der republikanische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Devin Nunes, sagte im Vorfeld der Anhörung Comeys dem Sender Fox News, die ihm bislang vorliegenden Informationen enthielten "keinen Beleg" für Absprachen zwischen dem Trump-Team und Moskau.

Ein weiteres Thema, zu dem der FBI-Chef ebenfalls befragt werden wird, sind Trumps Vorwürfe, sein Vorgänger Barack Obama habe ihn während des Wahlkampfs abhören lassen. Trump hat für diese Anschuldigung keinerlei Belege präsentiert, sondern sich nach eigenen Angaben auf Medienberichte gestützt - die von ihm zitierten Berichte stützen seine Anschuldigung aber keineswegs. In seinen Twitter-Botschaften am Montagmorgen griff der Präsident seine Anschuldigung nicht erneut auf.

"Nie" stattgefunden

Nunes sagte dazu, der Lauschangriff auf den New Yorker Trump Tower, von dem Trump gesprochen hatte, habe "nie" stattgefunden. Bereits in der vergangenen Woche hatten auch andere führende Mitglieder der Geheimdienstausschüsse von Repräsentantenhaus und Senat gesagt, dass ihnen keinerlei Beweise für eine derartige Spähaktion durch Ex-Präsident Obama vorlägen.

"Was der Präsident gesagt hat, ist offenkundig falsch", bekräftigte nun der Obmann der Demokraten in dem Repräsentantenhaus-Ausschuss, Adam Schiff, im Vorfeld der Anhörung Comeys. Trump richte mit seiner Anschuldigung immer grösseren Schaden an, "und er muss damit aufhören", sagte Schiff dem Sender NBC. (sda/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Der Raser muss sich vor Gericht verantworten (Symbolbild).
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:15

Mit 162 Stundenkilometern über den Ricken gerast

Die St.Galler Kantonspolizei hat mehrere Schnellfahrer und einen Raser erwischt.
St.Gallen: 26.05.2017, 20:57

Im Frauenpavillon braucht es keine Bewilligung

Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Die Feuerwehr Herisau musste ausrücken, um einen Dachstockbrand an der Melonenstrasse 11  zu löschen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 15:22

Feuerwehr bekämpft Dachstockbrand in Herisau

Feueralarm in Herisau: Bei einem Haus an der Melonenstrasse 11 in Herisau ist am ...
Bulldogge Louie verschwand am Dienstag aus einem Garten.
Arbon: 26.05.2017, 17:07

Bulldogge Louie ist tot

Am Dienstag verschwand Bulldogge Louie. Besitzerin Andrea Weibel vermutete eine Entführung.
Im Führerstand einer Lok mit ETCS-Level-2-Technologie auf der Strecke Brunnen-Erstfeld bei der ersten Fahrt auf der Strecke zwischen Brunnen und Erstfeld am 1. September 2015. (Archiv)
Wirtschaft: 26.05.2017, 18:14

ETCS-Zugsicherung kostet Milliarden

Bei der Einführung des Zugsicherungssystems ETCS Level 2 kann es zu grossen Verzögerungen kommen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:10

Polnische Schmuggler erwischt

300 Kilogramm Fleisch, 120 Kilogramm Käse und 100 Liter Wein, und das alles unverzollt: Die ...
Auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien zeigte sich grosse Uneinigkeit mit den USA über Freihandel, Klimaschutz und in der Flüchtlingsfrage.
International: 26.05.2017, 06:57

Trump auf Konfrontationskurs

US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen ...
Relikt aus vergangenen Zeiten: Ein Telefon mit Wählscheibe.
Panorama: 26.05.2017, 17:36

Die Wählscheibe wird beerdigt

Die Swisscom stellt das analoge Telefonnetz ab. Ab 2018 funktioniert das Telefonieren nur noch ...
Zur klassischen Ansicht wechseln