IS-Schreiben bei Angreifer von Paris

  • Gedenken an den beim Anschlag getöteten Polizisten.
    Gedenken an den beim Anschlag getöteten Polizisten. (KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON)
21.04.2017 | 06:09

TERRORISMUS - FRANKREICH ⋅ Beim erschossenen Angreifer von den Pariser Champs Elysées ist ein Schreiben mit Verweis auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefunden worden. Auf dem Zettel werde der IS verteidigt, verlautete am Freitag aus Ermittlerkreisen.

Im Auto des Angreifers, eines 39-jährigen Franzosen namens Karim Cheurfi, wurden demnach ausserdem ein Koran und ein Zettel mit den Adressen eines Polizeikommissariats und des Sitzes des Inlandsgeheimdienstes DGSI gefunden.

Der Mann hatte am Donnerstagabend auf den Champs Elysées einen Polizisten erschossen und zwei weitere Beamte sowie eine deutsche Passantin verletzt. Er wurde schliesslich selbst erschossen. Der IS nahm die kurz vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich verübte Attacke für sich in Anspruch.

Französische Ermittler nahmen drei Personen aus dem familiären Umfeld des getöteten Angreifers in Polizeigewahrsam, um sie zu vernehmen.

Bereits verurteilt

Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf Ermittler, der Angreifer sei bereits in der Vergangenheit wegen eines Angriffs auf Polizisten verurteilt worden. Er habe im Jahr 2005 eine 15-jährige Freiheitsstrafe wegen versuchten Totschlags erhalten.

Im Februar sei er festgenommen worden, weil er die Absicht gezeigt habe, Polizisten zu töten - er sei aber mangels ausreichender Beweise wieder freigelassen worden.

Cazeneuve: Nicht einschüchtern lassen

Premierminister Bernard Cazeneuve rief die Franzosen auf, sich nicht vom Terror einschüchtern zu lassen. "Nichts darf diesen für unser Land fundamentalen demokratischen Augenblick beeinträchtigen", sagte er am Freitag in Paris. "Es ist unsere Aufgabe, der Angst, der Einschüchterung und der Manipulation, die den Feinden der Republik in die Hände spielen würde, nicht nachzugeben."

Der Anschlag überschattet den Wahlkampf-Endspurt vor dem ersten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen am Sonntag. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen kritisierte die Anti-Terror-Politik scharf. Seit zehn Jahren sei unter den Regierungen der Konservativen und der Sozialisten alles getan worden, damit Frankreich den "Krieg" gegen den Terrorismus verliere.

Premierminister Cazeneuve kritisierte sie dafür: "Sie versucht schamlos, die Angst und die Emotion zu rein politischen Zielen auszuschlachten." Le Pens Partei Front National habe in den vergangenen Jahren gegen alle Anti-Terror-Gesetze gestimmt, welche die sozialistische Regierung eingebracht habe.

Auch den konservativen Kandidaten François Fillon kritisierte Cazeneuve. Dessen Forderung nach Einstellung von 10'000 neuen Polizisten sei nicht glaubwürdig, weil in seiner Zeit als Premierminister (2007 bis 2012) 13'000 Stellen bei der Polizei abgebaut worden seien.

Tausende Polizisten schützen Wahl

Cazeneuve sagte nach einem Treffen des Sicherheitskabinetts im Élyséepalast, in den kommenden Tagen würden mehr als 50'000 Polizisten eingesetzt, um die Wahl zu schützen.

Auch Spezialeinheiten der Polizei würden in Alarmbereitschaft versetzt. Im Land gilt nach einer beispiellosen Terrorserie mit mehr als 230 Toten immer noch der Ausnahmezustand. (sda/afp/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Das Schönste am deutschen Bodenseeufer: die Aussicht auf den Säntis und die Alpsteinkette.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Die Riviera am Bodensee

Das deutsche Seeufer gilt manchen als attraktiver als die Schweizer Seite.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Die Kollision war derart heftig, sodass sich eines der Autos um rund 180 Grad gedreht hat.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 12:00

Frontalkollision fordert vier Verletzte

Am Samstagnachmittag ist es auf der Sonnenstrasse in St.Gallen zu einer Frontalkollision gekommen.
In diesem Tresor vermutet der Besitzer einen wertvollen Schatz.
Ostschweiz: 25.06.2017, 11:51

Fünf Tonnen Geheimnis

Täglich fahren Autofahrer durch Rickenbach und staunen über den Tresor in einem Garten.
Kened und Nikoll Ukgjini sind die Väter des FC Besa St. Gallen.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 13:35

Ein fast perfektes Jubiläum

Vor 25 Jahren gründeten Albaner in St. Gallen einen eigenen Fussballclub.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Wenn das Programm stimmt, sind auch Sporthallen geeignete Treffpunkte.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Muslimische Jugendarbeit steht am Anfang

In der Ostschweiz mangelt es der muslimischen Jugendarbeit an Plattformen - und an Personal mit ...
Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:00

Auto überschlägt sich

Am Samstagnachmittag ist auf der Heiterswil in Wattwil ein 73-jähriger Mann mit seinem Auto ...
Zur klassischen Ansicht wechseln