Merkel und Abe eröffnen CeBIT

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet in Hannover mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe die Computermesse CeBIT.
    Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet in Hannover mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe die Computermesse CeBIT. (Keystone/EPA/CARSTEN KOALL)
19.03.2017 | 22:14

COMPUTERMESSE ⋅ Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe haben bei der Eröffnung der Computermesse CeBIT in Hannover ein energisches Plädoyer für Freihandel in der Welt abgegeben. Japan ist das diesjährige CeBIT-Partnerland.

Merkel und Abe sprachen sich am Sonntagabend für einen raschen Abschluss des EU-Japan-Freihandelsabkommens aus. Ohne die neue US-Regierung von Donald Trump namentlich zu erwähnen, setzten sich beide von protektionistischen Tendenzen ab.

"In Zeiten, wo wir über freien Handel, offene Grenzen, demokratische Werte mit vielen streiten müssen, ist es ein gutes Zeichen, dass Japan und Deutschland darüber nicht streiten, sondern zum Wohle der Menschen die Zukunft gestalten", betonte Merkel.

Deutschland fühle sich diesen Prinzipien auch als G20-Präsidentschaft besonders verpflichtet. Zuvor hatten die USA bei den G20-Finanzministern verhindert, dass sich die wichtigsten Industriestaaten in einer Erklärung für bisher geltende Standards wie Freihandel und Klimaschutz aussprechen konnten.

CeBIT-Gastland Japan wolle zusammen mit Deutschland für mehr Freihandel in der Welt kämpfen, sagte auch der japanische Ministerpräsident Abe. "Ich plädiere für einen frühzeitigen Abschluss des Wirtschaftsabkommens mit der EU", sagte er.

Beide Länder seien Beispiele dafür, wie man auch ohne Rohstoffe, aber mit Innovationen und Offenheit Wohlstand erreichen könne. Jetzt gelte es, das offene System zu schützen, sagte Abe.

Sowohl Merkel als auch Abe nahmen eine US-Forderung auf, dass Handel auch "fair" sein müsse. Dies dürfe aber keine Entschuldigung für den Aufbau neuer Barrieren sein, mahnte Merkel. Die neue US-Regierung denkt etwa über neue Steuern auf Importe nach.

Mahnende Worte zur Digitalisierung

Merkel eröffnete die CeBIT mit dem eindringlichen Appell, vom digitalen Wandel verunsicherte Menschen nicht zu missachten. Es gehe um "Millionen von Menschen, die zum Teil noch nicht wissen, was sie erwartet", sagte die Kanzlerin am Sonntagabend auf dem Messegelände von Hannover.

Diese Menschen in das neue Zeitalter der Digitalisierung mitzunehmen werde die Politik aber nicht allein schaffen, sagte sie an die Adresse der Industrie. Man müsse unter anderem das Bildungssystem anpassen und zum lebenslangen Lernen kommen. Gemeinsam mit Abe will Merkel sich am Montag auf einem traditionellen Messerundgang die diesjährigen Trends anschauen.

Auch Abe sprach die sozialen Folgen der Digitalisierung an. "Wir dürfen keine Situation entstehen lassen, in der nur bestimmte Menschen Reichtum anhäufen oder Gesetzlose profitieren", sagte er.

Europa langsam im Vergleich zu Japan

Europa sei oft langsam bei der Digitalisierung, räumte Merkel ein. "28 Mitgliedsstaaten müssen sich natürlich einbringen", erklärte sie. "Aber wir spüren, dass auf der Welt das Tempo hoch ist, und mit Japan haben wir einen Freund, der sich dieses hohe Tempo zu Nutzen macht." Europa und Deutschland könnten von Japan lernen, wie man Technologie offen gegenübertrete.

Abe betonte, Japan fürchte sich nicht vor Technologien wie die künstliche Intelligenz: "Dass die Maschinen die Menschen ersetzen könnten, eine derartige Angst gibt es in Japan nicht."

Zugleich sprach sich Merkel erneut für eine schnelle Standardisierung bei der Digitaltechnik aus. "Hier haben wir noch viel zu tun", sagte sie und bekräftigte den Willen zu einem Freihandelsabkommen mit Japan.

