• Den Drohungen entwachsen: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
    Den Drohungen entwachsen: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. (KEYSTONE/EPA/OLIVIER HOSLET)
19.03.2017 | 05:04

Juncker ist Erdogans Drohungen entwachsen


EU ⋅ EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwartet nach dem Brexit keine weiteren Austritte aus der EU, sondern vielmehr einen Ausbau der Union. "Am Beispiel Grossbritannien werden alle sehen, dass es sich nicht lohnt auszutreten", sagte er der "Bild am Sonntag".

Die übrigen Mitgliedstaaten würden stattdessen das Eheversprechen mit der Europäischen Union erneuern, sagte Juncker. Bei einem Gipfeltreffen am kommenden Samstag in Rom wollen die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten ohne Grossbritannien eine Erklärung verabschieden, die die Richtung für die Arbeit in den kommenden zehn Jahren vorgeben soll.

Anlass des Gipfels ist der 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge, mit denen die Grundlage für die EU gelegt wurde. Trotz aller Krisen ist Juncker überzeugt, dass der Staatenbund noch mindestens weitere 60 Jahre existiert. "Die EU wird dann sicher mehr als 30 Mitglieder haben", sagte Juncker.

Kritik an "Teilzeiteuropäern"

Wenige Tage vor dem Geburtstagsgipfel kritisierte Juncker nationalstaatliche Tendenzen in der EU. Er habe den Eindruck, dass es immer weniger Vollzeiteuropäer und immer mehr Teilzeiteuropäer gebe. "Die Teilzeiteuropäer nehmen von Europa das, wovon sie denken, dass es ihnen zustünde. Sie tragen aber nichts dazu bei, dass es überhaupt etwas zu verteilen gibt."

Er erwarte weitere Beitritte zur EU, wenn auch nicht mehr in seiner bis 2019 laufenden Amtszeit. Zurzeit erfülle keiner der Kandidaten die Bedingungen. Was den Beitritt der Türkei betreffe, so werde dieser nicht am mangelnden Willen der EU-Mitglieder scheitern, "sondern an der Lustlosigkeit der Türken, europäische Standards einzuführen".

Die Drohungen der Türkei mit einem Ende des EU-Flüchtlingspakts hält Juncker für unglaubwürdig. "Die Türkei wird dieses Abkommen nicht aufkündigen, auch wenn mir Erdogan mehrfach damit gedroht hat", sagte Juncker. "Ich bin diesen Drohungen entwachsen."

Nicht im Interesse der Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und andere türkische Politiker hatten zuletzt aus Ärger über die EU gedroht, die vor einem Jahr geschlossene Vereinbarung platzen zu lassen. Juncker betonte indes: "Es ist nicht im Interesse der Türkei, dass vor der türkischen Küste Schmugglergangs und Banditen das Heft des Handelns in die Hand bekommen."

Das im März 2016 zwischen EU und Türkei vereinbarte Flüchtlingsabkommen sieht vor, dass Ankara alle auf den griechischen Inseln eintreffenden Flüchtlinge zurücknimmt. Für jeden so abgeschobenen Syrer soll die EU einen syrischen Flüchtling aus der Türkei aufnehmen.

Ausserdem sagte die EU Milliarden-Zahlungen für die Versorgung der syrischen Flüchtlinge in der Türkei zu. Ankara wurde auch in Aussicht gestellt, den Türken rascher Visa-Freiheit zu gewähren, doch gibt es in dieser Frage seit Monaten keine Fortschritte. (sda/apa/reu/dpa/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Juncker ist Erdogans Drohungen entwachsen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.03.2017 18:43 | von zombie1969

Was soll J. C. Junker denn auch anderes sagen.

Offiziell muss der Beitritt der Türkei zur EU irgendwie als Vision beibehalten werden.
Ein schönes Beispiel, was für Shows in der Politik abgezogen werden.
Alle Beteiligten und Beobachter wissen nämlich, dass die Türkei nie EU-Mitglied werden wird. Zumindest nicht solange sie sich dermassen stark muslimisch prägt. Unabhängig von den aktuellen anti-demokratischen Veränderungen.
J. C. Junker spielt hier nur mit, um den anstehenden Bruch so weit wie möglich hinaus zu zögern. Das muss man nicht schön finden, ist aber nachvollziehbar.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Die Swisscom hat technische Probleme.
Schweiz: 23.03.2017, 16:55

Panne bei Swisscom beeinträchtigte Festnetztelefonie

Eine Panne bei der Swisscom hat am Donnerstagnachmittag während zirka einer Stunde die ...
Gemäss der St.Galler Kantonspolizei gab es keine Verletzten beim Unfall auf der Stadtautobahn.
Unfälle & Verbrechen: 23.03.2017, 18:04

Unfall vor dem Stephanshorntunnel

Am Donnerstagabend hat sich in St.Gallen ein Unfall vor dem Stephanshorntunnel ereignet.
In einer Kurve kam es zur Frontalkollision.
Unfälle & Verbrechen: 23.03.2017, 11:31

Frontalkollision auf Rehetobelstrasse

Am Mittwoch hat sich auf der Rehetobelstrasse in St.Gallen ein Verkehrsunfall ereignet.
Die Flaggen, hier auf dem Obersten Gerichtshof in Westminster, wehen auf Halbmast. Auf den Alltag der Londoner hat der Anschlag wenig Auswirkungen.
Kanton St.Gallen: 23.03.2017, 11:56

"Wir blieben relativ gelassen"

Der 29-jährige St.Galler Marc Paulsen lebt und arbeitet in London.
Der ETR 610 von Alstom ist als pannenanfällig bekannt. Auch der entgleiste Zug in Luzern gehört zu dieser Baureihe.
Panorama: 23.03.2017, 17:05

Zug-Modell als pannenanfällig bekannt

Noch ist unklar, warum ein italienischer Eurocity-Zug in Luzern am Mittwoch entgleiste.
Im Video zur Crowdfunding-Aktion lässt der FC Wil Spieler zu Wort kommen und bessere Zeiten aufleben.
FC Wil: 23.03.2017, 15:46

FC Wil pumpt seine Fans an

2,5 Millionen Franken braucht der FC Wil, um die laufende Saison beenden zu können.
Nach dem zweiten Wahlgang der Walliser Staatsratswahlen haben die Behörden von Brig und Visp Anzeige wegen des Verdachts auf Wahlbetrug eingereicht. (Symbolbild)
Schweiz: 23.03.2017, 17:55

Verdacht auf Wahlbetrug im Wallis

Vier Tage nach dem zweiten Wahlgang für die Walliser Regierung gibt es Hinweise auf mögliche ...
Der Verkauf der Therme Vals wird zum Fall für die Justiz.
Wirtschaft: 23.03.2017, 12:10

Thermen-Verkauf wird Justizfall

Der Verkauf der berühmten Therme Vals in Graubünden an den Churer Investor Remo Stoffel im März ...
Zur Beute der Diebe gehören auch drei Brautkleider.
Unfälle & Verbrechen: 23.03.2017, 09:43

Hochzeit in gestohlenem Brautkleid?

In der Zeit zwischen Sonntag, 19 Uhr und Mittwoch, 15 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft durch ...
Der Gaiserbahnhof wird derzeit für die Durchmesserlinie umgebaut. Wo der Bagger steht, gibt es 2018 Kurzzeit-Parkplätze.
St.Gallen: 23.03.2017, 10:38

Mehr Baustelle als Bahnhof

Rund um den Gaiserbahnhof wird derzeit fliessig gebaut.
Zur klassischen Ansicht wechseln