• Bundesrätin Sommaruga (Mitte) am Flüchtlingsgipfel in Rom, mit Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière und der slowenischen Innenministerin Vesna Gyoerkoes Znidar.
    Bundesrätin Sommaruga (Mitte) am Flüchtlingsgipfel in Rom, mit Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière und der slowenischen Innenministerin Vesna Gyoerkoes Znidar. (KEYSTONE/AP/ALESSANDRA TARANTINO)
20.03.2017 | 16:05

Neue Initiative will Flüchtlinge abschrecken


FLÜCHTLINGE ⋅ Flüchtlinge aus Afrika sollen so früh wie möglich auf ihrem Weg nach Europa gestoppt werden. Das wollen mehrere Länder aus Europa gemeinsam mit Staaten aus Nordafrika erreichen. Zeitgleich spielen sich auf dem Meer wieder dramatische Szenen ab.

Bei einem Treffen der zuständigen Minister aus Italien, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Österreich, Malta und Slowenien und Vertretern aus Tunesien und Libyen wurde am Montag in Rom eine ständige "Kontaktgruppe" ins Leben gerufen.

"Natürlich haben wir nicht alles gelöst und niemand von uns hat eine Lösung schon in der Tasche", sagte Italiens Innenminister Marco Minniti. Aber es gehe darum, gemeinsam zu handeln. Die Gruppe soll regelmässig zusammenkommen.

Zentrale Punkte sind unter anderem die Stärkung der Küstenwache und des Grenzschutzes in Libyen. Fluchtursachen in afrikanischen Ländern sollen bekämpft und die Flüchtlinge besser geschützt werden.

Geschäftsmodell der Schlepper zerstören

"Kriminelle dürfen nicht entscheiden können, wer nach Europa gelangen kann und wer nicht", sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Treffen, das auf Initiative Italiens zustande kam. Flüchtlinge und Migranten auf dem Weg nach Europa müssten geschützt werden, besonders jene, die in Nordafrika gestrandet seien. Die Schweiz engagiere sich in mehreren Projekten in Libyen, teilte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement zudem mit.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière sagte vor dem Treffen: "Wir wollen versuchen, aus dem Gegeneinander - hier die Europäer, dort die Nordafrikaner - eine Gemeinsamkeit zu stiften".

Die beteiligten Staaten müssten versuchen, die Menschen aufzuhalten, "sich durch Libyen auf den Weg zu machen", sagte de Maizière. "Das Ziel ist, das Geschäftsmodell der Schlepper zunichte zu machen."

An die Migranten müssten klare Botschaften gesendet werden: Dass der Weg durch Libyen schwer ist, sie an der Küste von ihrer Flucht abgehalten werden und sie in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden, sollten sie es bis nach Europa schaffen.

Schwierige Lage in Libyen

Die Stabilisierung des libyschen Staates ist aus Sicht des EU-Kommissars für Migration und Inneres, Dimitris Avramopoulos, der Schlüssel für die Lösung der Migrationskrise.

Denn die Lage im Land ist denkbar schwierig: Trotz vor allem westlicher Unterstützung schaffte es die unter UNO-Vermittlung aufgestellte Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch im vergangenen Jahr nicht, ihre Macht nennenswert auszubauen. Zwei Gegenregierungen machen seiner Führung schwer zu schaffen. Al-Sarradsch war bei dem Treffen in Rom ebenfalls dabei.

Italien fordert mehr Engagement

Italien ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffen, da dort derzeit die meisten Menschen aus Afrika über das Mittelmeer ankommen. Seit Jahresbeginn waren es nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration rund 16'000. Mehr als 520 starben bei der Überfahrt.

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni forderte mehr Engagement anderer EU-Staaten. "Nicht nur die Geografie entscheidet, wer sich auf gemeinsamem Territorium einbringt."

Bundesrätin Sommaruga würdigte den Einsatz Italiens zur Registrierung der im Land eintreffenden Flüchtlinge. "Wir haben aus Sicherheitsgründen volles Interesse daran, dass Italiens Anstrengungen bei der Flüchtlingsregistrierung weiterhin fortgesetzt werden." Daher dränge die Schweiz darauf, dass sich die EU solidarisch mit Italien und Griechenland zeige.

Tausende Menschen gerettet

Trotz mehrerer Gipfel und Erklärungen zur Migration begeben sich immer noch Tausende Menschen auf die lebensgefährliche Überfahrt von Libyen nach Europa. Allein am Wochenende wurden innerhalb von 24 Stunden mehr als 3000 Menschen bei mehr als 20 Operationen geborgen. Grund für die vielen Überfahrten ist das derzeit günstige Wetter.