Die CeBIT will in diesem Jahr neue Technologien wie Roboter, künstliche Intelligenz oder Drohnen in konkreten Anwendungsbeispielen präsentieren. Zu der fünftägigen Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden ab Montag rund 200'000 Besucher erwartet. Allein aus Japan sind rund 120 Aussteller in Hannover vertreten. (sda/reu/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Eine Aufnahme des Täters kurz vor seiner Tat: Er trug eine grüne Windjacke und eine schwarze Hose. Ausserdem hatte er eine grosse schwarze Tasche bei sich, in welcher er womöglich die Motorsäge transportierte.
Panorama: 24.07.2017, 11:34

Bluttat in Schaffhausen: Suche nach Täter läuft auf Hochtouren

Ein 51-jähriger Mann hat am Montag in Schaffhausen mit einer Kettensäge die Büros der CSS gestürmt.
Weil es Nebel hatte, konnte der verletzte Bub nicht mit dem Rega-Helikopter geborgen werden.
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 10:42

Aufwendige Rettungsaktion für Bub in Eishöhle

Ein Siebenjähriger ist am Sonntag im Alpstein beim Abstieg in eine Eishöhle abgerutscht und hat ...
Polo Hofer ist am Samstag im Alter von 72 Jahren gestorben.
Panorama: 24.07.2017, 19:55

Polo Hofer ist tot

Der Berner Mundart-Rocksänger Polo Hofer ist tot. Mit 72 Jahren starb er am Samstagabend daheim ...
Hin- und hergerissen: Trainer Giorgio Contini beim Saisonstart in Lausanne.
FC St.Gallen: 24.07.2017, 14:15

Was das Startspiel über die Saison aussagt

Kein Sieg, keine Niederlage. Kein brillanter Auftritt, aber auch kein Abschiffer.
Köbi Dietrich, bevor er sich mit Hemd, Fliege und weissen Handschuhen für die Arbeit als Butler rüstet.
Ostschweiz: 24.07.2017, 09:40

Vom Bauer zum Butler

Köbi Dietrich ist Butler im Null-Stern-Hotel in Gonten.
Bei der Suche nach der Waren-Ausgabe auf Abwege gekommen: Ein Autofahrer beim Eingang zum "Tagblatt".
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 15:11

Auf der Treppe statt an der Rampe

Am Montagvormittag hat sich der Kunde eines Discounters verfahren: Statt an der Rampe der ...
Beim FC St.Gallen dürfte es diese Saison zahlreiche Duelle um einen Stammplatz geben, beispielsweise zwischen Peter Tschernegg (rechts) und Stjepan Kukuruzovic (zweiter von rechts).
Gegentribüne: 24.07.2017, 19:31

Pärchenfussball beim FC St.Gallen

Die zehnte Saison des FC St.Gallen in der Arena soll etwas Besonderes werden.
Bauer, ledig, war früher: Medard Keller hat Patricia geheiratet und hat mit ihr Katharina (links) und Viktoria.
Gossau: 24.07.2017, 07:44

Sie lassen ihr Glück nicht mehr los

Patricia und Medard Keller aus Bernhardzell empfehlen jedem ledigen Bauer, in «Bauer, ledig, ...
In den Gemeinden Brittnau AG und Kollbrunn ZH sind am Montag Postfilialen überfallen worden. (Symbolbild)
Panorama: 24.07.2017, 16:13

Zwei Poststellen überfallen

Gleich zwei Poststellen in den Kantonen Zürich und Aargau sind am Montag Opfer von Kriminellen ...
Die FDP schickt keinen Kandidaten für die Nachfolge des St.Galler CVP-Stadtrats Nino Cozzio ins Rennen.
St.Gallen: 24.07.2017, 12:18

Cozzio-Nachfolge: FDP verzichtet auf Kandidatur

Die St.Galler FDP verzichtet darauf, ins Rennen um die Nachfolge von CVP-Stadtrat Nino Cozzio ...
Zur klassischen Ansicht wechseln