Die EU-Kommission sprach derweil der italienischen Küstenwache 12,2 Millionen Euro zu, um die Rettungsaktionen zu unterstützen. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: Neue Initiative will Flüchtlinge abschrecken
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.03.2017 17:26 | von zombie1969

Nirgendwo steht etwas über die Zielländer der Migranten/angeblichen Flüchtlinge. Pauschal ist von "Europa" die Rede. Tatsächlich jedoch ist mittlerweile fast ausschliesslich Deutschland und Schweden das Ziel des stetig anwachsenden Zustroms aus Afrika und Nahost.
Die "Mauer" um Europa wird kommen, und es werden sie auch Leute befürworten die heute noch nicht mal daran denken.
Rumänien oder Bulgarien braucht weder Zaun, auch kein Abkommen. Dort und auch in anderen osteuropäischen Lägern gibt es wenig bis nichts. Das bremst erheblich.

antworten
Kommentar zu: Neue Initiative will Flüchtlinge abschrecken
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.03.2017 18:11 | von mecxx

Ich verstehe das ganze nicht. Jeder EU Staat hat eine Armee, viele eine Marine. Weshalb kann man die Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer nicht einfach ins Schlepptau nehmen und dorthin zurück spedieren wo sie herkommen, statt sie nach Italien zu bringen? Und die Sache mit dem vor Ort helfen ist ein Fass ohne Boden. Das ganze Geld, welches man nach dort schickt landet doch meist in den falschen Taschen von korrupten, diktatorischen Regierungen.

antworten
Kommentar zu: Neue Initiative will Flüchtlinge abschrecken
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.03.2017 19:26 | von frieda

ein EU-Marine-Schiff kann die Flüchtlingsboote nicht zurück nach Libyen schleppen, weil sie dazu die Einwilligung Libyens bräuchte. Sie müsste nämlich dazu in libysche Hoheitsgewässer eindringen. Tut sie das ohne libysche Erlaubnis, muss sie damit rechnen, dass ihr Schiff beschossen wird oder Libyen das Schiff zwar landen lässt, nachher aber nicht herausrückt und die Besatzung in Libyen im Knast landet. Hoheitsgewässer enden nach der 12-Meilen-Zone. Wobei in Libyen die Grosse Syrte - diese Einbuchtung des Mittelmeers auf grossen Teilen der libyschen Küste - als "Binnengewässer" gilt und die 12-Meilen-Zone erst an der gedachten geraden Küstelinie an der Aussengrenze der Grossen Syrte beginnt. Die Schlepper bringen die Flüchtlingsboote gewöhnlich bis knapp über die Grenze der 12-Meilen-Zone. Wenn die überfüllten Boote dann zu kentern drohen oder sinken, sind sie deutlich ausserhalb der Hoheitsgewässer (zum Glück, sonst würden die Schlepper sie absaufen lassen).

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Der Mann, der die Baumfällaktion in Steinach in Auftrag gegeben hat, erntet im Internet von vielen Kommentatoren Lob.
Rorschach: 27.03.2017, 15:54

«Bravo, Herr Eberle»

Die gefällten Bäume im Steinacher Quartier Böllentretter bewegen im Netz: Viele Kommentatoren ...
Die Mörschwiler Bürgerinnen und Bürger nahmen die Steuerfusssenkung einstimmig an.
Region St.Gallen: 27.03.2017, 21:24

Mörschwil bleibt das St.Galler Steuerparadies

Wer wenig Steuern zahlen will, der wird weiterhin in Mörschwil glücklich.
Ex-Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci soll den Spielern des FC Wil den Weg zum Ligaerhalt zeigen
FC Wil: 28.03.2017, 00:20

Trainerwechsel beim FC Wil

Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen.
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet.
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 14:07

Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im ...
Unfälle & Verbrechen: 27.03.2017, 17:02

Zwei Männer rauben Frau aus

Zwei unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in Tägerwilen eine Frau ausgeraubt.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (2. von links) in Brüssel im Gespräch mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos (ganz links). Rechts neben Sommaruga: die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa und der neue französische Innenminister Matthias Fekl.
Schweiz: 27.03.2017, 20:14

Sommaruga: Erfolg bei Flüchtlings-Rückkehr

Die EU-Innenminister haben in Brüssel über die EU-interne Umverteilung von Flüchtlingen sowie ...
Startklar: Ein Pilot steigt in ein F/A-18-Flugzeug.
Schweiz: 27.03.2017, 21:51

Armeespitze zeigt Bereitschaft – und sich selbst

In der Schweizer Luftwaffe soll künftig im 24-Stunden-Betrieb operieren können.
Das Plakat des Anstosses: Haben die Verantwortlichen dieses Anti-Erdogan-Plakats eine Straftat begangen?
Schweiz: 27.03.2017, 16:26

"... dann macht die Polizei ihren Job schlecht"

Gross ist der Wirbel um ein Plakat, das in Bern zu Gewalt gegen den türkischen Staatschef Recep ...
In der Schweiz ereignen sich immer mehr Unfälle mit E-Bikes.
Ostschweiz: 27.03.2017, 12:14

E-Bikes überfordern Senioren

Rasch vorankommen und Steigungen locker bewältigen: E-Bikes bieten viele Vorteile.
Unbemerkt gestohlen und aus dem Berliner Bode-Museum geschafft: Die "Big Maple Leaf", zweitgrösste Goldmünze der Welt und etwa 4 Millionen Franken wert. (in einer Aufnahme vom Dezember 2010)
Kultur: 27.03.2017, 18:41

Riesengoldmünze aus Berliner Museum geklaut

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln